. Wertvolle Informationen

Lebensweise geht durch die Haut

Wie gesund leben wir? Prof. Dr. Jürgen Lademann, Wissenschaftler an der Charité Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, hat jetzt ein neuartiges Messverfahren entwickelt, das in wenigen Minuten Auskunft darüber gibt. Mit dem Verfahren ist es möglich, anhand der Hautwerte nachzuweisen, ob ein Mensch zum Beispiel raucht oder sich gesund ernährt.
Lebensweise geht durch die Haut

Foto: AOK Mediendienst

Das neue Messverfahren wurde am 11. Februar 2011 in Berlin der Presse vorgestellt. Die Arbeitsgruppe um Prof. Jürgen Lademann hatte in fünfjähriger Arbeit ein berührungsloses Messverfahren entwickelt, bei dem Licht auf und in die Haut gesendet wird. Ein Teil des Lichts streut ans Messgerät zurück. Diese Rückstreuung enthält viele wertvolle Informationen, die wie ein Fingerabdruck den Lebensstil und die Stressfaktoren der jeweiligen Person klar beschreiben. Mit dem Verfahren ist es möglich, anhand der Hautwerte bereits nach zwei bis drei Tagen nachzuweisen, ob ein Mensch mit dem Rauchen aufgehört hat oder sich gesünder ernährt.

Hauttest erstetzt Gewebeentnahme

Der Hauttest misst Antioxidantien im Körper. Antioxidantien sind Vitamine und Spurenelemente, die freie Radikale bekämpfen, die als Ursache von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Krebs gelten. Bisher war es nicht möglich, die Wechselwirkung zwischen Antioxidantien und freien Radikalen in der menschlichen Haut ohne Gewebeentnahme zu untersuchen. Ein miniaturisiertes Messsystem in der Grösse einer PC-Maus macht die Gewebeentnahme jetzt überflüssig.

Das neue Verfahren wird nun Pilotstudie mit 50 Schülerinnen und Schülern einer gymnasialen Oberstufe erprobt. Die Studie wird von den Kompetenznetzen für optische Technologien unterstützt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ziel ist es, zu untersuchen, ob Jugendliche ihre Lebens- und Ernährungsgewohnheiten ändern, wenn die Folgen ungesunder Ernährung oder auch die Auswirkungen der letzten Party mit Alkohol- und Nikotinkonsum für sie direkt sichtbar gemacht werden.

Im Rahmen der Studie werden die Schüler zunächst einen Monat lang dreimal wöchentlich nach ihren Ess- und Lebensgewohnheiten befragt. Dieser Analyse folgt eine vierwöchige Intervention durch gemeinsames Mittagessen, Ernährungsbildung sowie gezielte Reduktion von Zigaretten- und Alkoholkonsum. Nach sechs Monaten wird die aktuelle Situation an der Schule nochmals analysiert, um Aussagen über die Nachhaltigkeit treffen zu können.

"Wir gehen davon aus, dass sich das Verhalten der Schülerinnen und Schüler ändert, wenn ihnen die eigene körperliche Reaktion auf ein bestimmtes Verhalten sehr schnell vor Augen geführt und dokumentiert wird", hofft Prof. Lademann.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

| Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Studie PAIN2020 steht ab sofort allen Patienten mit chronischen Schmerzen offen. Die Teilnehmer profitieren von einer interdisziplinären Behandlung und verschiedenen Therapiemodulen. Zudem unterstützen sie die Wissenschaft.
Zu hoher Blutdruck ist der Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Doch viele Menschen kennen ihren Blutdruck nicht. Dabei ist Bluthochdruck leicht festzustellen und gut behandelbar.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.