. Nierenfunktion

Lässt sich eine chronische Nierenerkrankung aufhalten?

Eine chronische Nierenerkrankung kann man in der Regel nicht umkehren. Allerdings lässt sich das Fortschreiten durch verschiedene Maßnahmen verlangsamen. Übermäßig viel Wasser oder Tee zu trinken, gehört allerdings nicht dazu.
Chronische Nierenkrankheit

Nierenerkrankungen können jeden treffen

Eine chronische Nierenerkrankung (CKD) kann jeden treffen – insbesondere ältere Menschen. Dass die Nierenfunktion im Alter etwas nachlässt, ist normal. Kommen aber noch andere Faktoren wie Diabetes, Bluthochdruck oder Tabakkonsum hinzu, können die Nieren zusätzlich geschädigt werden. Liegt die Organfunktion unter zehn Prozent, sind die Patienten auf eine Nierenersatztherapie, d.h. auf eine Dialyse oder eine Nierentransplantation angewiesen.

Derzeit gibt es in Deutschland etwa 80.000 Dialysepatienten. Die Behandlung bedeutet eine starke Einschränkung der Lebensqualität. Zudem geht eine Nierenerkrankung mit einem deutlich erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko einher. Zwar lässt sich die Nierenfunktion in der Regel nicht wiederherstellen, doch bei einer leichtgradigen Nierenfunktionseinschränkung können die Patienten einiges dafür tun, ihre Nieren möglichst lange funktionstüchtig zu erhalten. Das bestätigt auch die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Zu viel trinken ist kontraproduktiv

Wichtig ist eine rechtzeitige Vorstellung beim Nierenexperten (Nephrologen). Sie sorgt dafür, dass die Betroffenen medikamentös adäquat versorgt werden. Es gibt aber auch einige Dinge, die der Patient selbst tun kann, um die verbliebene Nierenfunktion bestmöglich zu schützen. Über die Maßen viel Wasser oder Tee zu trinken, um die Nieren zu „spülen“, gehört nicht dazu. Im Gegenteil kann das den Nieren unter Umständen sogar schaden, wie die DGfN erklärt.

 

Patienten können selbst einiges gegen ihre Nierenerkrankung tun

Maßnahmen, die dem Verlust der Nierenfunktion entgegenwirken:

  • Nichtrauchen: Rauchen ist das "Gefäßgift" Nummer Eins. Da zahlreiche Kleinstgefäße in den Nieren die lebensnotwendige Filterfunktion des Organs sicherstellen, schadet Rauchen auch den Nieren.  
  • Abnehmen: Übergewicht ist nicht nur ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen, sondern schadet auch den Nieren. Dies geschieht zum einen indirekt über die Erhöhung des Blutdrucks, zum anderen aber auch direkt: Fettgewebe sondert verschiedene Peptidhormone wie Adiponectin, Leptin und Resistin ab, die zu Inflammation und oxidativem Stress führen. Zudem beeinflussen sie den Fettstoffwechsel negativ und erhöhen den Insulinspiegel. Diese Mechanismen führen zu krankhaften Veränderungen des Nierengewebes und in der Folge zu einer Abnahme der Nierenfunktion.
  • Phosphatarme und vegetarische Ernährung: Eine phosphatarme Ernährung hilft, den Verlust der Nierenfunktion aufzuhalten. Besonders viel Phosphat ist beispielsweise in Fertiggerichten und Fast Food enthalten, vor allem in Geschmacksverstärkern und Konservierungsmitteln. Empfohlen wird daher eine frisch zubereitete Kost, die auf solche Inhaltsstoffe verzichtet. Eine neue Studie zeigt zudem, dass eine stark pflanzenbetonte Kost verschiedene Risikofaktoren für eine fortschreitende Nierenerkrankung reduziert.  

Sport wirkt wahrscheinlich positiv auf Nierenfunktion

Zwar ist es noch nicht eindeutig belegt, doch sehr wahrscheinlich kann auch Sport dazu beitragen, die Nierenfunktion zu schützen. Sport ist ein natürlicher Blutdrucksenker, und auch im Hinblick auf Inflammation und oxidativen Stress profitieren Patienten mit chronischer Nierenkrankheit von ausreichend Bewegung. Noch liegt aber keine prospektive Studie vor, die zeigt, dass Sport tatsächlich signifikant vor dem Nierenfunktionsverlust schützt, auch wenn vieles darauf hindeutet.

Symptome, die Anzeichen für eine chronische Nierenkrankheit sein können, sind: Schwellungen (Ödeme), zum Beispiel an den Beinen oder im Gesicht, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Lähmungserscheinungen, Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schwäche, Luftnot, Konzentrationsstörungen, Verwirrtheit oder Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Urologie , Organspende , Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenunktion

| Über 100.000 Menschen in Deutschland sind auf ein Nierenersatzverfahren wie die Dialyse oder eine Transplantation angewiesen. Experten und Betroffene wollen den heutigen Weltnierentag nutzen, um die Prävention von Nierenerkrankungen ins Bewusstsein zu rücken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.