. Fortbildung

Kultursensible Pflege „Pflegebedürftigkeit fern der Heimat“

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Str. 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 99,- EUR

Pflegebedürftig fern der Heimat zu sein, bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. Viele Menschen mit Migrationshintergrund haben auf Grund der schwierigen politischen und sozioökonomischen Situation - oftmals um Krieg, Verfolgung und Diskriminierung hinter sich zu lassen - ihr Herkunftsland verlassen und sind nach Deutschland gekommen.

Im Zuge des demografischen Wandels wird es zunehmend auch eine steigende Anzahl von alternden Menschen mit Migrationshintergrund geben, die krank und pflegebedürftig sind und schließlich sterben werden. Sie bedürfen einer Pflege, die kultur- und biografiesensibel auf ihre Bedürfnisse eingeht.

Gerade die zunehmende Individualisierung der Gesellschaft kann zur Folge haben, dass vor allem Migranten, die in ihren Heimatländern im Einklang mit ihren jeweiligen kulturellen Vorstellungen von ihren Familien im Alter gepflegt worden wären, in Deutschland einem einsamen Lebensabend entgegensehen.
Dementsprechend benötigt das Thema „Krank oder Älterwerden in der Fremde“ eine besondere Aufmerksamkeit und Perspektive, um diese Menschen und ihre Angehörigen bei schwerer Krankheit aufzufangen.


In diesem Workshop soll vermittelt werden

  • interkulturelle Kompetenz im Umgang mit Patienten aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Religionen
  • Akzeptanz und Wertschätzung inkl. Umgang mit Sprachbarrieren
  • Chancen, Probleme und praktische Lösungsansätze in einer multikulturellen Patientenzusammensetzung

15.05.2018         09:00 - 16:30 Uhr

Referentin
Elizabeth Schmidt-Pabst
Fachkraft für Palliative Care, Koordinatorin Ambulanter Lazarus Hospizdienst

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

Mail: akademie@egzb.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.