Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.08.2020

Labore melden erheblichen Rückstau bei Corona-Tests

Die Corontests für Reiserückkehrer sollen nach Ende der Sommersaison fallen. Die Labore sind indes jetzt schon kurz vor dem Limit. Bis Dienstag gab es einen Rückstau von über 25.000 Tests.
Obwohl Labore mit PCR-Tests am Limit sind, bleibt der Verkauf von Selbsttests in Apotheken verboten

Obwohl Labore mit PCR-Tests am Limit sind, bleibt der Verkauf von Selbsttests in Apotheken verboten

Verpflichtende Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten soll es nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern nach dem Ende der Sommerreisesaison nicht mehr geben. Stattdessen soll für Rückkehrer aus Risikogebieten wieder eine Quarantänepflicht gelten. Außerdem sollen die kostenlosen Corona-Tests für Urlauber bei der Einreise nach Deutschland abgeschafft werden. Die neue Regelung tritt vermutlich Mitte September in Kraft. Dann sind in allen 16 Bundesländern die Sommerferien zu Ende.

Quarantäne statt Test am Flughafen

Nach der Verlautbarung der Schaltkonferenz zwischen Gesundheitsminister Jens Spahn und den Gesundheitsministern der Länder gilt dann für Reiserückkehrer aus Risikogebieten wieder eine Quarantänepflicht von 14 Tagen. Die kann auf 5 Tage verkürzt werden, wenn ein negatives Testergebnis vorgelegt wird.

 

Labore am Limit

Der Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM meldet unterdessen einen drastischen Anstieg der SARS-CoV-2-PCR-Tests in der vergangenen Woche. Demnach führten die Labore 889.815 PCR-Tests durch – eine Steigerung von 17 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Insbesondere übers Wochenende kam es zu einem erheblichen Rückstau: 25.327 Test konnten nicht in der üblichen Zeit ausgewertet werden. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle blieb mit 0,9 Prozent annähernd gleich.

Bundesweit liegt die verfügbare Testkapazität für die laufende Woche bei 1.064.000 PCR-Tests. Theoretisch ist also noch ein kleiner Puffer drin. Die Auslastung der Labore ist regional jedoch sehr unterschiedlich. Im Bundesdurchschnitt beträgt sie 85 Prozent, in einigen ist die Kapazitätsgrenze jedoch bereits überschritten.

„Die Testanforderungen übersteigen in vielen Laboren bereits die rationierten Liefermengen an Reagenz- und Verbrauchsmaterialien“, reklamiert ALM-Vorstand Prof. Jan Kramer. „Es kann doch nicht sein, dass wir sehenden Auges auf eine Notsituation zusteuern. Bund und Länder sollten den Impuls aus der Gesundheitsministerkonferenz aufnehmen und unmittelbar reagieren!“

Eine Lösung für die dramatische Situation hatte Prof. Christian Drosten ins Spiel gebracht. Der Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité hatte vorgeschlagen, die Corona-Testung an den Flughäfen einzustellen. Statt zahlreiche symptomlose Reiserückkehrer zu testen sei es besser, sich vorerst auf Personen mit Covid-19-Symptomen zu konzentrieren.

Apotheken dürfen Selbsttests nicht verkaufen

Eine andere Lösung wären Selbsttests für zu Hause. Die Antigen-Tests funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Das Ergebnis liegt innerhalb von 30 Minuten vor. Doch Apotheken dürfen diese Tests nicht verkaufen, angeblich weil sie weniger genaue Testergebnisse liefern. So fischen diese Tests etwa 85 Prozent der Infizierten heraus, die PCR-Tests dagegen über 99 Prozent.

Der Virologe und Epidemiologe Prof. Alexander Kekulé kritisiert das Verbot scharf. Aus epidemiologischer Sicht sei es besser, mehr Tests mit einer geringeren Spezifizität durchzuführen als weniger genaue, erklärte er in seinem MDR-Podcast. Das habe unter anderem gerade eine Arbeit aus Harvard gezeigt.

Foto: © Adobe Stock/arun011

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Tests

28.01.2021

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist es wichtig, Veränderungen des SARS-CoV-2 Virus – so genannte Mutationen - zu erfassen. Beispielsweise ist die englische Virusvariante B.1.1.7. deutlich infektiöser als die Ursprungsvariante. Mittlerweile ist die englische Virusvariante in Deutschland nachgewiesen. Über die Kontrolle von Virusmutationen und die Konsequenzen für unser Verhalten sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Labormediziner und Vorstandsvorsitzenden der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V., Dr. Michael Müller in einem Podcast.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin