. Legionellen

Legionärskrankheit auch in Deutschland gefährlich

Die Legionärskrankheit, Folge einer Infektion mit Legionellen, kann man sich nicht nur in fernen Ländern holen – auch in Deutschland ist sie verbreiteter als gedacht. Und auch hierzulande kann die Erkrankung tödlich enden.
Legionärskrankheit auch in Deutschland nicht selten

Legionellen können sich in Warmwasseranlagen tummeln

Legionellen kommen im Süßwasser vor und vermehren sich bei einer Temperatur zwischen 20 und 55 Grad Celsius. Besondere Gefahrenquellen sind alte und schlecht gewartete Rohrleitungen und sanitäre Anlagen, aber auch Klimaanlagen und Raumbefeuchter. Zwar steckt man sich nicht durch Schlucken des Wassers an, doch die Bakterien können beispielsweise unter der Dusche durch den feinen Sprühnebel eingeatmet werden und dann Probleme verursachen.

Die Annahme vieler Menschen, dass dies nur in Urlaubshotels in fernen Ländern vorkomme, ist falsch. Auch verläuft die Legionärskrankheit  hierzulande häufiger tödlich als viele denken. Das zeigt eine Übersicht der seit 2001 an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten Fälle im Epidemiologischen Bulletin. Demnach wurden seitdem 6.675 Infektionen mit Legionellen gemeldet. Doch die RKI-Forscher sind sich sicher, dass die Dunkelziffer für die Legionärskrankheit sehr viel höher liegt. Sie verweisen dafür auf die Angaben des Kompetenznetzwerkes für ambulant erworbene Pneumonien (CAPNETZ), das von 15.000 bis 30.000 Erkrankungen pro Jahr ausgeht.

Verlauf der Legionärskrankheit hängt vom Allgemeinzustand ab

Die eigentliche Legionärskrankheit ist eine durch Legionellen entstandene Lungenentzündung, die Legionellen-Pneumonie. Ihre Symptome sind Schüttelfrost, Brustschmerzen, Atemnot und hohes Fieber. Auch Übelkeit, Durchfall und Erbrechen können auftreten. Eine milder verlaufende Form der Legionellose ist das sogenannte Pontiac-Fieber, das sich durch Husten, Schnupfen und erhöhte Temperatur äußert.

Wird die Legionärskrankheit rechtzeitig festgestellt, ist sie gut mit Antibiotika in den Griff zu bekommen. Allerdings hängt der Verlauf vom Allgemeinzustand des Erkrankten ab. Bei ansonsten gesunden Personen überleben etwa 90 Prozent der Betroffenen, bei bereits geschwächten Patienten ist die Prognose ungünstiger. Beim Pontiac-Fieber sind bisher keine Todesfälle bekannt.

 

Warmwassersysteme regelmäßig warten

Um einer Infektion mit Legionellen vorzubeugen, sollten Warmwassersysteme regelmäßig gewartet und bei einer Temperatur von über 70 Grad gespült werden. Vor allem Anlagen und Duschen, die länger nicht benutzt wurden, stellen mögliche Gefahrenquellen dar. Es empfiehlt sich daher, vor der Benutzung für einige Zeit heißes Wasser laufen zu lassen und dabei den Raum zu verlassen, um nicht den feinen Wasserdampf einzuatmen.

In Deutschland sieht die Trinkwasserverordnung seit 2001 vor, dass öffentliche und gewerbliche Betreiber und Vermieter Warmwasseranlagen ab einer bestimmten Größe auf Legionellen untersuchen lassen müssen. Über die genauen Regelungen kann man sich zum Beispiel beim Umweltbundesamt informieren.

Foto: © Pictures4you - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bakterielle Infektionen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.