Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Labor Berlin an neuem Standort

Labor Berlin hat heute seinen neuen Firmensitz am Campus Virchow-Klinikum feierlich eingeweiht. In dem Neubau wurden neun Fachbereiche zusammengeführt, die bisher auf 13 Standorte verteilt waren.

Labor Berlin belegt die gute Kooperation zwischen Charité und Vivantes

Europas größtes Kliniklabor „Labor Berlin“ konzentriert und vereinheitlicht jetzt die Diagnostik unter einem Dach. Das gemeinsame Kliniklabor von Charité und Vivantes hat heute seinen neuen Standort am Campus Virchow-Klinikum in der Sylter Straße eingeweiht. Rund die Hälfte der 400 Mitarbeiter von Labor Berlin kann nun auch räumlich enger zusammenarbeiten. In dem viergeschossigen Neubau mit 4.000 qm Nutzfläche haben Charité und Vivantes neun Fachbereiche – darunter etwa Mikrobiologie, Toxikologie, Autoimmun- und Allergiediagnostik – zusammengeführt. Diese waren bisher auf 13 Standorte verteilt. „Die fristgerechte Fertigstellung des Bauprojekts ist ein sehr schönes Sinnbild für den Erfolg von Labor Berlin und darüber hinaus ein Beleg für die gute Kooperation von Vivantes und der Charité“, betonte Dr. Christian Friese, Mitglied des Aufsichtsrats von Labor Berlin.

Labor Berlin hilft Charité und Vivantes beim Sparen

Durch seine zentrale Lage auf dem Campus-Virchow-Klinikum soll die Integration von Krankenversorgung, Forschung und Lehre sichergestellt werden. Eine gläserne Brücke verbindet den Labor-Neubau mit den Projekten im Forschungsgebäude »Forum 4« auf dem Campus der Charité, die Labordiagnostik benötigen. Neben Charité und Vivantes versorgt das Labor auch andere Kunden mit Laborleistungen. Das Unternehmen Labor Berlin analysiert jährlich mehr als 23 Millionen Proben von stationären und ambulanten Patienten in und um Berlin.

„Labor Berlin hat schon im ersten Jahr der Kooperation die wirtschaftlichen Erwartungen übertroffen. Der neue Standort wird diese Entwicklung noch weiter beflügeln“, erklärte Matthias Scheller, Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Labor Berlin. Mehrere Labore von Charité und Vivantes hatten sich Anfang 2011 zusammengeschlossen, um Kräfte zu bündeln und Geld zu sparen. Bereits im ersten Jahr wurde rund eine Million Euro eingespart.

Foto: © yanlev - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin