. Wechselwirkungen

L-Thyroxin nicht mit Milch einnehmen

Das Schilddrüsenhormon L-Thyroxin sollte nicht gemeinsam mit Milch eingenommen werden. Das ist da Ergebnis einer Studie, die auf der Jahrestagung ENDO 2017 in Orlando veröffentlicht wurde.
Milchprodukte

Milch stört die Aufnahme von L-Tyroxin

L-Thyroxin erhalten Patienten mit einer Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose), durch die zu wenig des natürlichen Schilddrüsenhormons Thyroxin (T4) produziert wird. Es zählt zu den häufig verschriebenen Medikamenten und muss ein Leben lang eingenommen werden.

Studienleiterin Deborah Chon von der UCLA David Geffen School of Medicine in Los Angeles und ihr Team untersuchten 10 Erwachsene (sechs Männer und vier Frauen) mit einem Durchschnittsalter von 33,7 Jahren, die keine bekannte Schilddrüsenerkrankung hatten und zu Beginn der Studie eine normale Schilddrüsenhormonfunktion aufwiesen. Keine der Frauen war schwanger oder nahm die Pille als Verhütungsmittel.

Blutprobe nach der L-Thyroxin-Einnahme

Die Teilnehmer fasteten über Nacht vor den beiden Studienbesuchen. Bei ihrem ersten Besuch nahmen die Teilnehmer 1.000 Mikrogramm orales L-Thyroxin ein. In Deutschland beträgt die Höchstdosis für die orale Einnahme üblicherweise täglich 200 Mikrogramm. Bei einem zweiten Besuch nach einem Monat nahmen sie die gleiche Dosis mit etwa 340 ml Milch (Fettgehalt 2 Prozent) ein. Davor und eine, zwei, vier und sechs Stunden nach der Einahem von L-Tyroxin gaben die Teilnehmer Blutproben ab.

Die Forscher ermittelten die Levothyroxin-Absorption als die Konzentration des Gesamt-T4 im Blut über den Messzeitraum auf einer grafischen Kurve. Nach sechs Stunden hatten die Teilnehmer, die das Präparat mit Milch einnahmen, eine signifikant niedrigere Gesamt-T4-Absorption, als wenn sie die Droge allein nahmen – im Durchschnitt 67,3 gegenüber 73,5 Prozent.

L-Thyroxin nicht mit Milch einnehmen

„Diese Ergebnisse unterstützen die bisherige Forschung, die zeigt, dass die Einnahme von Kalzium die Levothyroxin-Absorption stören kann“, sagt Chon. Das bedeutet, dass Patienten nicht die volle Dosis des Schilddrüsenhormons erhalten, die ihnen verordnet wurde. Nun wurde das konkret für Kuhmilch nachgewiesen. Sie sollte also nicht gemeinsam mit L-Thyroxin eingenommen werden.

Die Hersteller von Levothyroxin empfehlen, das Medikament vorzugsweise auf nüchternen Magen, mindestens aber 30 oder sogar 60 Minuten vor dem Essen einzunehmen – auch bevor andere Medikamente oder Vitamine eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann.

Milchprodukte stören auch Antibiotika-Aufnahme

Milchprodukte können auch die Aufnahme anderer Wirkstoffe stören: Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe können nicht richtig wirken, wenn der Patient kurz vor oder nach der Einnahme Milch, Käse, Quark und Joghurt ist. Tetracycline verbinden sich mit dem Kalzium der Milchprodukte zu Klümpchen. Dadurch können die Wirkstoffe nicht mehr durch die Darmwand in die Blutbahn dringen. Sie werden verdaut und ausgeschieden.

Auch Fluortabletten für die Zähne sollte man nicht zusammen mit Milch einnehmen. Die Kalziumteilchen besetzen in den Zähnen die gleichen Stellen wie Fluor, so dass nur ein Bruchteil davon an die richtige Stelle gelangt. Auch Bisphosphonate, die zum Beispiel bei Störungen des Knochenstoffwechsels wie Osteoporose verordnet werden, kann der Körper nur noch teilweise verwerten, wenn man sie mit einem Glas Milch herunterschluckt.

Foto: baibaz/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüsenunterfunktion

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Kinderärzte fordern eine bessere Versorgung von chronisch kranken Kindern. Schon die jüngsten leiden an Diabetes, Rheuma und anderen Erkrankungen, die ihr Leben massiv beeinträchtigen. Hinzukommen immer öfter psychische Auffälligkeiten.
Eine Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse zeigt: Mutter-/Vater-Kind-Kuren helfen den Familien langfristig, ihr Wohlbefinden zu stärken. Noch Monate nach der Kur schätzen 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ ein.
Rauchen und schlechte Mundhygiene gelten gemeinhin als Auslöser von Parodontitis. Doch auch die genetische Veranlagung spielt bei der chronischen Zahnfleischentzündung eine Rolle. Das konnten Wissenschaftler der Charité jetzt in einer Studie zeigen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.