. Informationskampagne

Kuren sind auch eine Chance für Väter

Das Müttergenesungswerk (MGW) wendet sich zum ersten Mal nun auch mit einer großen Informationskampagne zu Vater-Kind-Kurmaßnahmen an alle niedergelassenen Allgemeinmediziner, Kardiologen und Internisten.

Vater sein, dagegen sehr: Auch Väter brauchen mal eine Auszeit!

Ziel sei es, spezifische Fachinformationen über den Zugang zu den ganzheitlichen und väterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen zu verbreiten, „denn für die Inanspruchnahme der Kurmaßnahme ist die Attestierung der Kurbedürftigkeit durch einen Arzt oder eine Ärztin erforderlich“, heißt es in einer Pressemitteilung des MGW.

 

 

Die Informationskampagne wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit etwa 48.000 Euro unterstützt. Bundesministerin Manuela Schwesig betonte bei der Vorstellung der Kampagne: „Partnerschaftliche Aufteilung der Kindererziehung und Familienarbeit bedeutet auch, Verantwortung und Belastungen zu teilen. Medizinische Vater-Kind-Kuren zur Vorsorge oder Rehabilitation sind eine Chance für Väter. Dafür ist die Information der Ärzte und Ärztinnen wichtig.“

Immer mehr Väter nutzen die Möglichkeit, in der Kur neue Kraft zu tanken

Die Kuratoriumsvorsitzende des Müttergenesungswerkes, Dagmar Ziegler, sagte, man beobachte eine signifikant steigende Nachfrage von Vätern an Kurmaßnahmen. „Das Müttergenesungswerk bietet schon in 12 Kliniken – bundesweit einzigartig – Vater-Kind-Kurmaßnahmen mit einem väterspezifischen Konzept an, entweder als reine Vater-Kind-Maßnahmen oder in Vätergruppen“, so die ehemalige Ministerin.

Vorsorge und Reha für Väter und Mütter folgen einem sozialmedizinischen Gesamtkonzept

Das Müttergenesungswerk hat die Fachinformationen für Ärzte und Ärztinnen mit rechtlichen und medizinischen Grundlagen, Antragsverfahren und Wirkung der Maßnahmen für Väter und Mütter in einer Broschüre zusammengefasst. „Medizinische Vorsorge und Rehabilitation für Väter und Mütter sind die einzigen zielgruppenspezifischen Gesundheitsleistungen in der Regelversorgung des Gesundheitssystems. Dahinter steckt ein sozialmedizinisches Gesamtkonzept, das Ärzte und Ärztinnen und ihre Patienten unterstützt: Die Therapeutische Kette des Müttergenesungswerkes umfasst die vorbereitende Beratung, Antragsverfahren und Suche nach der passenden Klinik, die stationäre Vorsorge und Rehabilitation sowie Angebote der Nachsorge am Wohnort“, teilt das Müttergenesungswerk abschließend mit.

Parallel zu den Fachinformationen für Ärzte und Ärztinnen gebe es erstmals auch einen Informationsflyer nur für Väter, die sich für eine Vater-Kind-Kurmaßnahme interessieren. Dieser werde Arztpraxen zur Information ihrer Patienten zur Auslage angeboten und stehe allen Interessierten als Download zur Verfügung.

Foto: Fotolia - goodluz

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.