. US-Studie

Langzeitverlauf von Multipler Sklerose hat sich verbessert

Nach einer neuen Studie kommen 90 Prozent der MS-Patienten 17 Jahre nach Diagnose ohne Gehhilfe oder Rollstuhl aus. Wissenschaftler finden darin den medizinischen Fortschritt bei Multipler Sklerose bestätigt, sehen aber noch Luft nach oben.
US-Studie: Immer mehr MS-Patienten leben ohne Behinderungen

US-Studie: Immer mehr MS-Patienten leben ohne Behinderungen

In Deutschland leben etwa 200.000 Menschen mit Multipler Sklerose. Neue Medikamente machen die Erkrankung des Zentralen Nervensystems heute besser behandelbar. Doch harte Fakten zu den Langzeitverläufen fehlen. Eine Studie der University of California liefert nun Hinweise, dass sich der medizinische Fortschritt tatsächlich im Langzeit-Outcome widerspiegelt. So waren 90 Prozent der Studienteilnehmer 17 Jahre nach der MS-Erstdiagnose noch ohne Hilfsmittel gehfähig. Zieht man vergleichbare epidemiologische Studien heran, wären ohne Therapie am Ende nur etwa 50 Prozent ohne Gehhilfe oder einen Rollstuhl ausgekommen.

MS-Therapie auf gutem Weg

„Die aktuellen Zahlen stammen zwar nur aus einem einzigen Zentrum, deshalb muss man sie mit Vorsicht interpretieren. Sie zeigen aber, dass wir bei der MS auf einem guten Weg sind und unseren Patienten heute eine Vielzahl Therapien anbieten können, die ihre Selbständigkeit und Lebensqualität lange erhalten“, sagt dazu Prof. Heinz Wiendl von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Für die Studie wurden 571 MS-Patienten zehn Jahre lang begleitet und die Entwicklung von Behinderungen seit der Diagnose betrachtet. Die Forscher der University of California nutzten dafür die Standardskala EDSS (Expanded Disability Status Scale), die MS-bedingte Behinderungen systematisch erfasst. Nur 10,7 Prozent erreichte im Beobachtungszeitraum einen EDSS-Wert von 6 oder größer, was gleichbedeutend mit der Notwendigkeit von Krücken oder eines Rollstuhls (ab EDSS 7) ist. Bei 41 Prozent blieb der Zustand stabil oder verbesserte sich sogar unter der Therapie mit Interferon beta und nötigenfalls hochpotenten Wirkstoffen wie Natalizumab und Rituximab. Andererseits bedeutet das Ergebnis, dass immerhin 59 Prozent eine klinisch signifikante Behinderung in den 17 Jahren entwickelt hatten – trotz Therapie.

 

Forschung noch nicht am Ziel

Diese bestand in der Regel aus Interferon (IFN) beta-1b, IFM beta-1a oder Glatirameracetat. Traten deutliche Verschlechterungen auf, wurden die Patienten auf eine „Hochpotenztherapie“ umgestellt, die Substanzen wie Natalizumab, Rituximab oder auch Mitoxantron und Cyclophosphamid umfasste. In einigen Fällen wurden auch neue Medikamente wie Fingolimod, Dimethylfumarat und Teriflunomid verabreicht, jedoch sind diese Präparate so neu in der MS-Therapie, dass sie bei der Analyse der ersten beiden Studienjahre nicht berücksichtigt werden konnten.  

„Das illustriert den anhaltenden Bedarf an effektiveren krankheitsmodifizierenden Therapien für die schubförmige MS und generell für effektive Therapien gegen die progrediente MS“, kommentiert Wiendl. Außerdem fehlten nach wie vor individuelle Vorhersagemöglichkeiten für den Verlauf und das Ansprechen auf die Therapie, meint der Direktor der Klinik für Neurologie der Universität Münster. Sein Fazit: „Die Studie macht trotz vielversprechender Ergebnisse deutlich, dass die MS-Forschung noch lange nicht am Ziel ist.“

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.