. Mechanische Herzunterstützungssysteme

Leben mit einem Kunstherz: Ratgeber informiert Betroffene

Ein Kunstherz kann lebensrettend sein, bringt für die Betroffenen aber auch einige Veränderungen im Alltag mit sich. Ein neuer Ratgeber der Deutschen Herzstiftung, der kostenfrei erhältlich ist, hilft Patienten und ihren Angehörigen bei der Vorbereitung auf die Kunstherz-Therapie.
Kunstherz

Ein Kunstherz ist über ein Kabel mit einer externen Stromversorgung verbunden

Wenn das Herz versagt und kein Ersatzorgan zur Verfügung steht, bleibt oft ein Kunstherz als letzte Rettung. Rund eintausend solcher Herzunterstützungssysteme werden jährlich als Alternative für ein Spenderherz oder zur Überbrückung implantiert. Die Patienten müssen dann einige Dinge beachten, damit das System einwandfrei arbeiten kann. Herzchirurg Prof. Jan Gummert vom Vorstand der Deutschen Herzstiftung erklärt: „Ein Kunstherz bringt für die Betroffenen und ihre Angehörigen viele Veränderungen für den Alltag mit, auf die man sich allerdings sehr gut vorbereiten kann.“ Wenn das gelingt, kann ein Kunstherz die Lebensqualität deutlich verbessern, so dass die Patienten ein weitgehend normales Leben führen können. Um Betroffene und ihre Angehörigen beim Umgang mit dem Kunstherz zu unterstützen, wurde von Experten nun ein kostenfreier Ratgeber verfasst.

Kunstherz dient als Überbrückung oder Ersatz für ein Spenderherz

Bei einem Kunstherz handelt es sich um ein mechanisches Kreislaufunterstützungssystem. Dabei wird eine Blutpumpe meist unter der Bauchdenke implantiert und durch eine Kabelverbindung mit der Energieversorgung und der Steuerung des Systems außerhalb des Körpers verbunden. Die Pumpe übernimmt dabei die Funktion des Herzens; so kann sich der allgemeine Gesundheitszustand des herzkranken Patienten stabilisieren und vorgeschädigte Organe wie Niere oder Leber können sich wieder erholen. Meistens kommen heute sogenannte linksventrikuläre Unterstützungssysteme (Left Ventricular Assist Device = LVAD) zum Einsatz, welche die linke Herzkammer entlasten.

Im neuen Herzstiftungs-Ratgeber „Leben mit einem Kunstherz“ wird die Kunstherz-Therapie nun umfassend erläutert. Erklärt werden unter anderem die Funktionsweise und die verschiedenen Systeme der mechanischen Herz-Kreislauf-Unterstützung (VAD und LVAD) sowie der vollständige Herzersatz, wenn eine Herzunterstützungspumpe nicht mehr für das Überleben ausreicht. Auch informiert der Ratgeber über Themen wie die passende Operationsmethode, die Dauer der OP, mögliche Komplikationen sowie die Einnahme von Medikamenten und deren Nebenwirkungen.

Körperliche Aktivität für Betroffene wichtig

Weitere Themen, die in der Broschüre behandelt werden, sind die Wiederaufnahme von Sport, Beruf und Sexualleben nach einer Implantation sowie die psychosoziale Situation der Betroffenen. „Körperliche Aktivität und Sport sind für Menschen mit einem LVAD wichtig, um Muskelabbau und weitere Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit zu vermeiden“, erklärt Professor Gummert. „Das LVAD unterstützt das Herz so, dass alltägliche und leichte sportliche Ausdauerbelastungen wie Radfahren oder Ergometertraining möglich sind.“

Der Ratgeber „Leben mit einem Kunstherz“ umfasst 122 Seiten und kann kostenfrei als PDF auf der Website der Deutschen Herzstiftung oder als Broschüre per Telefon angefordert werden. Herausgegeben wird der Band von der Herzstiftung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Extrakorporale Zirkulation und mechanische Kreislaufunterstützung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) unter Federführung von Professor Stefan Klotz von der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck.

Foto: © JFsPic - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Herzklappe , Kunstherz , Organspende , Transplantation , Organspendeskandal

Weitere Nachrichten zum Thema Kunstherz

| Die Zahl der Herztransplantationen ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Grund ist ein dramatischer Organmangel, insbesondere für Kinder sind Spenderherzen kaum noch verfügbar. Die Problematik hat sich durch die jüngsten Organspendeskandale weiter verschärft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.