Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Leberzirrhose: Betablocker bei Bauchwasserinfektion sofort absetzen

Sonntag, 4. Mai 2014 – Autor:
Patienten mit Leberzirrhose, die gleichzeitig unter Pfortaderhochdruck leiden, werden bislang mit Betablockern behandelt. Wissenschaftler aus Wien warnen jetzt aber davor, die Therapie fortzusetzen, wenn eine Bauchwasserinfektion auftritt. Es können lebensbedrohliche Komplikationen auftreten.
Betablocker bei einer Leberzirrhose nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium sinnvoll

Betablocker sind bei einer Leberzirrhose nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium sinnvoll

Wissenschaftler der medizinischen Universität Wien haben in einer Studie den Effekt der Betablocker-Therapie an mehr als 600 Patienten mit Leberzirrhose und Bauchwassersucht untersucht. Bei Bauchwassersucht handelt es sich um eine schwere Komplikation der Leberzirrhose. Die Studienergebnisse zeigen, dass im Gegensatz zu bisherigen Empfehlungen die Therapie mit Betablockern nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium zu empfehlen ist. In dem Moment, an dem eine Bauchwasserinfektion auftritt, sollte die Betablocker-Therapie sofort beendet werden. Andernfalls verkürze sich bei dieser Gruppe von Patienten auf Grund von Nebeneffekten wie ausgeprägtem Blutdruckabfall und Nierenfunktionseinschränkung die Überlebensdauer deutlich, schreiben die Wissenschaftler Mattias Mandorfer und Thomas Reiberger von der MedUni Wien in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Gastroenterology.

Bauchwasserinfektion verstärkt die Belastung des Kreislaufs

„Die zusätzliche Entwicklung einer Bauchwasserinfektion stellt eine ausgeprägte Kreislaufbelastung dar“, erläutert Mattias Mandorfer. „Patienten mit einer solchen Infektion wiesen in unserer Studie deutlich niedrigere Blutdruckwerte als Patienten ohne Betablocker-Therapie auf.“ Als Folge entwickelten Patienten mit einer Betablocker-Therapie zum Zeitpunkt der Bauchwasserentzündung deutlich häufiger lebensbedrohliche Komplikationen, insbesondere Einschränkungen der Nierenfunktion.

 

Fataler Blutdruckabfall bei Leberzirrhose und Betablocker-Therapie

Die Betablocker-Therapie wird seit Jahrzehnten zur Therapie des Pfortaderhochdrucks bei Patienten mit Leberzirrhose eingesetzt. Denn der Großteil der schwerwiegenden Komplikationen, die bei Patienten mit Leberzirrhose auftreten, wird durch die Entstehung eines Pfortaderhochdrucks ausgelöst. Neben der Therapie der Grunderkrankung sind Betablocker derzeit die einzige medikamentöse Behandlungsoption gegen Pfortaderhochdruck. Das Mittel senkt den Blutdruck. Allerdings leiden Patienten mit einer fortgeschrittenen Leberzirrhose in der Regel ohnehin schon an einem deutlich erniedrigten Blutdruck. Kommt dann noch eine Bauchwasserinfektion dazu, kann eine weitere Blutdruckabsenkung durch Betablocker lebensbedrohlich werden, so die Erkenntnisse der Wiener studie. 

Foto: © britta60 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber , Betablocker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebererkrankungen

23.11.2014, aktualisiert: 26.01.2017

Lebermetastasen treten meist in fortgeschrittenem Krebsstadium auf und sind oft schwer behandelbar. Mit der minimal-invasiven Chemosaturation können sie effektiv bekämpft werden. Und es gibt noch weitere Therapien, die die Metastasen gezielt angreifen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin