Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lärm schadet den Ohren – ab diesem Dezibel-Wert wird’s kritisch

Samstag, 23. April 2022 – Autor:
Ob ein Geräusch nur laut ist oder schon Lärm, wird subjektiv unterschiedlich wahrgenommen. Die Ohren kennen indes klare Grenzen. Ab einem bestimmten Dezibel-Wert beginnt die Gefährdung des Gehörs.
Lärm kann schwerhörig machen. Darum sollte das Gehör geschützt werden, wenn es laut wird

Lärm kann schwerhörig machen. Darum sollte das Gehör geschützt werden, wenn es laut wird – Foto: ©Biha / Fotograf: biha-Fotograf: Olaf Malzahn

Lärm ist ein Stressfaktor. Doch wer die Lieblingsmusik auf volle Lautstärke dreht, empfindet keinen Stress, sondern vielmehr Entspannung. Anders bei Geräuschen, die wir nicht kontrollieren können. Die Baustelle direkt unterm Fenster oder der Rasenmäher in Nachbarsgarten werden als Lärmbelästigung empfunden. Nur: Den Ohren ist es egal, woher die Lärmquelle kommt. Sie leiden trotzdem: Lärm gehört zu den häufigsten Ursachen für einen frühzeitigen Hörverlust.

Lärm häufige Ursache für Schwerhörigkeit

Laut der Bundesinnung der Hörakustiker (biha) beginnt die Gefährdung des Gehörs ab einer andauernden Belastung von 85 Dezibel. Zum Vergleich: Die Zimmerlautstärke sollte zwischen 30 bis 40 Dezibel liegen. Ein vorbeifahrender Zug erreicht dagegen mitunter 100 Dezibel. Ein Presslufthammer kann sogar bis zu 120 Dezibel laut werden.. „Wer sich lange und intensiv einer hohen Lärmbelastung aussetzt, riskiert, dass sein Gehör schon in jungen Jahren dauerhaft Schaden nimmt", erklärt biha-Präsidentin Marianne Frickel.

 

Ohrstöpsel dämpfen den Lärm

Geräuschen aus der Umwelt können wir uns kaum entziehen. Um die Ohren dennoch vor Lärmbelästigung zu schützen, können Ohrstöpsel hilfreich sein. Einfache Versionen aus Schaumstoff können Lärm um etwa 20 Dezibel dämpfen, wenn sie richtig und tief genug im Gehörgang sitzen. Die Ohrstöpsel gibt es in Drogerien und Apotheken für wenig Geld zu kaufen.

Wer dauerhaft Lärmbelästigung ausgesetzt ist, kann sich auch einen individuell angepassten Gehörschutz beim Hörakustiker anfertigen lassen. Die Maßanfertigung hat den Vorteil, dass sie wieder verwendbar ist und richtig sitzt. „Die besonderen Filter, die eingesetzt werden und je nach Bedarf unterschiedlich stark sein können, lassen menschliche Stimmen verständlich durch“, sagt Frickel. So blieben Unterhaltungen auch in lauten Umgebungen möglich.

Der "Tag gegen Lärm" findet dieses Jahr am 27. April statt, das Motto lautet: "Hört sich gut an"

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lärm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm

04.08.2013

Dass nächtlicher Fluglärm das Herzinfarktrisiko von Anwohnern steigert, ist schon aus früheren Studien bekannt. Mainzer Wissenschaftler haben diese Ergebnisse nun bestätigt und gezeigt, welche Gründe die erhöhte gesundheitliche Gefährdung hat.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Am 27. April 2016 findet der 19. Tag gegen Lärm (International Noise Awareness Day) statt – in diesem Jahr unter dem Motto „So geht leise“. Die Öffentlichkeit soll damit über das Problem Lärm, aber auch über Lösungsmöglichkeiten gegen tägliche Lärmbelästigung aufgeklärt werden.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin