Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Land Berlin plant Halbierung von Impfzentren

Samstag, 12. Februar 2022 – Autor:
In Impfzentren können jeden Tag Tausende geimpft werden. Sinkt die Nachfrage, wie jetzt, stellt sich die Frage: Offen lassen, für die nächste Welle? Oder einmotten, wie beim letzten Mal – in der Hoffnung, dass die Pandemie diesmal wirklich vorüber ist. Halbleere Impfzentren verschlingen Steuergelder ohne adäquaten Nutzen. Das Land Berlin plant deshalb, die Zahl seine Impfzentren praktisch zu halbieren.
Straßenschild "Corona-Impfzentrum"

Mangels Nachfrage plant das Land Berlin, fast die Hälfte seiner Impfzentren zu schließen. – Foto: AdobeStock hkama

Es ist eine Gratwanderung: Schon einmal wurden Impfzentren geschlossen, weil die Nachfrage sank und ein Ende der Pandemie in Reichweite schien. Dann mussten sie wieder ausgemottet werden, um des Massenanfalls von Impflingen in der nächsten Infektionswelle Herr zu werden. Jetzt gerade ist die Lage wieder so, wie am Anfang beschrieben. Im Berliner Senat gibt es deshalb Überlegungen, die Zahl der landeseigenen Impfeinrichtungen von elf auf fünf zu reduzieren und damit fast zu halbieren. Das berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) unter Berufung auf Gesundheitskreise.

Impfzentren: Tageskapazität soll von 17.000 auf 3.600 sinken

Damit würde die Tageskapazität für Corona-Impfungen in offiziellen Impfzentren oder Impfstellen von bisher 17.000 auf gut 3.600 sinken, heißt es in einem Bericht des rbb weiter. Das Berliner Gesundheitsministerium (in Berlin „Senatsverwaltung für Gesundheit“ genannt) begründet den Schritt damit, dass die Impfzentren zuletzt zu weniger als 50 Prozent ausgelastet gewesen seien. Auch bei den kleineren vom Land betriebenen Impfstellen sei die Nachfrage gering gewesen.

 

Impfzentren kosten 17 Millionen Euro im Monat

Nach Angaben der Behörde kosten allein die drei großen Impfzentren auf dem Messegelände, dem benachbarten Internationalen Congress Centrum (ICC) und in Gebäuden des ehemaligen Flughafens Tegel das Land jeden Monat gut 17 Millionen Euro. Die Kosten umfassen die Mittel für den Betrieb, die Miete, Sachmittel und das Personal. Bei einer geringeren Auslastung fallen weniger Personalkosten an. Die Kosten für Betrieb oder Miete bleiben aber gleich.

Welche Impfzentren bleiben, welche werden geschlossen?

Erhalten werden sollen die Impfzentren im ehemaligen Flughafen Tegel und im Internationalen Congress Centrum (ICC) am Messegelände, außerdem der Impfstandort im Ring-Center an der Frankfurter Allee, bei Ikea in Lichtenberg und das Drive-in auf dem Parkplatz von Möbel Höffner, ebenfalls in Lichtenberg. Geschlossen werden sollen das Impfzentrum in der Messehalle am Funkturm, die Impfstellen auf der Trabrennbahn Karlshorst, im Freizeitforum Marzahn, bei Ikea in Tempelhof und in den Spandauer Arcaden. Von den bisher 23 mobilen Impfteams sollen nach dem Plan 12 erhalten bleiben.

DRK-Präsident Czaja für Erhalt von Impfzentren

Der Präsident des Berliner Landesverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Mario Czaja, warnte in der rbb-Abendschau davor, zu viele Impfstellen zu schließen: „Das kostet Geld, Infrastruktur vorzuhalten wie bei einer Feuerwehr, aber die würde man ja auch nicht abschaffen, nur weil momentan kein Haus brennt", sagte Czaja, der seit Ende Januar auch Generalsekretär der Bundes-CDU ist. Man brauche auch weiterhin eine Impf-Infrastruktur, weil man nicht wisse, wie sich die Pandemie noch entwickeln werde.

Verhandlungen zwischen Land und DRK laufen noch

Das letzte Wort über den Fortbestand der Impfzentren ist dem rbb-Bericht zufolge aber noch nicht gesprochen. Die Verhandlungen zwischen Gesundheitsverwaltung und dem Deutschen Roten Kreuz liefen noch. Der Vertrag zwischen dem Land Berlin und dem Landesverband des DRK für den Betrieb der drei großen Impfzentren läuft Ende Februar aus. Die Gesundheitsverwaltung ist noch am Abwägen, ob eine mögliche vierte Impfung gegen das Corona-Virus die Zentren bald wieder nötig machen könnte. Auch die künftig möglichen Impfungen mit dem neu entwickelten Impfstoff „Novavax“ fließen in die Überlegungen mit ein. Das Präparat ist ein Proteinimpfstoff, der anders als die Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna ohne mRNA-Bausteine konstruiert ist, und deshalb auch für Impfskeptiker akzeptabel sein könnte.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona-Impfung“

04.02.2022

Damit Deutschland die Pandemie überwinden kann, müssen sich nicht nur viel mehr Menschen gegen Covid-19 impfen lassen wollen – sie müssen auch quasi über eine Gelegenheit stolpern können. Die aktuellste niederschwellige Möglichkeit ist die Impfung in der Apotheke um die Ecke. Am Dienstag soll es losgehen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin