Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Laumann: „Erwarten Sie keine Wunderdinge vom neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff“

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff kommt 2017. Wunderdinge sollte man von ihm jedoch nicht erwarten, warnt der Pflegebevollmächtige der Bundesregierung. Er fordert eine Verbesserung der 20 Jahre alten Personalschlüssel in der stationären Pflege.
Was vom neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zu erwarten ist

Karl-Josef Laumann auf dem Hauptstadtkongress 2014

„Wir brauchen keine neue Debatte über den Pflegebedürftigkeitsbegriff“, machte der Pflegebevollmächtigte und Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Karl-Josef Laumann, auf dem Hauptstadtkongress 2014 deutlich. Die Politik wolle ihn umsetzen, „aber so, dass es nachher in der Praxis auch funktioniert“.

Künftig soll vor allem der Grad der Selbstständigkeit im Mittelpunkt der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit stehen. Profitieren sollen hiervon vor allem die an Demenz erkrankten Pflegebedürftigen. Geplant ist die Umsetzung der neuen fünf Pflegegrade im Jahr 2017.

Wie viel Euro dann an Pflegeversicherungsleistungen hinter den neuen Pflegegraden stehe, wisse derzeit noch niemand, sagte der Staatsekretär weiter. Zur Klärung dieser Frage laufe aktuell eine Studie. Zugleich warnte Laumann davor, im neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff den „heiligen Sakral“ zu sehen und von ihm „Wunderdinge“ zu erwarten. Nicht automatisch werde es beispielsweise in der stationären Pflege mehr Personal geben. „Nach der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes werden die gleichen Mitarbeiter da sein, wie davor“, sagte er.

Meisten Personalschlüssel sind so alt wie die Pflegeversicherung selbst

Laumann stört dies gewaltig, sieht er doch, dass die meisten Personalschlüssel in der stationären Pflege „so alt wie die Pflegeversicherung selbst sind“. Und dies bei einem heute ganz anderen Pflegebedarf „als wir ihn vor 20 Jahren hatten“. Die schlechte Personalausstattung sei einer der Faktoren, “warum die Mitarbeiter mit ihrer Arbeit nicht mehr klar kommen und die Stimmung schlecht ist“. Gefordert hier für Änderungen zu sorgen seien die Pflegekassen, die Sozialhilfeträger und die Leistungserbringerverbände als gemeinsame Verhandlungspartner. Für die Umsetzung des neuen Pflegbedürftigkeitsbegriffes kalkuliert Laumann pro Jahr mit rund 2 bis 2,5 Mrd. Euro.

 

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff ist für 90 % der Pflegebedürftigen ein Gewinn

Für Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), führt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff zu einer höheren Transparenz der Pflege und beende das „Geschacher um die Einstufung“. Pick geht davon aus, dass rund 90 Prozent aller Pflegebedürftigen nach Einführung des neuen Begriffs künftig gleich oder sogar besser gestellt werden als bisher.

Die Antwort darauf, ob der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff für die Pflege ein „Heilsbringer“ sei, hängt für Bernd Tews, Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), im Wesentlichen von zwei Punkten ab. Erstens, ob es mehr Leistungen für die Pflegebedürftigen gibt. Und zweitens, ob es mehr Mitarbeiter für die Pflege gibt.

Dr. Elisabeth Fix vom Deutschen Caritasverband verspricht sich vom neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff die Aktivierung des bisher in der Pflege weitestgehend brach liegenden Präventions- und Rehabilitationspotenzial. Denn „der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff lenkt den Blick darauf, was ein pflegebedürftiger Mensch noch kann und wie seine Selbstständigkeit erhalten oder wieder hergestellt werden kann“, betont Fix auf dem Hauptstadtkongress 2014.

Durch den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, so die Expertin des Caritasverbandes, werde die Attraktivität des Berufsbildes gesteigert und die Zufriedenheit der Berufsangehörigen und der pflegebedürftigen Menschen gefördert. Zwanzig Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung sei es an der Zeit, die bestehenden Ungleichbehandlungen von somatisch und kognitiv beeinträchtigten Personen zu beseitigen, macht Fix deutlich.

Foto: WISO-Gruppe

Autor: Michael Schulz
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegebedürftigkeitsbegriff

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin