Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.10.2016

Langzeitverlauf von Multipler Sklerose hat sich verbessert

Nach einer neuen Studie kommen 90 Prozent der MS-Patienten 17 Jahre nach Diagnose ohne Gehhilfe oder Rollstuhl aus. Wissenschaftler finden darin den medizinischen Fortschritt bei Multipler Sklerose bestätigt, sehen aber noch Luft nach oben.
US-Studie: Immer mehr MS-Patienten leben ohne Behinderungen

US-Studie: Immer mehr MS-Patienten leben ohne Behinderungen

In Deutschland leben etwa 200.000 Menschen mit Multipler Sklerose. Neue Medikamente machen die Erkrankung des Zentralen Nervensystems heute besser behandelbar. Doch harte Fakten zu den Langzeitverläufen fehlen. Eine Studie der University of California liefert nun Hinweise, dass sich der medizinische Fortschritt tatsächlich im Langzeit-Outcome widerspiegelt. So waren 90 Prozent der Studienteilnehmer 17 Jahre nach der MS-Erstdiagnose noch ohne Hilfsmittel gehfähig. Zieht man vergleichbare epidemiologische Studien heran, wären ohne Therapie am Ende nur etwa 50 Prozent ohne Gehhilfe oder einen Rollstuhl ausgekommen.

MS-Therapie auf gutem Weg

„Die aktuellen Zahlen stammen zwar nur aus einem einzigen Zentrum, deshalb muss man sie mit Vorsicht interpretieren. Sie zeigen aber, dass wir bei der MS auf einem guten Weg sind und unseren Patienten heute eine Vielzahl Therapien anbieten können, die ihre Selbständigkeit und Lebensqualität lange erhalten“, sagt dazu Prof. Heinz Wiendl von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Für die Studie wurden 571 MS-Patienten zehn Jahre lang begleitet und die Entwicklung von Behinderungen seit der Diagnose betrachtet. Die Forscher der University of California nutzten dafür die Standardskala EDSS (Expanded Disability Status Scale), die MS-bedingte Behinderungen systematisch erfasst. Nur 10,7 Prozent erreichte im Beobachtungszeitraum einen EDSS-Wert von 6 oder größer, was gleichbedeutend mit der Notwendigkeit von Krücken oder eines Rollstuhls (ab EDSS 7) ist. Bei 41 Prozent blieb der Zustand stabil oder verbesserte sich sogar unter der Therapie mit Interferon beta und nötigenfalls hochpotenten Wirkstoffen wie Natalizumab und Rituximab. Andererseits bedeutet das Ergebnis, dass immerhin 59 Prozent eine klinisch signifikante Behinderung in den 17 Jahren entwickelt hatten – trotz Therapie.

 

Forschung noch nicht am Ziel

Diese bestand in der Regel aus Interferon (IFN) beta-1b, IFM beta-1a oder Glatirameracetat. Traten deutliche Verschlechterungen auf, wurden die Patienten auf eine „Hochpotenztherapie“ umgestellt, die Substanzen wie Natalizumab, Rituximab oder auch Mitoxantron und Cyclophosphamid umfasste. In einigen Fällen wurden auch neue Medikamente wie Fingolimod, Dimethylfumarat und Teriflunomid verabreicht, jedoch sind diese Präparate so neu in der MS-Therapie, dass sie bei der Analyse der ersten beiden Studienjahre nicht berücksichtigt werden konnten.  

„Das illustriert den anhaltenden Bedarf an effektiveren krankheitsmodifizierenden Therapien für die schubförmige MS und generell für effektive Therapien gegen die progrediente MS“, kommentiert Wiendl. Außerdem fehlten nach wie vor individuelle Vorhersagemöglichkeiten für den Verlauf und das Ansprechen auf die Therapie, meint der Direktor der Klinik für Neurologie der Universität Münster. Sein Fazit: „Die Studie macht trotz vielversprechender Ergebnisse deutlich, dass die MS-Forschung noch lange nicht am Ziel ist.“

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

05.09.2018

Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin