. Studie zur Leberzirhhose

Leberzirrhose: Betablocker bei Bauchwasserinfektion sofort absetzen

Patienten mit Leberzirrhose, die gleichzeitig unter Pfortaderhochdruck leiden, werden bislang mit Betablockern behandelt. Wissenschaftler aus Wien warnen jetzt aber davor, die Therapie fortzusetzen, wenn eine Bauchwasserinfektion auftritt. Es können lebensbedrohliche Komplikationen auftreten.
Betablocker bei einer Leberzirrhose nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium sinnvoll

Betablocker sind bei einer Leberzirrhose nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium sinnvoll

Wissenschaftler der medizinischen Universität Wien haben in einer Studie den Effekt der Betablocker-Therapie an mehr als 600 Patienten mit Leberzirrhose und Bauchwassersucht untersucht. Bei Bauchwassersucht handelt es sich um eine schwere Komplikation der Leberzirrhose. Die Studienergebnisse zeigen, dass im Gegensatz zu bisherigen Empfehlungen die Therapie mit Betablockern nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium zu empfehlen ist. In dem Moment, an dem eine Bauchwasserinfektion auftritt, sollte die Betablocker-Therapie sofort beendet werden. Andernfalls verkürze sich bei dieser Gruppe von Patienten auf Grund von Nebeneffekten wie ausgeprägtem Blutdruckabfall und Nierenfunktionseinschränkung die Überlebensdauer deutlich, schreiben die Wissenschaftler Mattias Mandorfer und Thomas Reiberger von der MedUni Wien in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Gastroenterology.

Bauchwasserinfektion verstärkt die Belastung des Kreislaufs

„Die zusätzliche Entwicklung einer Bauchwasserinfektion stellt eine ausgeprägte Kreislaufbelastung dar“, erläutert Mattias Mandorfer. „Patienten mit einer solchen Infektion wiesen in unserer Studie deutlich niedrigere Blutdruckwerte als Patienten ohne Betablocker-Therapie auf.“ Als Folge entwickelten Patienten mit einer Betablocker-Therapie zum Zeitpunkt der Bauchwasserentzündung deutlich häufiger lebensbedrohliche Komplikationen, insbesondere Einschränkungen der Nierenfunktion.

 

Fataler Blutdruckabfall bei Leberzirrhose und Betablocker-Therapie

Die Betablocker-Therapie wird seit Jahrzehnten zur Therapie des Pfortaderhochdrucks bei Patienten mit Leberzirrhose eingesetzt. Denn der Großteil der schwerwiegenden Komplikationen, die bei Patienten mit Leberzirrhose auftreten, wird durch die Entstehung eines Pfortaderhochdrucks ausgelöst. Neben der Therapie der Grunderkrankung sind Betablocker derzeit die einzige medikamentöse Behandlungsoption gegen Pfortaderhochdruck. Das Mittel senkt den Blutdruck. Allerdings leiden Patienten mit einer fortgeschrittenen Leberzirrhose in der Regel ohnehin schon an einem deutlich erniedrigten Blutdruck. Kommt dann noch eine Bauchwasserinfektion dazu, kann eine weitere Blutdruckabsenkung durch Betablocker lebensbedrohlich werden, so die Erkenntnisse der Wiener studie. 

Foto: © britta60 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber , Betablocker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebererkrankungen

| Lebermetastasen treten meist in fortgeschrittenem Krebsstadium auf und sind oft schwer behandelbar. Mit der minimal-invasiven Chemosaturation können sie effektiv bekämpft werden. Und es gibt noch weitere Therapien, die die Metastasen gezielt angreifen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Braunes Fett gilt als Sattmacher und Kalorienkiller. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass das Darmhormon Sekretin braunes Fettgewebe stimuliert. Unklar ist noch, welche Lebensmittel den Prozess in Gang setzen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.