. Studie zur Leberzirhhose

Leberzirrhose: Betablocker bei Bauchwasserinfektion sofort absetzen

Patienten mit Leberzirrhose, die gleichzeitig unter Pfortaderhochdruck leiden, werden bislang mit Betablockern behandelt. Wissenschaftler aus Wien warnen jetzt aber davor, die Therapie fortzusetzen, wenn eine Bauchwasserinfektion auftritt. Es können lebensbedrohliche Komplikationen auftreten.
Betablocker bei einer Leberzirrhose nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium sinnvoll

Betablocker sind bei einer Leberzirrhose nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium sinnvoll

Wissenschaftler der medizinischen Universität Wien haben in einer Studie den Effekt der Betablocker-Therapie an mehr als 600 Patienten mit Leberzirrhose und Bauchwassersucht untersucht. Bei Bauchwassersucht handelt es sich um eine schwere Komplikation der Leberzirrhose. Die Studienergebnisse zeigen, dass im Gegensatz zu bisherigen Empfehlungen die Therapie mit Betablockern nur bis zu einem gewissen Krankheitsstadium zu empfehlen ist. In dem Moment, an dem eine Bauchwasserinfektion auftritt, sollte die Betablocker-Therapie sofort beendet werden. Andernfalls verkürze sich bei dieser Gruppe von Patienten auf Grund von Nebeneffekten wie ausgeprägtem Blutdruckabfall und Nierenfunktionseinschränkung die Überlebensdauer deutlich, schreiben die Wissenschaftler Mattias Mandorfer und Thomas Reiberger von der MedUni Wien in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Gastroenterology.

Bauchwasserinfektion verstärkt die Belastung des Kreislaufs

„Die zusätzliche Entwicklung einer Bauchwasserinfektion stellt eine ausgeprägte Kreislaufbelastung dar“, erläutert Mattias Mandorfer. „Patienten mit einer solchen Infektion wiesen in unserer Studie deutlich niedrigere Blutdruckwerte als Patienten ohne Betablocker-Therapie auf.“ Als Folge entwickelten Patienten mit einer Betablocker-Therapie zum Zeitpunkt der Bauchwasserentzündung deutlich häufiger lebensbedrohliche Komplikationen, insbesondere Einschränkungen der Nierenfunktion.

Fataler Blutdruckabfall bei Leberzirrhose und Betablocker-Therapie

Die Betablocker-Therapie wird seit Jahrzehnten zur Therapie des Pfortaderhochdrucks bei Patienten mit Leberzirrhose eingesetzt. Denn der Großteil der schwerwiegenden Komplikationen, die bei Patienten mit Leberzirrhose auftreten, wird durch die Entstehung eines Pfortaderhochdrucks ausgelöst. Neben der Therapie der Grunderkrankung sind Betablocker derzeit die einzige medikamentöse Behandlungsoption gegen Pfortaderhochdruck. Das Mittel senkt den Blutdruck. Allerdings leiden Patienten mit einer fortgeschrittenen Leberzirrhose in der Regel ohnehin schon an einem deutlich erniedrigten Blutdruck. Kommt dann noch eine Bauchwasserinfektion dazu, kann eine weitere Blutdruckabsenkung durch Betablocker lebensbedrohlich werden, so die Erkenntnisse der Wiener studie. 

Foto: © britta60 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber , Betablocker

Weitere Nachrichten zum Thema Lebererkrankungen

| Lebermetastasen treten meist in fortgeschrittenem Krebsstadium auf und sind oft schwer behandelbar. Mit der minimal-invasiven Chemosaturation können sie effektiv bekämpft werden. Und es gibt noch weitere Therapien, die die Metastasen gezielt angreifen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.