. Allergien

Landkinder leiden zunehmend unter Allergien

Auch Landkinder leiden zunehmend unter Neurodermitis und Allergien wie Heuschnupfen. Das zeigen Zahlen aus dem Kinderreport der AOK Nordost.
Hautcreme

Pflegecreme für Neurodermitis-geplagte Haut

Rund 23 Prozent der Schulkinder im Nordosten sind Allergiker. An der Spitze liegt Mecklenburg-Vorpommern mit 24 Prozent, gefolgt von 23 Prozent in Brandenburg. In Berlin sind 22 Prozent der Schulkinder von allergischen Erkrankungen betroffen. Das zeigen Zahlen des AOK-Kinderreports.

Überraschendes Ergebnis: „Innerhalb der vergangenen zehn Jahre mussten wir eine Zunahme der Allergiehäufigkeit insbesondere außerhalb der Ballungsräume feststellen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Thomas P. Zahn, Geschäftsführer des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts Nordost (GeWINO). Das GeWINO erstellte den Report. Seit 2006 stieg der Anteil von Schulkindern mit Allergien in Mecklenburg-Vorpommern um 3,2 Prozent und in Brandenburg um 0,8 Prozent. In Berlin sank ihr Anteil hingegen um 1,4 Prozent.

Landkinder leiden zunehmend unter Allergien

Die Allergiehäufigkeit variiert zwischen Landkreisen und Stadtbezirken. Besonders gering ist der Anteil allergischer Schulkinder in Berlin-Reinickendorf mit 17,6 Prozent, besonders hoch im brandenburgischen Elbe-Elster-Kreis mit 27,5 Prozent. Die häufigste Erkrankung ist Neurodermitis - die atopische Dermatitis tritt oft gemeinsam mit einer Pollenallergie auf -, gefolgt von Pollenallergie/Heuschnupfen (allergische Rhinitis).

11,3 Prozent der Schulkinder in Mecklenburg-Vorpommern leiden unter Neurodermitis. In Brandenburg sind 11,1 Prozent der Schulkinder betroffen, in Berlin 9,2 Prozent. Unter Heuschnupfen leiden 9,2 Prozent der Schulkinder in Mecklenburg-Vorpommern, 8,8 Prozent in Brandenburg und 8 Prozent in Berlin. Damit sind auch Landkinder zunehmend von Allergien betroffen. Bislang ging man davon aus, dass der frühe Kontakt mit möglichen Allergenen etwa im Stallstaub davor schützen könnte.

AOK Nordost bietet frühe Hyposensibilisierung an

„Eine Allergie ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken kann“, sagt Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost. „In unserer Gesellschaft fehlt dafür immer noch ein ausreichendes Bewusstsein.“ In Schweden beispielsweise gibt es etwa Regelungen, die Luftfilter vorschreiben und Duftstoffe in Schulen und Krankenhäusern untersagen, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Die AOK Nordost hat im Rahmen ihres Versorgungsprogrammes „AOK-Junior“ seit 2016 spezielle Angebote für Kinder mit Allergien geschaffen. Ein neues Modul unterstützt die frühe Hyposensibilisierung bei allergischer Rhinitis durch teilnehmende Kinderärzte. 56.000 Kinder nehmen bereits daran teil.

"Aus Heuschnupfen kann, wenn er nicht früh genug behandelt wird, schnell ein ausgewachsenes Asthma entstehen“, so Prof. Susanne Lau, Sektionsleiterin Pädiatrische Allergologie und Pneumologie der Charité Klinik für Pädiatrie.Wie Studien zeigen, kann durch eine frühzeitige Hyposensibilisierung bei Heuschnupfen-Patienten die Asthmaentstehung um 40 Prozent verringert werden.

So lässt sich das Allergierisiko bei Kindern verringern

Allergie-Expertin Lau gibt Empfehlungen zur Verringerung des Erkrankungsrisikos bei Kindern. Dazu zählen die frühzeitige Hyposensibilisierung bei Pollen- und Hausstauballergikern, die Verringerung der Tabakrauchexposition, die Vermeidung unnötiger Kaiserschnitt-Geburten, die Förderung der Hautbarriere bei Säuglingen durch regelmäßiges Eincremen, insbesondere bei familiärer Atopie-Belastung, und die verstärkte Nutzung von Allergiker-Apps, etwa die „Pollen App“ der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.

Zudem sollten Säuglinge möglichst bis mindestens zum 4. bis 6. Lebensmonat gestillt werden und Eltern keine unnötigen diätetischen Einschränkungen im Säuglingsalter vornehmen. Auch Beikost sollte zeitgerecht ab dem 5. Lebensmonat gefüttert werden, so die Allergie-Expertin weiter.

Foto: Ralf Geithe/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Allergien nehmen in den Industrieländern zu. Die Veranlagung wird vererbt. Allergisch kann der Mensch reagieren auf Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel. Wie man Allergien diagnostiziert und behandelt, erfahren sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.