Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lavendel ist Heilpflanze 2020

Lavendel wird seit der Antike als natürliches Arzneimittel eingesetzt. Nun ist das Heilmittel zur Arzneipflanze des Jahres gekürt worden. Das bewirkt der lila blühende Allrounder.
Heilpflanze 2020: Lavendel wirkt angstlösend, entspannend und entzündungshemmend

Heilpflanze 2020: Lavendel wirkt angstlösend, entspannend und entzündungshemmend

Sie sieht gut aus, riecht angenehm, wirkt entspannend und hat heilsame Kräfte: die Lavendelpflanze - Lavandula angustifolia. Seit der Antike wird die lila blühende Pflanze als natürliches Arzneimittel eingesetzt. Nun ist Lavendel vom Würzburger Studienkreis "Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" zur Arzneipflanze 2020 gekürt worden. Begründet wird die Wahl mit der „vielfältigen Nutzung in der Geschichte und neu vorliegenden Forschungsergebnissen.“

Beruhigende Mischung

Lavendel besitzt verschiedene Inhaltsstoffe: Dazu zählen das ätherische Lavendelöl, Flavonoide, Cumarine und Gerbstoffe. Diese Mischung sorgt vor allem für eine ausgeglichene Psyche. Lavendel wirkt beruhigend und entspannend und kann daher gegen Nervosität, innere Unruhe und Stress eingesetzt werden. Aber auch bei psychisch bedingten Schlafstörungen, Ängsten, Panikattacken und leichten Depressionen entfaltet Lavendel seine heilsame Wirkung.

 

Entzündungshemmende Eigenschaften

Darüber hinaus besitzt das natürliche Heilmittel entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Eigenschaften, vor allem wegen seiner ätherischen Öle und Cumarine. Lavendel gibt es in Apotheken als ätherisches Öl, Kapseln oder Tabletten sowie in Form von Salben zur Wund- und Narbenbehandlung zu kaufen. Dabei handelt es sich um zugelassene nicht rezeptpflichtige Arzneimittel. Weiter gibt es Badezusätze und Tees mit Lavendel.

Entspannen im Lavendelölbad

Ein Lavendelölbad wirkt beruhigend und entspannend und bietet sich bei Anspannung, nervlichen Erschöpfungszuständen und Einschlafstörungen an.

Ebenfalls hilfreich bei Schlafstörungen kann ein mit ätherischem Lavendelöl beträufeltes Tuch oder ein mit Lavendelblüten gefülltes Stoffsäckchen sein, das neben das Kopfkissen gelegt wird. Letzteres wird gerne auch als Mittel gegen Motten in Wäscheschränken und Spinnen in Wohnräumen eingesetzt. Dazu verbreiten die Lavendelsäckchen noch einen angenehmen Duft. Der entfaltet sich am besten, wenn man das Säckchen hin und wieder durchknetet.

Lavendel gegen Kopfschmerzen

Auch bei Kopfschmerzen ist Lavendel hilfreich. Ein paar Tropfen Lavendel-Öl auf die Schläfen auftragen, alternativ Tee aus frischen oder getrockneten Blüten. Dazu einen Teelöffel Lavendelblüten mit kochendem Wasser übergießen, abgedeckt etwa fünf bis sieben Minuten ziehen lassen und nach Bedarf mit einem Löffel Honig verfeinern.

Bei offenen Wunden kann alternativ zu einer Salbe auch etwas Lavendelöl auf die offene Stelle aufgetragen werden. Das reduziert das Eindringen von Keimen und fördert die Wundheilung.

Nur Schwangere und Kinder sollten vorsichtig mit ätherischen Lavendelölen sein, da hierzu noch keine ausreichenden Studienergebnisse vorliegen.

Lavendel stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird vor allem mit der Provence in Verbindung gebracht. Neben seinen heilenden Qualitäten schmückt die Zierpflanze Gärten, Balkonkästen und Gräber auch in unseren Breitengraden.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heilpflanzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin