Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt auf 55 Jahre

Sonntag, 28. November 2021 – Autor:
Die Lebenserwartung für Menschen mit Mukoviszidose steigt seit Jahren kontinuierlich. Laut dem Deutschen Mukoviszidose-Register liegt sie für heute Geborene nun bei 55 Jahren.
Aus dem Deutschen Mukoviszidose-Register geht eine steigende Lebenserwartung hervor

Aus dem Deutschen Mukoviszidose-Register geht eine steigende Lebenserwartung hervor – Foto: © Adobe Stock/ dusanpetkovic1

Mukoviszidose ist eine angeborene Stoffwechselerkrankung, die meist schon Mitte dreißig zum Tod führt. Die Lebenserwartung steigt jedoch seit Jahren kontinuierlich an. Laut dem Deutschen Mukoviszidose-Register setzt sich dieser positive Trend weiter fort. Danach hat ein heute in Deutschland neugeborenes Kind mit der Stoffwechselerkrankung eine durchschnittliche Lebenserwartung von 55 Jahren – das sind zwei Jahre mehr als noch im Vorjahr.

Experten rechnen mit weiterem Anstieg der Lebenserwartung

„Bemerkenswert ist, dass dieser Anstieg der Lebenserwartung den Einfluss der neusten zugelassenen Modulatorentherapien noch gar nicht abbildet“, betont PD Dr. Lutz Nährlich, medizinischer Leiter des Deutschen Mukoviszidose-Registers. Die Berechnungen für den aktuellen Berichtsband 2020 basieren auf Daten aus den Jahren 2015 bis 2019. In diesem ´Zeitraum stand die sogenannte CFTR-Modulator Therapie noch nicht zur Verfügung. Der Experte rechnet damit, dass es im kommenden Jahr vermutlich einen noch deutlicheren Sprung in der Entwicklung der Lebenserwartung gibt.

Eine Pharmakovigilanz-Studie prüft aktuell die Auswirkungen und auch Nebenwirkungen des neue CFTR-Modulators. Die Studie läuft noch bis 2025.

 

Viele werden älter als 35 Jahre

Eine weitere erfreuliche Nachricht aus dem Mukoviszidose-Register: Die Gruppe der 35-Jährigen Mukoviszidose-Patienten wird immer größer. Personen, die dieses Alter erreicht haben, haben aktuell eine prognostizierte mediane Lebenserwartung von 69 Jahren. Im Berichtsjahr 2019 waren es noch 60 Jahre.

Außerdem zeigt ein 20-Jahres-Rückblick: Immer mehr Patienten haben Normalgewicht statt Untergewicht und immer weniger sind mit dem Pseudomonas aeruginosa befallen. Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat sich die Häufigkeit des mikrobiologischen Keimnachweises zwischen 2000 bis 2020 sogar mehr als halbiert.

Register erhebt auch Daten zu Covid-19

Aktuell werden in dem Register auch Daten zu Covid-19 bei Menschen mit Mukoviszidose dokumentiert. Den Auswertungen zufolge ist der prozentuale Anteil an Coronainfektionen geringer als in der Normalbevölkerung.  „Eine wichtige Erkenntnis für CF-Behandler und ihre Patienten, die zu Beginn der Pandemie in großer Verunsicherung waren“, sagt Nährlich.

CF ist die Abkürzung für „Cystische Fibrose“ und ein anderer Fachbegriff für Mukoviszidose.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mukoviszidose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

11.11.2019

Eine Kombination von drei Wirkstoffen hat sich als hochwirksam zur Behandlung von Mukoviszidose erwiesen. Bekämpft wird dabei die Ursache der Erkrankung. Das ergab eine Studie unter Beteiligung der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin