Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Längere Urlaube könnten das Leben verlängern

Donnerstag, 30. August 2018 – Autor:
Längere Urlaube könnten das Leben verlängern. Das ist das Ergebnis einer Langzeit-Studie, die auf dem Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2018 vorgestellt wurde.
urlaub, strandurlaub, badeurlaub, erholung, stress, stressabbauab,

Genug Urlaub ist wichtig, um Arbeits-Stress effektiv abzubauen – Foto: ©Jenny Sturm - stock.adobe.com

Längere Urlaube könnten das Leben verlängern. Das ist das Ergebnis einer Langzeit-Studie, die jetzt auf dem ESC-Kongress in München vorgestellt wurde. Die Untersuchung umfasste 1.222 männliche Führungskräfte, die im Alter von 40 bis 56 Jahren in die 1974/1975 gestartete Helsinki Businessmen Study aufgenommen wurden.

Die Teilnehmer hatten mindestens einen Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Dazu zählten Rauchen, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, erhöhte Triglyzerid-Werte, Glukose-Intoleranz oder Übergewicht. Sie wurden nun für 5 Jahre in eine Kontrollgruppe (610 Männer) oder eine Interventionsgruppe (612 Männer) eingeteilt.

Langzeit-Studie mit Führungskräften

Die Interventionsgruppe erhielt alle vier Monate mündliche und schriftliche Gesundheitstipps, also sich ausreichend zu bewegen, sich gesund zu ernähren, ein gesundes Gewicht anzupeilen und mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn die Ratschläge allein nicht wirksam waren, erhielten die Männer Medikamente wie Blutdruck- und Cholesterin-Senker. Die Männer in der Kontrollgruppe erhielten die übliche Gesundheitsversorgung.

Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen lag nach fünf Jahren in der Interventionsgruppe um 46 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe. Bei einer nach 15 Jahren anberaumten Nachuntersuchung (1989) gab es in der Interventionsgruppe aber mehr Todesfälle als in der Kontrollgruppe. Die aktuelle Untersuchung nahm nun 40 Jahre nach Beginn der Studie - also im Jahr 2014 - noch einmal eine Nachuntersuchung vor und schaute sich zuvor nicht ausgewertete Basisdaten zu Arbeitsbelastung, Schlaf und Urlaub mit an.

 

Längere Urlaube könnten das Leben verlängern

Ergebnis: Kürzere Urlaube waren mit überhöhten Todesfällen in der Interventionsgruppe verbunden. In der Interventionsgruppe hatten Männer, die drei Wochen oder weniger Jahresurlaub nahmen, eine um 37 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, in den Jahren 1974 bis 2004 zu sterben als diejenigen, die mehr als drei Wochen am Stück Ferien machten. Längere Ferien könnten also das Leben verlängern.

Studien-Autor Prof. Timo Strandberg von der Universität Helsinki sagte: "In unserer Studie arbeiteten Männer mit kürzeren Urlauben mehr und schliefen weniger als diejenigen, die längere Ferien nahmen." Ein gutes Stress-Management gehörte in den 1970er Jahren noch nicht zur Präventivmedizin, heute ist es Bestandteil der ärztlichen Empfehlungen für Personen mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 

Arbeitsstress im Urlaub abbauen

Es könne sein, dass die Gesundheitsempfehlungen die Teilnehmer aus der Interventionsgruppe zusätzlich unter Stress gesetzt haben. Daraus ließe sich aber nicht folgern, dasss Gesundheitserziehung schädlich sei. Strandberg: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Stressreduzierung ein wesentlicher Bestandteil von Programmen zur Senkung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist." Ein ansonsten gesunder Lebensstil könne die durch die Arbeit entstehende Stress-Belastung nicht ausgleichen. Vielmehr sei Urlaub eine gute Möglichkeit, Stress abzubauen. Die Studie wurde vom Fachmagazin Journal of Nutrition, Health & Aging zur Veröffentlichung angenommen.

Foto: jenny sturm/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin