Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.10.2020

Kurkuma verringert Schmerzen bei Knie-Arthrose

Kurkuma (Curcuma longa) verringert bei Patienten mit Knie-Arthrose die Schmerzen. Das stellten Forscher der Universität Tasmanien fest.
Kurkuma, Kurkuma-Gewürz

Kurkuma-Kapseln wirken gegen Knieschmerzen

Curcuma longa-Extrakt, allgemein als Kurkuma bekannt, verringert bei Patienten mit Knie-Arthrose die Schmerzen. Das stellten Forscher der Universität Tasmanien fest.

Kurkuma veränderte jedoch nicht die strukturellen Aspekte der Knie-Arthrose, wie Schwellung oder Knorpelzusammensetzung. Die Ergebnisse der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie wurden in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Keine Medikamente zur Arthrose-Therapie

Der leitende Studien-Autor Dr. Benny Eathakkattu Antony sagte, dass es trotz der großen Anzahl von Menschen auf der Welt, bei denen die Arthrose-Diagnose gestellt wird, derzeit keine zugelassenen krankheitsmodifizierenden Medikamente gibt.

"Gängige Behandlungen wie Paracetamol und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente haben nur leichte bis mittelschwere Wirkungen und können nachteilige Nebenwirkungen haben. Aus diesem Grund besteht ein dringender Bedarf an sichereren und wirksameren Arzneimitteln zur Behandlung von Arthrose", so Antony in einer Pressemitteilung der Universität.

 

Kurkuma verringert Schmerzen bei Knie-Arthrose

In der Studie wurden 70 Teilnehmer mit symptomatischer Knie-Arthrose und Ultraschall-Anzeichen einer Schwellung im Kniegelenk nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um 12 Wochen lang entweder zwei Kapseln Kurkuma pro Tag oder ein Placebo einzunehmen. Die Änderungen wurden über einen Zeitraum von 12 Wochen durch einen standardisierten Fragebogen beziehungsweise eine MRT bewertet.

Die Forscher suchten auch nach Veränderungen der Knorpelzusammensetzung, der Lebensqualität, der körperlichen Leistungsfähigkeit und unerwünschten Ereignissen. Nach 12 Wochen stellten sie fest, dass Patienten, die Kurkuma-Präparate einnahmen, weniger Schmerzen berichteten als Patienten in der Placebogruppe - ohne unerwünschte Ereignisse. Kurkuma hilft also gegen Schmerzen bei Knie-Arthrose

Arthrose veränderte sich nicht

Der Rheumatologe Prof. Graeme Jones betonte dabei, dass die Teilnehmer der Kurkuma-Gruppe im Vergleich zu den Teilnehmern der Placebo-Gruppe weniger Schmerzmittel konsumierten, es jedoch keinen Unterschied in den strukturellen Aspekten der Knie-Arthrose zwischen den Gruppen gab.

Die Forscher schlagen nun multizentrische Studien mit größeren Stichproben und einer längeren Follow-up-Dauer vor, um die klinische Bedeutung ihrer Ergebnisse zu beurteilen.

Foto: Adobe Stock/Jintana

Foto: ©jintana - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenkschmerzen , Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

08.03.2016, aktualisiert: 27.09.2017

Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin