Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.12.2018

Lässt sich eine chronische Nierenerkrankung aufhalten?

Eine chronische Nierenerkrankung kann man in der Regel nicht umkehren. Allerdings lässt sich das Fortschreiten durch verschiedene Maßnahmen verlangsamen. Übermäßig viel Wasser oder Tee zu trinken, gehört allerdings nicht dazu.
Chronische Nierenkrankheit

Nierenerkrankungen können jeden treffen

Eine chronische Nierenerkrankung (CKD) kann jeden treffen – insbesondere ältere Menschen. Dass die Nierenfunktion im Alter etwas nachlässt, ist normal. Kommen aber noch andere Faktoren wie Diabetes, Bluthochdruck oder Tabakkonsum hinzu, können die Nieren zusätzlich geschädigt werden. Liegt die Organfunktion unter zehn Prozent, sind die Patienten auf eine Nierenersatztherapie, d.h. auf eine Dialyse oder eine Nierentransplantation angewiesen.

Derzeit gibt es in Deutschland etwa 80.000 Dialysepatienten. Die Behandlung bedeutet eine starke Einschränkung der Lebensqualität. Zudem geht eine Nierenerkrankung mit einem deutlich erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko einher. Zwar lässt sich die Nierenfunktion in der Regel nicht wiederherstellen, doch bei einer leichtgradigen Nierenfunktionseinschränkung können die Patienten einiges dafür tun, ihre Nieren möglichst lange funktionstüchtig zu erhalten. Das bestätigt auch die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Zu viel trinken ist kontraproduktiv

Wichtig ist eine rechtzeitige Vorstellung beim Nierenexperten (Nephrologen). Sie sorgt dafür, dass die Betroffenen medikamentös adäquat versorgt werden. Es gibt aber auch einige Dinge, die der Patient selbst tun kann, um die verbliebene Nierenfunktion bestmöglich zu schützen. Über die Maßen viel Wasser oder Tee zu trinken, um die Nieren zu „spülen“, gehört nicht dazu. Im Gegenteil kann das den Nieren unter Umständen sogar schaden, wie die DGfN erklärt.

 

Patienten können selbst einiges gegen ihre Nierenerkrankung tun

Maßnahmen, die dem Verlust der Nierenfunktion entgegenwirken:

  • Nichtrauchen: Rauchen ist das "Gefäßgift" Nummer Eins. Da zahlreiche Kleinstgefäße in den Nieren die lebensnotwendige Filterfunktion des Organs sicherstellen, schadet Rauchen auch den Nieren.  
  • Abnehmen: Übergewicht ist nicht nur ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen, sondern schadet auch den Nieren. Dies geschieht zum einen indirekt über die Erhöhung des Blutdrucks, zum anderen aber auch direkt: Fettgewebe sondert verschiedene Peptidhormone wie Adiponectin, Leptin und Resistin ab, die zu Inflammation und oxidativem Stress führen. Zudem beeinflussen sie den Fettstoffwechsel negativ und erhöhen den Insulinspiegel. Diese Mechanismen führen zu krankhaften Veränderungen des Nierengewebes und in der Folge zu einer Abnahme der Nierenfunktion.
  • Phosphatarme und vegetarische Ernährung: Eine phosphatarme Ernährung hilft, den Verlust der Nierenfunktion aufzuhalten. Besonders viel Phosphat ist beispielsweise in Fertiggerichten und Fast Food enthalten, vor allem in Geschmacksverstärkern und Konservierungsmitteln. Empfohlen wird daher eine frisch zubereitete Kost, die auf solche Inhaltsstoffe verzichtet. Eine neue Studie zeigt zudem, dass eine stark pflanzenbetonte Kost verschiedene Risikofaktoren für eine fortschreitende Nierenerkrankung reduziert.  

Sport wirkt wahrscheinlich positiv auf Nierenfunktion

Zwar ist es noch nicht eindeutig belegt, doch sehr wahrscheinlich kann auch Sport dazu beitragen, die Nierenfunktion zu schützen. Sport ist ein natürlicher Blutdrucksenker, und auch im Hinblick auf Inflammation und oxidativen Stress profitieren Patienten mit chronischer Nierenkrankheit von ausreichend Bewegung. Noch liegt aber keine prospektive Studie vor, die zeigt, dass Sport tatsächlich signifikant vor dem Nierenfunktionsverlust schützt, auch wenn vieles darauf hindeutet.

Symptome, die Anzeichen für eine chronische Nierenkrankheit sein können, sind: Schwellungen (Ödeme), zum Beispiel an den Beinen oder im Gesicht, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Lähmungserscheinungen, Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schwäche, Luftnot, Konzentrationsstörungen, Verwirrtheit oder Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Urologie , Organspende , Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenunktion

12.03.2015

Über 100.000 Menschen in Deutschland sind auf ein Nierenersatzverfahren wie die Dialyse oder eine Transplantation angewiesen. Experten und Betroffene wollen den heutigen Weltnierentag nutzen, um die Prävention von Nierenerkrankungen ins Bewusstsein zu rücken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin