. Wundheilung

Kurkuma soll helfen die Narbenbildung zu verhindern

Schlecht heilende Wunden und starke Vernarbungen können Patienten stark beeinträchtigen. Ein neuer Schaumstoff soll die übermäßige Narbenbildung verhindern. Er enthält Kurkuma.
kurkuma, kurkuma-pulver, curcumin, gelber ingwer

Kurkuma könnten die Narbenbildung aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften hemmen

Schlecht heilende Wunden und starke Vernarbungen können die Beweglichkeit und Gesundheit eines Menschen deutlich beeinträchtigen. Wissenschaftler des Biointerfaces-Labors in St. Gallen haben nun einen Schaumstoff entwickelt, der die übermäßige Narbenbildung verhindern soll.

Eine essenzielle Zutat des Schaums, der die Wundheilung fördert, ist Kurkuma, der gelbe Ingwer. Wichtig ist hier seine entzündungshemmende Eigenschaft. Das berichtet das Forschungsinstitut Empa in einer Pressemitteilung.

Wohldosierte Entzündung soll Wunde reinigen

"Traditionelle Behandlungen zielen auf einzelne Faktoren der Wundheilung, etwa die Sauerstoffversorgung oder die Feuchtigkeitsregulation, ab und erzeugen lediglich eine unzureichende Gewebeantwort", erklärt Dr. Markus Rottmar, Leiter des Scaravoid genannten Projekts.

Ein Zusammenspiel vieler Faktoren im Körper ist nötig ist, um eine Verletzung der Haut wieder zu schließen und in gesundes Gewebe umzuformen. Zellen müssen angelockt werden, damit eine wohldosierte Entzündung die Wunde reinigt. Neues Gewebe wächst heran, das zu funktionsfähiger Haut umgebaut wird.

 

Biologisches Polymergerüst wird aufgeschäumt

Fehlfunktion können jedoch überschießender Narbenbildung oder unzureichendem Wundverschluss führen. Bei älteren Menschen oder Diabetikern beispielsweise ist das Risiko erhöht.

Scaravoid beruht auf einem bereits für die medizinische Anwendung zugelassenen biologischen Polymergerüst. In einem Hochdruckreaktor wird das Polymer aufgeschäumt, wobei die Porengröße mit Hilfe von Druck und Temperatur fein gesteuert werden kann. Dann wird das Polymergerüst in der Verletzung platziert.

Kurkuma soll helfen die Narbenbildung zu verhindern

Einwandernden Zellen bietet es mit seiner offenporigen Architektur ein geeignetes Gerüst, um sich anzusiedeln. Da der Schaumstoff bioabbaubar ist, gestalten die Zellen die Polymerstruktur nach und nach um und bilden ein neues, funktionstüchtiges Gewebe aus.

Damit es dabei jedoch nicht zu unerwünschter Narbenbildung kommt, ist das Polymergerüst mit einer bioaktiven Substanz ausgerüstet, die die Narbenbildung hemmen soll: Curcumin. dem Pulver der Kurkuma-Wurzel, auch gelber Ingwer genannt.

Kurkuma gibt dem Curry die gelbe Farbe

Curcumin färbt als Zusatzstoff E100 Lebensmittel wie Senf oder Margarine und trägt im Currypulver zur Farbe und zum Aroma bei. Als pharmakologische Komponente ist Curcumin wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften interessant.

Die Empa-Forscher versetzten Zellkulturen mit Curcumin und fanden heraus, dass die Produktion von Biomarkern, die typischerweise in Narben vorkommen, deutlich hinunterreguliert wird. Das Curcumin wird nach und nach freigesetzt. Es steuert das Verhalten und die Funktion der Zellen, die in das Gerüst einwandern, und soll so die natürliche Balance der Wundheilung unterstützen.

Vor allem für schwerwiegende Verletzungen

Was derzeit in Labortests in Form von kleinen Polymerscheiben analysiert wird, soll in der klinischen Anwendung in Form von größeren Polymermembranen eingesetzt werden. Die Membranen können dann vom Arzt passend zugeschnitten und im Wundbett platziert werden. Vor allem bei schwerwiegenden Verletzungen, etwa nach Verkehrsunfällen oder starken Verbrennungen, sollen die Membranen die Wundheilung optimieren.

Foto: kolesnikovserg/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wundheilung

| Unter einer hyperbaren Sauerstofftherapie schließen sich Wunden bei einem diabetischen Fuß besser. Das meldet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Zwischenbericht. Es prüft derzeit, ob diese Zusatzbehandlung dem Patienten nutzt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.