. Depression

Kurzzeit-Therapie verringert Depressionen bei Brustkrebspatientinnen

Über 20 Prozent der Brustkrebspatientinnen leiden zusätzlich unter Depressionen. Eine spezielle Kurzzeit-Therapie könnte ihnen effektiv helfen. Das zeigt eine Studie von Forschern aus Mainz und Leipzig.
Psychotherapie für Brustkrebspatientinnen mit Depressionen

Viele Brustkrebspatientinnen leiden unter Depressionen

Die Diagnose Brustkrebs ist für die Betroffenen meistens ein Schock. Häufig folgen dann langwierige und belastende Behandlungen, Schmerzen und Erschöpfung können die Folgen sein. Kein Wunder also, dass jede fünfte Brustkrebspatientin eine Depression entwickelt. Das bedeutet dann eine zusätzliche Belastung, denn diese Patientinnen sind, wenn sie keine Behandlung erhalten, länger arbeitsunfähig, haben eine niedrigere Lebensqualität, und es kann sich sogar die Prognose für die Krebsbehandlung verschlechtern.

Eine spezielle Kurzzeit-Psychotherapie kann Brustkrebspatientinnen effektiv gegen ihre Depressionen helfen. Das berichteten Forscher der Universitäten Mainz und Leipzig auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, der am 9. März 2013 in Heidelberg stattfand.

Brustkrebs: Depressionen werden bei der Behandlung oft vernachlässigt

Nach Angaben der Wissenschaftler sind Depressionen die häufigste seelische Begleiterkrankung bei Brustkrebs. „Dennoch werden die seelischen Nöte bei der Behandlung des Tumors häufig außer Acht gelassen“, erklärte Manfred Beutel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz im Vorfeld des Kongresses.

An der Studie nahmen 157 Patientinnen mit Brustkrebs teil. Während eine Hälfte der Teilnehmerinnen über einen Zeitraum von 20 Wochen einmal pro Woche eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie erhielt, wurde die andere Hälfte an ihre Hausärzte verwiesen und über Beratungsstellen informiert. Die Patientinnen, die zur Therapiegruppe gehörten, wurden von den Psychotherapeuten über ihre Depression aufgeklärt und entwickelten gemeinsam mit ihnen passende Strategien, wie sie die mit ihrer Krebserkrankung verbundenen Depressionen besser bewältigen können.

Frühzeitige Behandlung sinnvoll

Die psychtherapeutische Behandlung erwies sich als erfolgreich. Bei 57 Prozent der Patientinnen, die eine Psychotherapie erhielten, bildeten sich die Depressionssymptome zurück. In der Vergleichsgruppe war dies nur bei 33 Prozent der Fall. „Damit hat sich die Kurzzeit-Psychotherapie als sehr wirksam bei der Behandlung von Depressionen bei Brustkrebspatientinnen erwiesen“, so Beutel. Allerdings sei es wichtig, dass die Behandlung möglichst frühzeitig erfolgt, bevor eine Depression chronisch wird.

Betroffene können sich bei ihrem Hausarzt, Krebsberatungsstellen oder psychosomatische Kliniken über die Möglichkeit einer Psychotherapie informieren. Das Forscherteam weist allerdings darauf hin, dass die getrennten Versorgungssektoren immer noch eine Hürde darstellten, dass Patientinnen eine angemessene Behandlung erhalten. Sie fordern daher, dass somatische und psychosomatische Medizin besser zusammenarbeiten.

Foto: © Ambrophoto - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

| Das sogenannte Chemobrain bei Brustkrebspatientinnen wird nach landläufiger Meinung durch die Chemotherapie ausgelöst. Jetzt fanden Forscher, dass vielmehr posttraumatischer Stress der Übeltäter ist. Denn auch ohne Chemo kann der Kopf wie benebelt sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.