Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.04.2019

Leberzirrhose im Endstadium: Hoffnung auf neue Therapie

Eine fortgeschrittene Leberzirrhose führt zu zahlreichen Komplikationen. Die langfristige Gabe von hochdosiertem Albumin scheint die Herz-Kreislauffunktion dieser Patienten zu stabilisieren und sie vor einer Sepsis zu schützen, wie eine neue Studie zeigt.
fortgeschrittene Leberzirrhose

Bei fortgeschrittener Leberzirrhose könnte hochdosiertes Albumin ein neuer Therapieansatz sein

Leberzirrhose ist eine unheilbare Krankheit. Im Endstadium treten zahlreiche Komplikationen auf, häufig erleiden die Patienten dann eine Blutvergiftung (Sepsis). Hoffnung auf eine neue Behandlungsmöglichkeit macht jetzt die Pilot-Studie PRECIOSA. Die klinische Studie hat gezeigt, dass die langfristige Gabe von hochdosiertem Albumin die Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose vor ebendiesen Komplikationen schützen kann, teilt die Goethe Universität Frankfurt jetzt mit, die an der Studie beteiligt war.

Albumin ist ein Protein, das im Blut des Menschen vorkommt und zahlreiche Aufgaben erfüllt. Bei Leberzirrhose ist es vermindert. Deshalb hat man Patienten mit dekompensierter Zirrhose, dem Stadium, in dem schwere Komplikationen auftreten, auch schon früher mit Albumin behandelt, jedoch nur für einen kurzen Zeitraum.

Drei Monate hochdosiertes Albumin

In der Pilot-PRECIOSA wurden die Patienten dagegen drei Monate lang mit Albumin behandelt. Dabei zeigte sich, dass neben der längeren Behandlungsdauer vor allem die höhere Dosis den Therapieerfolg verbesserte: Bei Patienten, die mit der höheren Dosis therapiert worden waren, verbesserte sich die Herzfunktion und die Konzentration der Entzündungsmarker im Blut gingen zurück, so Prof. Jonel Trebicka, Hepatologe an der Medizinischen Klinik I der Goethe-Universität.

 

Studie wird fortgsetzt

In der nun anschließenden Folgestudie PRECIOSA wird diese Therapie nun an einem größeren Patientenkollektiv erprobt. Auch das Frankfurter Team ist beteiligt.  „Für unsere Arbeit in dem kürzlich gegründeten Micro-Predict Consortium, in dem wir die Bedeutung des Darmmikrobioms bei Lebererkrankungen untersuchen, ist dieses Ergebnis enorm wichtig: Wir werden jetzt wir nach Mikrobiom-Markern suchen, die das Ansprechen auf Albumin anzeigen, so dass wir die Therapie künftig gezielt steuern können“, sagt Leberspezialist Trebicka.

So entsteht Leberzirrhose

Unter Leberzirrhose versteht man einen Prozess, bei dem das Lebergewebe zerstört und in Narben und funktionsloses Bindegewebe umgewandelt wird - bis hin zur kompletten Leberschrumpfung. Die Ursache für eine Leberzirrhose sind meist nicht ausgeheilte Lebererkrankungen unterschiedlichen Ursprungs. Dazu zählen beispielsweise Leberschäden aufgrund langjährigen Alkoholkonsums oder eine chronische Virushepatitis. Die Vorstufe der Leberzirrhose nennt man Leberfibrose. Dabei wird vermehrt Bindegewebe in die Leber eingebaut. Bei der Leberzirrhose geht das Lebergewebe dann zugrunde und es entsteht knotiges Ersatzgewebe, welches die Funktion der Leberzellen nicht mehr übernehmen kann. im Endstadium kommt es zum Leberausfall. Die Leberzirrhose hat nichts mit einer Fettleber gemein, bei der die Leber insgesamt mehr Fettzellen enthält, aber noch normal arbeitet.

Foto: microb-predict-Konsortium

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leberzirrhose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin