. Stoffwechselerkrankung

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt

Patienten mit Mukoviszidose werden dank der Therapiefortschritte immer älter. Im Durchschnitt beträgt die Lebenserwartung heute ungefähr 50 Jahre. Noch vor zwei Jahrzehnten verstarben die meisten Betroffenen bereits im Jugendalter.
Mukoviszidose, Lebenserwartung

Rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Deutschland sind von Mukoviszidose betroffen

Mukoviszidose (Zystische Fibrose oder cystic fibrosis = CF) ist eine erblich bedingt Stoffwechselerkrankung. In Deutschland sind bis zu 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Mukoviszidose betroffen. Bei der Erkrankung kommt es zu einer genetisch bedingten Störung des Salz- und Wasserhaushalts, wodurch die Körpersekrete verdicken und zähflüssig werden. Betroffen können verschiedene Organe sein, in erster Linie aber Lungen, Bauchspeicheldrüse, Leber und Darm. Viele Patienten leiden daher unter anderem an Symptomen der Atemwege wie beispielsweise ständigem Husten. Auch wiederkehrende Infekte und Lungenentzündungen treten häufig auf.

Lungen und Verdauungssystem betroffen

Auch das Verdauungssystem ist bei Mukoviszidose beeinträchtigt. So verstopft der zähe Schleim die Bauchspeicheldrüse und die Leber. Die Verdauungsenzyme kommen im Darm nicht mehr an und die Nahrung kann nicht mehr richtig verdaut werden. Häufige Folgen sind Bauchschmerzen, Verstopfung, fettige Stühle, starkes Untergewicht und bei Säuglingen und Kleinkindern auch Gedeihstörungen. In einigen Fällen kann es sogar zu einem Darmverschluss kommen. Viele Betroffene müssen daher zu jedem Essen Verdauungsenzyme einnehmen. 

 

Betroffene werden immer älter

Mukoviszidose ist nicht heilbar, doch eine frühzeitige Therapie kann den Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen. Durch die medizinischen Fortschritte der letzten Jahre ist die Lebenserwartung der Betroffenen gestiegen - das geht aus Zahlen des Deutschen Mukoviszidose-Registers hervor, die im Rahmen der diesjährigen Deutschen Mukoviszidose Tagung vorgestellt wurden. Die aktuellen Daten für die Lebenszeit, das mittlere Überlebensalter sowie die Lebenserwartung basieren auf Zahlen, die das Deutsche Mukoviszidose-Register in den Jahren 2012 bis 2016 gesammelt hat.

Bessere Versorgungsstrukturen gefordert

Den neuen Erkenntnissen zufolge können heute in Deutschland geborene Mukoviszidose-Patienten mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 50 Jahren rechnen; aktuell werden Betroffene im Schnitt 47,5 Jahre alt. Dies sei eine erfreuliche Nachricht für alle Mukoviszidose-Patienten und ihre Angehörigen, unterstrich Lutz Nährlich, medizinischer Leiter des Deutschen Mukoviszidose-Registers.

Es berge aber auch eine Herausforderung, da die therapeutischen Strukturen vielerorts vor allem auf die Versorgung von Kindern ausgerichtet seien. Um die zunehmende Zahl erwachsener Mukoviszidose-Patienten auch künftig angemessen versorgen zu können, fordert das Mukoviszidose-Register deshalb eine zügige Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Mukoviszidose , Kinder , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.