. Deutscher Pflegetag

Lauterbach will Flüchtlinge für Pflegeberuf begeistern

Angesichts des akuten Fachkräftemangels in der Pflege will Karl Lauterbach Flüchtlinge für den Pflegeberuf begeistern. „Die Flüchtlinge fehlen uns in der Pflege“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte im ARD Morgenmagazin zum Auftakt des Deutschen Pflegetags.
Lauterbach will Flüchtlinge für Pflegeberuf begeistern

Flüchtlinge in die Pflege? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach will an der Idee arbeiten

Derzeit fehlen pro Jahr mindestens 20.000 Pflegekräfte in der ambulanten und stationären Pflege. Doch wenn die Babyboomer-Generation ins Rentenalter kommt, werden noch viel mehr Fachkräfte benötigt. Der Deutsche Pflegerat  prognostiziert bis zum Jahr 2030 eine Versorgungslücke von bis zu 500.000 Vollzeitkräften.  Der Pflegenotstand ist eines der Top-Themen des Deutschen Pflegetags, der heute in Berlin begonnen hat und noch bis Samstag dauert. Auch die Frage, ob Flüchtlinge eine Perspektive sein könnten, wird die Teilnehmer beschäftigen. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärte am Donnerstag im ARD Morgenmagazin, er halte dies für eine gute Idee. „Die Flüchtlinge fehlen uns in der Pflege“, sagte er. „Wir brauchen sie dort.“ Jetzt müsse daran gearbeitet werden, die Menschen für den Beruf zu motivieren.

Reform der Pflegeberufe umstritten

Lauterbach begrüßte in diesem Zusammenhang auch die neue Reform der Pflegeberufe, wonach die Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einem Beruf verschmelzen sollen. Dafür soll ab 1. Januar 2018 die Ausbildung vereinheitlicht werden. Die Pflegeschüler können aber einen Schwerpunkt wählen wie etwa wie Altenpfleger oder Kinderkrankenschwester. Nach der dreijährigen Ausbildung, die Unterricht in einer Pflegschule und einen praktischen Teil beinhaltet, dürfen sich die Azubis dann "Pflegefachfrau" oder "Pflegefachmann" nennen. Derzeit gibt es aber noch keine konkreten Ausbildungs- und –lehrpläne. Mit der Reform wird endgültig das Schulgeld abgeschafft, das Auszubildende in einigen Bundesländern immer noch zahlen müssen. Stattdessen wird die Ausbildung vergütet, so wie es bei dualen Ausbildungen üblich ist.

Altenpfleger werden schlechter bezahlt

Bei der Reform handelt es sich um einen Gesetzesentwurf, der noch den Bundesrat passieren muss. Insbesondere Altenpflegeverbände üben Kritik. Sie befürchten, dass sich viele Fachkräfte für die Krankenpflege entscheiden, weil dort bessere Gehälter bezahlt werden. Eine Angleichung der Löhne ist Lauterbach zufolge derzeit nicht in Sicht. Die Bezahlung von Pflegekräften sei Gegenstand von Tarifverhandlungen und keine Aufgabe des Gesetzgebers, stellte der SPD-Gesundheitsexperte klar.

Mehr als zweieinhalb Millionen Bundesbürger sind derzeit auf Pflege angewiesen. Mit rund 70 Prozent wird der Großteil aller Pflegebedürftigen zu Hause versorgt, meist allein durch pflegende Angehörige oder mit Unterstützung professioneller Pflegedienste. Schätzungen der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder zufolge könnte die Zahl der Betroffenen bis zum Jahr 2030 auf rund 3,4 Millionen steigen. Direkt oder indirekt wird sich spätestens dann ein Großteil der Deutschen mit dem Thema Pflege beschäftigen müssen.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Der Pflegemarkt wächst unaufhaltsam. Unklar ist jedoch, wer die vier Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 einmal pflegen soll. Schon heute ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf einem historischen Höchststand.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.