. Finanzierung der Pflege

Leistungsverbesserungen von 2,4 Milliarden Euro für die Pflege?

Zum 1. Januar 2015 soll der Beitrag zur Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte erhöht werden. Daraus ergeben sich pro Jahr rund 3,6 Mrd. Euro zusätzliche Einnahmen. Wo sollen diese eingesetzt werden? Die CDU/ CSU Arbeitsgruppe Gesundheit hat sich hierzu getroffen.
2,4 Milliarden Euro mehr für die Pflege

Jens Spahn für Mehrausgaben von 500 Mio. Euro für die ambulante Pflege dementiell Erkrankter (Foto: Team Spahn)

Die Union will die Leistungen der sozialen Pflegeversicherung 2015 um rund 660 Millionen Euro pro Jahr dynamisieren. Das ist das Ergebnis einer Tagung der CDU/ CSU Arbeitsgruppe Gesundheit, über die die Ärzte Zeitung und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) berichten. Insgesamt stehen aus der Beitragserhöhung um 0,3 Prozentpunkte für die soziale Pflegeversicherung ab 2015 voraussichtlich rund 3,6 Mrd. Euro an Mehreinnahmen zur Verfügung. Davon sollen 1,2 Mrd. Euro in einen Pflegevorsorgefonds fließen.

bpa: „Das sind gute Nachrichten für alle Pflegebedürftigen, Pflegekräfte und Pflegeeinrichtungen“

„Das sind gute Nachrichten für alle Pflegebedürftigen, Pflegekräfte und Pflegeeinrichtungen“, sagt bpa-Präsident Bernd Meurer angesichts der geplanten Leistungsverbesserungen. Die Ärzte Zeitung titelt hierzu: „Das Milliardenspiel beginnt“.

Außer der Dynamisierung soll die Betreuung in der ambulanten und stationären Pflege gestärkt werden. Für die Betreuung in Pflegeheimen soll es künftig für 20 Heimbewohner eine zusätzliche Betreuungskraft geben – anstatt wie bisher für 24 Bewohner mit dementiellen Erkrankungen, so der bpa weiter.

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion, kalkuliert dafür jährliche Mehrkosten von 500 Millionen Euro ein und sieht darin eine Entlastung der Pflegefachkräfte. Insgesamt sollen 45.000 zusätzliche Kräfte in Heimen angestellt werden. Gleichfalls 500 Millionen Euro will Spahn in der ambulanten Pflege für die Ausweitung der Betreuungsleistungen für Menschen mit Demenz eingesetzt sehen.

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff soll in regionalen Modellen erprobt werden

Für die Kurzzeit- und Verhinderungspflege soll es ein flexibleres Budget geben, um Angehörige zu entlasten. Die Kosten hierfür beziffert Spahn auf 500 Millionen Euro pro Jahr. Rund 40 Millionen Euro im Jahr sollen dafür eingeplant werden, Menschen eine zehntägige Auszeit vom Beruf zu ermöglichen, sollten nahe Verwandte pflegebedürftig werden, heißt es in der Ärzte Zeitung.

Weiter werde es ein Pflegeberufegesetz geben. Zudem solle das Schulgeld für die Auszubildenden der Pflegeberufe abgeschafft werden, das in manchen Ländern noch erhoben werde, so die Ärzte Zeitung. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff solle laut Spahn zunächst in regionalen Modellen erprobt werden.

Dies unterstützt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek). Sie sagt aber auch, dass es damit „nicht zu einer Verzögerung des Gesamtprojektes“ kommen dürfe. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff müsse in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden, betont Elsner.

Foto: Team Spahn

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Das Gesundheitssystem geht an den Bedürfnissen älterer Menschen vorbei. Um sie richtig zu versorgen und ihnen ein möglichst aktives Leben zu ermöglichen, ist ein Paradigmenwechsel hin zu einer integrierten Pflege mit mehr Unterstützung im Alltag nötig. Das besagt eine Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).
| Demenzkranke bekommen künftig die gleichen Leistungen von ihrer Pflegeversicherung wie Pflegebedürftige mit körperlichen Gebrechen. Das sieht das am Freitag vom Bundestag beschlossene Pflegestärkungsgesetz vor. Am 1. Januar tritt es in Kraft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.