. Informationskampagne

Kuren sind auch eine Chance für Väter

Das Müttergenesungswerk (MGW) wendet sich zum ersten Mal nun auch mit einer großen Informationskampagne zu Vater-Kind-Kurmaßnahmen an alle niedergelassenen Allgemeinmediziner, Kardiologen und Internisten.

Vater sein, dagegen sehr: Auch Väter brauchen mal eine Auszeit!

Ziel sei es, spezifische Fachinformationen über den Zugang zu den ganzheitlichen und väterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen zu verbreiten, „denn für die Inanspruchnahme der Kurmaßnahme ist die Attestierung der Kurbedürftigkeit durch einen Arzt oder eine Ärztin erforderlich“, heißt es in einer Pressemitteilung des MGW.

 

 

Die Informationskampagne wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit etwa 48.000 Euro unterstützt. Bundesministerin Manuela Schwesig betonte bei der Vorstellung der Kampagne: „Partnerschaftliche Aufteilung der Kindererziehung und Familienarbeit bedeutet auch, Verantwortung und Belastungen zu teilen. Medizinische Vater-Kind-Kuren zur Vorsorge oder Rehabilitation sind eine Chance für Väter. Dafür ist die Information der Ärzte und Ärztinnen wichtig.“

Immer mehr Väter nutzen die Möglichkeit, in der Kur neue Kraft zu tanken

Die Kuratoriumsvorsitzende des Müttergenesungswerkes, Dagmar Ziegler, sagte, man beobachte eine signifikant steigende Nachfrage von Vätern an Kurmaßnahmen. „Das Müttergenesungswerk bietet schon in 12 Kliniken – bundesweit einzigartig – Vater-Kind-Kurmaßnahmen mit einem väterspezifischen Konzept an, entweder als reine Vater-Kind-Maßnahmen oder in Vätergruppen“, so die ehemalige Ministerin.

 

Vorsorge und Reha für Väter und Mütter folgen einem sozialmedizinischen Gesamtkonzept

Das Müttergenesungswerk hat die Fachinformationen für Ärzte und Ärztinnen mit rechtlichen und medizinischen Grundlagen, Antragsverfahren und Wirkung der Maßnahmen für Väter und Mütter in einer Broschüre zusammengefasst. „Medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Väter und Mütter sind die einzigen zielgruppenspezifischen Gesundheitsleistungen in der Regelversorgung des Gesundheitssystems. Dahinter steckt ein sozialmedizinisches Gesamtkonzept, das Ärzte und Ärztinnen und ihre Patienten unterstützt: Die Therapeutische Kette des Müttergenesungswerkes umfasst die vorbereitende Beratung, Antragsverfahren und Suche nach der passenden Klinik, die stationäre Vorsorge und Rehabilitation sowie Angebote der Nachsorge am Wohnort“, teilt das Müttergenesungswerk abschließend mit.

Parallel zu den Fachinformationen für Ärzte und Ärztinnen gebe es erstmals auch einen Informationsflyer nur für Väter, die sich für eine Vater-Kind-Kurmaßnahme interessieren. Dieser werde Arztpraxen zur Information ihrer Patienten zur Auslage angeboten und stehe allen Interessierten als Download zur Verfügung.

Foto: Fotolia - goodluz

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Darmflora ist ein Tummelplatz für Keime, und für Gesundheit wie Immunsystem ist es wichtig, dass hier die guten Keime die Oberhand behalten. Probiotika aus natürlichen Lebensmitteln oder in Form von Präparaten können helfen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten und bestimmte Krankheiten sanft zu lindern. Doch: Nicht überall, wo „probiotisch“ draufsteht, ist auch eine belegbare Wirkung drin.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.