Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kurkuma könnte Gedächtnis und Stimmung verbessern

Montag, 5. März 2018 – Autor:
Der tägliche Verzehr von kleinen Mengen Kurkuma verbessert das Gedächtnis und die Stimmung bei Menschen mit mildem, altersbedingten Gedächtnisverlust. Das stellten US-Forscher fest.
Kurkuma. curry, gelber ingwer, gewürz, heilpflanze

Der in Kurkuma enthaltene Wirkstoff Curcumin verbesert das Gedächtnis – Foto: ©dasuwan - stock.adobe.com

Der tägliche Verzehr von kleinen Mengen der Gewürzpflanze Kurkuma verbessert das Gedächtnis und die Stimmung bei Menschen mit mildem, altersbedingten Gedächtnisverlust. Das stellten Forscher der UCLA fest. Die auch gelber Ingwer genannte Knolle ist Hauptbestandteil von Curry. Der in Kurkuma enthaltende Wirkstoff Curcumin gibt dem Pulver seine typische gelb-orange Farbe.

In vorangegangenen Studien zeigte Kurkuma bereits entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Es verbessert die Gefäßgesundheit und könnte sogar vorbeugend gegen Krebs wirken.

Kognitive Fähigkeiten getestet

An der doppelblinden, placebokontrollierten UCLA-Studie nahmen 40 Erwachsene im Alter zwischen 50 und 90 Jahren teil, die leichte Gedächtnisbeschwerden hatten. Die Probanden nahmen 18 Monate lang zweimal täglich 90 Milligramm Kurkuma oder ein Placebo ein.

Bei allen 40 Probanden wurden zu Beginn der Studie und in Abständen von sechs Monaten die kognitiven Fähigkeiten anhand eines festgelegten Index beurteilt. 

 

Kurkuma verbesssert das Gedächtnis

Dreißig der Freiwilligen unterzogen sich zu Beginn der Studie und nach 18 Monaten einer Positronen-Emissions-Tomographie (PET), anhand derer das Vorkommen von Eiweißablagerungsstoffen im Gehirn bestimmt wurde, die charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit sind: Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Fibrillen.

Bei den Tests verbesserte sich das Gedächtnis der Menschen, die Kurkuma einnahmen, in den 18 Monaten um 28 Prozent. In der Placebo-Gruppe war das nicht der Fall. Die Probanden, die Kurkuma erhielten, zeigten in Gehirn-Scans deutlich weniger Amyloid- und Tau-Ablagerungen in der Amygdala und dem Hypothalamus als diejenigen, die Placebo erhielten. Die Amygdala und der Hypothalamus sind Regionen des Gehirns, die Gedächtnis und Emotionen steuern.

Wirksamkeit bei leichten Depressionen soll getestet werden

Die Kurkumin-Gruppe zeigte auch leichte Verbesserungen in der Stimmung. Vier Personen, die Curcumin einnahmen, und zwei, die Placebos einnahmen, erfuhren leichte Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen und Übelkeit. Die aktuelle Studie erschien im American Journal of Geriatric Psychiatry.

"Es ist nicht sicher, wie Curcumin seine Wirkung entfaltet, aber es könnte auf seine Fähigkeit zurückzuführen sein, entzündliche Prozesse im Gehirn zu reduzieren, die sowohl mit der Alzheimer-Krankheit als auch mit schweren Depressionen in Verbindung gebracht werden", sagte Studien-Leiter Prof. Gary Small, Direktor für Gerontopsychiatrie an der UCLA. Die Forscher planen eine Folge-Studie mit einer größeren Anzahl von Probanden. Diese Studie wird Menschen mit leichter Depression einschließen.

Foto: dasuwan/Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Kurkuma

18.11.2016

Pharmazeutinnen der Universität des Saarlandes wiesen nach, warum Kurkuma antientzündlich wirkt: Der Stoff, dem Currypulver seine gelbe Farbe verdankt, beeinflusst wie Kortison das Protein "Gilz", das bei Entzündungen eine Schlüsselrolle spielt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin