Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt

Patienten mit Mukoviszidose werden dank der Therapiefortschritte immer älter. Im Durchschnitt beträgt die Lebenserwartung heute ungefähr 50 Jahre. Noch vor zwei Jahrzehnten verstarben die meisten Betroffenen bereits im Jugendalter.
Mukoviszidose, Lebenserwartung

Rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Deutschland sind von Mukoviszidose betroffen

Mukoviszidose (Zystische Fibrose oder cystic fibrosis = CF) ist eine erblich bedingt Stoffwechselerkrankung. In Deutschland sind bis zu 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Mukoviszidose betroffen. Bei der Erkrankung kommt es zu einer genetisch bedingten Störung des Salz- und Wasserhaushalts, wodurch die Körpersekrete verdicken und zähflüssig werden. Betroffen können verschiedene Organe sein, in erster Linie aber Lungen, Bauchspeicheldrüse, Leber und Darm. Viele Patienten leiden daher unter anderem an Symptomen der Atemwege wie beispielsweise ständigem Husten. Auch wiederkehrende Infekte und Lungenentzündungen treten häufig auf.

Lungen und Verdauungssystem betroffen

Auch das Verdauungssystem ist bei Mukoviszidose beeinträchtigt. So verstopft der zähe Schleim die Bauchspeicheldrüse und die Leber. Die Verdauungsenzyme kommen im Darm nicht mehr an und die Nahrung kann nicht mehr richtig verdaut werden. Häufige Folgen sind Bauchschmerzen, Verstopfung, fettige Stühle, starkes Untergewicht und bei Säuglingen und Kleinkindern auch Gedeihstörungen. In einigen Fällen kann es sogar zu einem Darmverschluss kommen. Viele Betroffene müssen daher zu jedem Essen Verdauungsenzyme einnehmen. 

 

Betroffene werden immer älter

Mukoviszidose ist nicht heilbar, doch eine frühzeitige Therapie kann den Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen. Durch die medizinischen Fortschritte der letzten Jahre ist die Lebenserwartung der Betroffenen gestiegen - das geht aus Zahlen des Deutschen Mukoviszidose-Registers hervor, die im Rahmen der diesjährigen Deutschen Mukoviszidose Tagung vorgestellt wurden. Die aktuellen Daten für die Lebenszeit, das mittlere Überlebensalter sowie die Lebenserwartung basieren auf Zahlen, die das Deutsche Mukoviszidose-Register in den Jahren 2012 bis 2016 gesammelt hat.

Bessere Versorgungsstrukturen gefordert

Den neuen Erkenntnissen zufolge können heute in Deutschland geborene Mukoviszidose-Patienten mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 50 Jahren rechnen; aktuell werden Betroffene im Schnitt 47,5 Jahre alt. Dies sei eine erfreuliche Nachricht für alle Mukoviszidose-Patienten und ihre Angehörigen, unterstrich Lutz Nährlich, medizinischer Leiter des Deutschen Mukoviszidose-Registers.

Es berge aber auch eine Herausforderung, da die therapeutischen Strukturen vielerorts vor allem auf die Versorgung von Kindern ausgerichtet seien. Um die zunehmende Zahl erwachsener Mukoviszidose-Patienten auch künftig angemessen versorgen zu können, fordert das Mukoviszidose-Register deshalb eine zügige Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Mukoviszidose , Kinder , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin