Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Langer Aufenthalt im All lässt Gehirn schrumpfen

Wie wirkt sich ein längerer Aufenthalt im All auf das Gehirn aus? Das wollten Forscher der LMU München herausfinden. Das Ergebnis: Offenbar kommt es zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gehirnstruktur – und das nicht nur kurzfristig.
Langzeitmission, Weltraum, Raumfahrt

Durch Langzeitmissionen im Weltall kommt es zu dauerhaften Veränderungen an der Hirnsubstanz der Raumfahrer

Dass Langzeitaufenthalte im Weltall zu Muskelschwund, Verminderung der Knochendichte sowie Veränderungen im Immunsystems des Menschen führen, ist bekannt. Nun haben Forscher der der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Belgien und Russland herausgefunden, dass eine längere Allmission auch das Gehirn von Astronauten verändert: Das Hirnvolumen schrumpft, und das offenbar nicht nur kurzfristig. Zudem gibt es nach Ansicht der Forscher Hinweise darauf, dass die Auswirkungen auf das Gehirn umso größer sind, je länger sich ein Mensch im Weltall aufhält.

Graue Hirnsubstanz geschrumpft

Für ihre Studie, die im Fachmagazin New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte das Team um Peter zu Eulenburg zehn Raumfahrer, die im Schnitt 189 Tage auf der Internationalen Raumstation ISS verbracht hatten. Vor ihrem Abflug und nach ihrer Rückkehr zur Erde wurden Scans durchgeführt – bei sieben der Kosmonauten rund sieben Monate später noch einmal.

Das Ergebnis: Auch noch Monate nach ihrer Rückkehr zur Erde wiesen die Raumfahrer ein geringeres Volumen ihrer grauen Hirnsubstanz auf als vorher. Zwar bildetet sich der Effekt im Laufe eines halben Jahres etwas zurück, verschwand jedoch nicht vollständig.

 

Hirnwasser-Zirkulation dauerhaft verändert

Die Forscher konnten zudem zeigen, dass sich der mit Nervenwasser gefüllte Raum im Großhirn ausgeweitet hatte. Weitere Veränderungen fanden sich an der weißen Hirnsubstanz. Sie war zwar unmittelbar nach der Landung unverändert, ein halbes Jahr später jedoch im Vergleich zu früheren Untersuchungen verringert.  

Möglicherweise, so die Vermutung, ist eine druckbedingte Ausdehnung des mit Hirnwasser gefüllten Raums innerhalb der Höhlen des Großhirns Ursache für die Veränderung. Zudem deuten den Forschern zufolge die Ergebnisse auf eine anhaltende und tiefgreifende Veränderung der Hirnwasser-Zirkulation hin, die auch viele Monate nach der Rückkehr zur Erde anhält. Die übergeordnete Ursache könnten Druck­unterschiede der verschiedenen Wassersäulen im Körper durch die Schwerelosigkeit sein.

Weitere Studien notwendig

Wie sich diese Veränderungen auf die kognitiven Leistungen der Astronauten auswirken, ist nach Angaben der Studienautoren noch unklar. Belegt sind allerdings Einschränkungen des Sehvermögens, die möglicherweise durch den Druck des ausgedehnten Nervenwassers auf die Netzhaut und den Sehnerv entstehen. Die Forscher betonen, dass weitere Studien nötig sind, um die Risiken einer Langzeitmission im Weltall zu reduzieren. 

Foto: © lexaarts - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit in der Raumfahrt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin