Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.05.2019

Leberentzündungen: Forscher untersuchen Wirkmechanismen von Interferonen

Bei Leberentzündungen werden häufig Interferone eingesetzt, allerdings ist ihre Wirkung noch nicht vollständig verstanden. Zudem haben Interferone häufig starke Nebenwirkungen. Forscher haben nun die Wirkmechanismen genauer untersucht. Ziel ist die Entwicklung neuer, nebenwirkungsärmerer Medikamente.
Leberentzündung, Interferone, Hepatitis, Leber

Leberentzündungen haben unterschiedliche Ursachen

Eine Leberentzündung (Hepatitis) kann verschiedene Ursachen haben. Am häufigsten ist eine Infektion mit Hepatitis-Viren, aber auch Medikamente und Alkohol können dahinterstecken. Weiteren häufige Ursachen sind Störungen der körpereigenen Abwehr sowie eine Fettleber. Interferone (IFN) können sich schützend auf die Leber auswirken und werden häufig bei Hepatitis eingesetzt. Dabei handelt es sich um Zytokine, die Zellen anweisen, Proteine zu bilden, die wiederum gegen virale Infektionen widerstandsfähiger machen. Allerdings ist die Gabe von Interferonen häufig mit Nebenwirkungen verbunden.

Genauere Kenntnisse über organspezifische Vorgänge bei Entzündungsprozessen könnten Ansatzpunkte für Therapien mit weniger Nebenwirkungen liefern. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben daher nach neuen Erkenntnissen zu leberspezifischen Entzündungsprozessen gesucht. Dabei haben sie festgestellt, dass der Rezeptor für Interleukin-1ß von großer Bedeutung ist.

Wirkmechanismen von Zytokinen noch nicht vollständig verstanden

Das Immunsystem mit seinen pro- und antientzündlichen Botenstoffen (Zytokinen) ist aufgrund seiner hohen Komplexität nicht vollständig verstanden. Typ-I-Interferone bilden eine große Gruppe von Botenstoffen, die mehr als 300 Gene beeinflussen und damit erheblich die Aktivität des Immunsystems steuern. In früheren Untersuchungen hatten Wissenschaftler um Professor Zoe Waibler, Leiterin des Fachgebiets Produktprüfung immunologischer Arzneimittel der Abteilung Immunologie des PEI, herausgefunden, wie Typ-I-Interferone die Leber schützen können.

Demnach entwickeln Mäuse, bei denen Typ-I-Interferone ihre Effekte nicht vermitteln können (IFNAR-defiziente Mäuse) nach entsprechender Behandlung eine schwere Leberentzündung, Tiere mit IFNAR dagegen nicht. Dies wird mit einem Ungleichgewicht pro- und antientzündlicher Zytokine der Interleukin-1-Familie in Zusammenhang gebracht.

 

Organe reagieren unterschiedlich

In ihrer aktuellen Untersuchung stellten sich die Forscher die Frage, warum bei IFNAR-defizienten Mäusen nur die Leber, nicht aber andere Organe wie beispielsweise die Milz von dieser Schädigung betroffen sind. Um dies herauszufinden, nutzten sie wie in den vorangegangenen Untersuchungen Poly(I:C). Dabei handelt es sich um eine künstliche Doppelstrang-RNA, die in der Lage ist, das Immunsystem unspezifisch zu aktivieren, wie dies auch bei einer viralen Infektion geschieht.

Zur Überraschung der Studienautoren zeigte sich, dass pro- und antientzündliche Zytokine bei den IFNAR-defizienten Mäusen nicht nur in der Leber, sondern auch in anderen Organen wie der Milz in einem Ungleichgewicht sind – ohne jedoch dort zu Schädigungen zu führen. Auch andere wichtige Parameter unterschieden sich nicht, wenn Leber und Milz von Mäusen mit oder ohne IFNAR untersucht wurden. So waren weitere Botenstoffe des Immunsystems in geschädigten und intakten Organen weitgehend gleich verteilt, wichtige Immunzellen ebenfalls.

Interleukin-1ß als Schlüsselfaktor

Schließlich entdeckten die Wissenschaftler den Unterschied: Der Rezeptor für Interleukin-1ß, einem stark entzündungsfördernden Zytokin, wird zwar in der Leber, nicht aber in der Milz gebildet. Damit kann das in Abwesenheit von Typ-I-Interferon fälschlicherweise gebildete Interleukin-1ß in der Leber zu den Schädigungen führen, nicht hingegen in der Milz. Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse langfristig zur Entwicklung zielgerichteter Therapien gegen Leberentzündungen beitragen können, die weniger Nebenwirkungen aufweisen. Die aktuellen Ergebnisse wurden in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Frontiers in Immunology“ veröffentlicht.

Foto: CLIPAREA.com - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis , Leber , Lebertransplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leberentzündungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin