. Alzheimer

Kurkuma könnte Gedächtnis und Stimmung verbessern

Der tägliche Verzehr von kleinen Mengen Kurkuma verbessert das Gedächtnis und die Stimmung bei Menschen mit mildem, altersbedingten Gedächtnisverlust. Das stellten US-Forscher fest.
Kurkuma. curry, gelber ingwer, gewürz, heilpflanze

Der in Kurkuma enthaltene Wirkstoff Curcumin verbesert das Gedächtnis

Der tägliche Verzehr von kleinen Mengen der Gewürzpflanze Kurkuma verbessert das Gedächtnis und die Stimmung bei Menschen mit mildem, altersbedingten Gedächtnisverlust. Das stellten Forscher der UCLA fest. Die auch gelber Ingwer genannte Knolle ist Hauptbestandteil von Curry. Der in Kurkuma enthaltende Wirkstoff Curcumin gibt dem Pulver seine typische gelb-orange Farbe.

In vorangegangenen Studien zeigte Kurkuma bereits entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Es verbessert die Gefäßgesundheit und könnte sogar vorbeugend gegen Krebs wirken.

Kognitive Fähigkeiten getestet

An der doppelblinden, placebokontrollierten UCLA-Studie nahmen 40 Erwachsene im Alter zwischen 50 und 90 Jahren teil, die leichte Gedächtnisbeschwerden hatten. Die Probanden nahmen 18 Monate lang zweimal täglich 90 Milligramm Kurkuma oder ein Placebo ein.

Bei allen 40 Probanden wurden zu Beginn der Studie und in Abständen von sechs Monaten die kognitiven Fähigkeiten anhand eines festgelegten Index beurteilt. 

 

Kurkuma verbesssert das Gedächtnis

Dreißig der Freiwilligen unterzogen sich zu Beginn der Studie und nach 18 Monaten einer Positronen-Emissions-Tomographie (PET), anhand derer das Vorkommen von Eiweißablagerungsstoffen im Gehirn bestimmt wurde, die charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit sind: Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Fibrillen.

Bei den Tests verbesserte sich das Gedächtnis der Menschen, die Kurkuma einnahmen, in den 18 Monaten um 28 Prozent. In der Placebo-Gruppe war das nicht der Fall. Die Probanden, die Kurkuma erhielten, zeigten in Gehirn-Scans deutlich weniger Amyloid- und Tau-Ablagerungen in der Amygdala und dem Hypothalamus als diejenigen, die Placebo erhielten. Die Amygdala und der Hypothalamus sind Regionen des Gehirns, die Gedächtnis und Emotionen steuern.

Wirksamkeit bei leichten Depressionen soll getestet werden

Die Kurkumin-Gruppe zeigte auch leichte Verbesserungen in der Stimmung. Vier Personen, die Curcumin einnahmen, und zwei, die Placebos einnahmen, erfuhren leichte Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen und Übelkeit. Die aktuelle Studie erschien im American Journal of Geriatric Psychiatry.

"Es ist nicht sicher, wie Curcumin seine Wirkung entfaltet, aber es könnte auf seine Fähigkeit zurückzuführen sein, entzündliche Prozesse im Gehirn zu reduzieren, die sowohl mit der Alzheimer-Krankheit als auch mit schweren Depressionen in Verbindung gebracht werden", sagte Studien-Leiter Prof. Gary Small, Direktor für Gerontopsychiatrie an der UCLA. Die Forscher planen eine Folge-Studie mit einer größeren Anzahl von Probanden. Diese Studie wird Menschen mit leichter Depression einschließen.

Foto: dasuwan/Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Kurkuma

| Kurkuma, Grünem Tee oder Broccoli werden antitumorale Effekte nachgesagt. Bei Prostatakrebs konnte jetzt ein leicht verzögerter Anstieg des PSA-Wertes durch die Phytotherapeutika nachgewiesen werden. Doch das heißt noch nicht viel.
| Erst Krebs, jetzt Demenz: Kaum ein Lebensmittel wurde in den letzten Jahren so gut erforscht wie Grüner Tee. Wissenschaftler der Universität Basel konnten nun den Verdacht bestätigen, dass Grüner Tee gut fürs Gedächtnis ist. Damit erhält die Hoffnung auf ein neues Mittel gegen Demenz neue Nahrung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Deutschland importiert viel mehr Organe aus dem Ausland als es exportiert. Damit werden die Transplantationschancen für Patienten in unseren Nachbarländern verschlechtert. Darauf macht die DGCH aufmerksam und fordert die Einführung der Widerspruchslösung.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.