. Sport

Langsames Joggen ist gesünder

Immer mehr Studien zeigen, dass Sport vor allem dann gesund ist, wenn er in Maßen betrieben wird. Auch eine aktuelle Studie bestätigt das. Demnach ist langsames Joggen gesünder als schnelles. „Raser“ hingegen tun sich nichts Gutes.
Langsam Joggen ist gesund

Beim Joggen sollte man es nicht übertreiben

Joggen ist gesund, aber nur, wenn man es nicht übertreibt. Das ist das Ergebnis der Copenhagen City Heart Study. Die Forscher konnten zeigen, dass Jogger ihr Leben vor allem dann verlängern können, wenn sie maximal zweieinhalb Stunden pro Woche langsam laufen. Wer mehr und intensiver trainiert, wandelt die Vorteile hingegen leicht in Nachteile um und kann seiner Gesundheit dauerhaft schaden.

Für ihre Studie beobachteten die Forscher um Peter Schnohr vom Frederiksberg Hospital in Kopenhagen über zehn Jahre lang 1098 gesunde Jogger und 413 „Bewegungsmuffel“. Die Forscher fanden heraus, dass Joggen vor allem dann gesund ist, wenn man zwischen einer und zweieinhalb Stunden pro Woche läuft. Jogger, die das berücksichtigten, konnten in der Studie ihr Mortalitätsrisiko gegenüber Nichtläufern um 71 Prozent reduzieren. Und sogar bei einer Laufzeit von weniger als einer Stunde pro Woche reduzierte sich das Sterberisiko bereits um ein Drittel.  

Zu schnelles Joggen kann schaden

Jogger, die über zweieinhalb Stunden trainierten, brauchten die gesundheitlichen Vorteile gegenüber Unsportlichen hingegen wieder auf. Offenbar kann zu intensives Training den positiven Effekt des Joggens umkehren. Auch das Tempo spielt eine große Rolle für die Gesundheit. Es zeigte sich, dass langsames Joggen das Sterberisiko um über 60 Prozent senken konnte, während schnellere Läufer sogar schlechter abschnitten als Nichtläufer. Die Intensiv-Sportler schadeten sich also mehr, als wenn sie ganz auf Sport verzichtet hätten.

Wurden in die Studie andere Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Tabak- und Alkoholkonsum, Bildung und Diabetes einbezogen, kamen die Unterschiede sogar noch deutlicher zum Vorschein. Nun war das Mortalitätsrisiko bei den Joggern, die langsam trainierten, um 78 Prozent reduziert, bei den Läufern mit den höchsten Trainingsleistungen kehrte sich der Effekt jedoch wieder um: Sie hatten ein fast doppelt so hohes Sterberisiko wie Nichtläufer.

 

Ergebnisse motivieren, mit Sport zu beginnen

Nach Meinung der Studienautoren müssten die Ergebnisse ihrer Analyse auch Nichtsportler motivieren, sich mehr zu bewegen, da es gar nicht viel Aufwand benötige, um seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun. Der Studie zufolge reicht ein dreimaliges Lauftraining pro Woche von insgesamt einer bis zwei Stunden aus, um deutliche gesundheitliche Effekte zu erzielen. Wer es hingegen beim Joggen übertreibt, schadet seiner Gesundheit eher.

Foto: © Martinan - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.