Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.10.2020

Kurkuma verringert Schmerzen bei Knie-Arthrose

Kurkuma (Curcuma longa) verringert bei Patienten mit Knie-Arthrose die Schmerzen. Das stellten Forscher der Universität Tasmanien fest.
Kurkuma, Kurkuma-Gewürz

Kurkuma-Kapseln wirken gegen Knieschmerzen

Curcuma longa-Extrakt, allgemein als Kurkuma bekannt, verringert bei Patienten mit Knie-Arthrose die Schmerzen. Das stellten Forscher der Universität Tasmanien fest.

Kurkuma veränderte jedoch nicht die strukturellen Aspekte der Knie-Arthrose, wie Schwellung oder Knorpelzusammensetzung. Die Ergebnisse der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie wurden in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Keine Medikamente zur Arthrose-Therapie

Der leitende Studien-Autor Dr. Benny Eathakkattu Antony sagte, dass es trotz der großen Anzahl von Menschen auf der Welt, bei denen die Arthrose-Diagnose gestellt wird, derzeit keine zugelassenen krankheitsmodifizierenden Medikamente gibt.

"Gängige Behandlungen wie Paracetamol und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente haben nur leichte bis mittelschwere Wirkungen und können nachteilige Nebenwirkungen haben. Aus diesem Grund besteht ein dringender Bedarf an sichereren und wirksameren Arzneimitteln zur Behandlung von Arthrose", so Antony in einer Pressemitteilung der Universität.

 

Kurkuma verringert Schmerzen bei Knie-Arthrose

In der Studie wurden 70 Teilnehmer mit symptomatischer Knie-Arthrose und Ultraschall-Anzeichen einer Schwellung im Kniegelenk nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um 12 Wochen lang entweder zwei Kapseln Kurkuma pro Tag oder ein Placebo einzunehmen. Die Änderungen wurden über einen Zeitraum von 12 Wochen durch einen standardisierten Fragebogen beziehungsweise eine MRT bewertet.

Die Forscher suchten auch nach Veränderungen der Knorpelzusammensetzung, der Lebensqualität, der körperlichen Leistungsfähigkeit und unerwünschten Ereignissen. Nach 12 Wochen stellten sie fest, dass Patienten, die Kurkuma-Präparate einnahmen, weniger Schmerzen berichteten als Patienten in der Placebogruppe - ohne unerwünschte Ereignisse. Kurkuma hilft also gegen Schmerzen bei Knie-Arthrose

Arthrose veränderte sich nicht

Der Rheumatologe Prof. Graeme Jones betonte dabei, dass die Teilnehmer der Kurkuma-Gruppe im Vergleich zu den Teilnehmern der Placebo-Gruppe weniger Schmerzmittel konsumierten, es jedoch keinen Unterschied in den strukturellen Aspekten der Knie-Arthrose zwischen den Gruppen gab.

Die Forscher schlagen nun multizentrische Studien mit größeren Stichproben und einer längeren Follow-up-Dauer vor, um die klinische Bedeutung ihrer Ergebnisse zu beurteilen.

Foto: Adobe Stock/Jintana

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenkschmerzen , Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

08.03.2016, aktualisiert: 27.09.2017

Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin