. USA

Lebenserwartung: US-Studie zeigt krasses Gefälle zwischen Arm und Reich

Nicht alle Amerikaner sind gleich: Bewohner von armen Landstrichen sterben im Schnitt rund 20 Jahre früher als Bewohner aus wohlhabenden Regionen. Das zeigt eine neue Studie aus den USA.
USA: In manchen Regionen ist die Lebenserwartung so niedrig wie in Ostafrika

USA: In manchen Regionen ist die Lebenserwartung so niedrig wie in Ostafrika

Amerika – das Land der Träume? Eine neue Studie zeigt, dass die Ungleichheit in der Lebenserwartung in den letzten drei Jahrzehnten gewachsen ist. Ob jemand alt wird oder jung stirbt, hängt demnach von Einkommen, Bildung - und Wohnort ab. Wie die Wissenschaftler von der Universität Washington (Seattle) und der niederländischen Erasmus-Universität im Fachmagazin JAMA Internal Medicine berichten sterben die Bewohner von armen Landstrichen im Schnitt rund 20 Jahre früher als Bewohner aus wohlhabenden Regionen.

Die Kluft wird größer

Wird der durchschnittliche US-Bürger heute rund 79,1 Jahre alt – werden Bewohner bestimmter Landkreise in Nord- und Süddakota, Mississippi, Kentucky oder West Virginia im Mittel gerade mal 66 bis 68 Jahre alt. Dagegen liegt die Lebenserwartung in reicheren Gebieten, etwa entlang der Küsten Kaliforniens und Floridas oder in Metropolregionen wie New York, Boston und Washington bei 82 bis 85 Jahren.

Diese Ungleichheit ist laut den Autoren um Laura Dwyer-Lindgren in den letzten 35 Jahren weiter gewachsen. Im Owsley County, Kentucky, ist beispielsweise die Lebenserwartung eines neu geborenen Kindes von 72,4 Jahre im Jahr 1980 auf heute 70,2 Jahre gesunken. In vielen Landkreisen im Süden stagniert mittlerweile die Lebenserwartung, wohingegen sie an der West- und Ostküste weiter steigt.

 

Armut erhöht auch in Deutschland das Sterberisiko

Die Schere zwischen Arm und Reich, zwischen Kranken und Gesunden klaffe immer weiter auseinander, warnen die Autoren. Dieser Trend müsse dringend beendet werden. Doch ob das unter Milliardär Donald Trump passieren wird, ist fraglich. Die Studie kommt zu einem Zeitpunkt, an dem der US-Präsident Obamacare abschaffen werden will. Für Millionen Amerikaner wird eine medizinische Behandlung dann unerschwinglich.

Die USA sind mit dem Armuts-/Gesundheitsproblem aber nicht alleine. Arme sterben auch anderswo früher als Reiche. In England leben die reichsten rund 19 Jahre länger als die ärmsten Mitbürger, in Deutschland kann dieser Unterschied im Schnitt elf Jahre betragen.

Foto: © yobab - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

| Seit der deutschen Wiedervereinigung ist die Lebenserwartung in Ostdeutschland gestiegen. Glaubte man jedenfalls bislang. Demografieforscher sind nun zu einem etwas anderen Ergebnis gekommen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Stents und Ballons, die mit Paclitaxel beschichtet sind, sollen doch nicht die Sterblichkeit erhöhen – zumindest nicht in Deutschland. Wissenschaftler der Uni Münster widerlegen mit einer neuen Untersuchung nun eine Studie, die im vergangenen Jahr für große Verunsicherung gesorgt hat.
Von Stalking kann jeder betroffen sein. Die Folgen für die Opfer sind erheblich. Nun zeigt eine Vergleichsstudie, dass die Anzahl der Betroffenen in den vergangenen 15 Jahren kaum gesunken ist.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.