. Integrierte Psychiatrische Versorgung

KV Berlin zertifiziert Berliner Ärztenetz für psychisch Kranke

Das Berliner Ärztenetz der PIBB Psychiatrie Initiative Berlin Brandenburg arbeitet neuerdings mit Gütesiegel: Ende Juni wurde das Praxisnetz von der KV Berlin zertifiziert. Eine derartige Zertifizierung ist bislang bundesweit einmalig.
KV Berlin zertifiziert Berliner Ärztenetz für psychisch Kranke

Aufgefangen im Netz: Psychisch Kranke werden im Berliner Ärztenetz „integriert“ versorgt

Ob mit oder ohne Zertifikat – für die rund 2.000 vom Berliner Ärztenetz des PIBBB versorgten Menschen mit einer psychischen Erkrankung dürfte diese Frage eher unerheblich sein. Schließlich sind sie in dem beispiellosen Zusammenschluss von niedergelassenen Nervenärzten, Psychiatern und Psychotherapeuten ohnehin besser versorgt als die meisten anderen Betroffenen in der Republik. Ihre Ärzte und Psychotherapeuten kooperieren nämlich mit Klinik-Kollegen, Soziotherapeuten, Ergotherapeuten, psychiatrischen Fachpflegern und vielen anderen Kümmerern. Und das ganze unter dem Dach von Verträgen zur Integrierten Versorgung, die das Praxisnetz etwa mit der AOK Nordost, der DAK Gesundheit und der BKK VBU abgeschlossen hat.

Berliner Ärztenetz betreut seit zehn Jahren psychisch Kranke

Für den Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit (VPsG), an den das Ärztenetz angedockt ist, macht das neue Zertifikat hingegen schon einen Unterschied. Man sieht es als Beweis für die vorbildliche Arbeit, die insbesondere der Inklusion von schwer psychisch Kranken gewidmet ist. „Mit der Zertifizierung des Berliner Ärztenetzes nach den anspruchsvollen Kriterien der KBV erfährt die langjährige Aufbauarbeit unseres Vereins eine hochkarätige Anerkennung und eröffnet wichtige Perspektiven des weiteren Ausbaus ambulant zentrierter Versorgungsstrukturen für psychisch Kranke“, sagte Dr. Norbert Mönter, Vorsitzender des Vereins für Psychiatrie und seelische Gesundheit (VPsG). Die Zertifizierung solle ausdrücklich der übergeordneten Zielsetzung einer Inklusion psychisch Kranker in Berlin zugute kommen, versprach der Facharzt für Nervenheilkunde.

Zertifikat mit anspruchsvollen Kriterien

Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KVB) hatte das Berliner Ärztenetz der PIBB Psychiatrie Initiative Berlin Brandenburg im VPsG am 26. Juni zertifiziert. Damit ist das Berliner Netzwerk das erste zertifizierte Ärztenetz für psychisch Kranke bundesweit. Die Kriterien der KV und der Bundes KV für die Anerkennung als Praxisnetz gelten als anspruchsvoll, sie definieren verschiedene Stufen. Die KV Berlin hat der PIBB Psychiatrie-Initiative Berlin-Brandenburg zunächst die Genehmigung für die sogenannte "Basis-Stufe" erteilt.

© Ocskay Bence - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychische Krankheiten , Psychotherapeuten , Ärzte , Kassenärztliche Vereinigunge (KV)

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.