. Herzinsuffizienz

Künstliche Intelligenz soll Kapazitäten der Telemedizin erhöhen

Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz können von einer telemedizinischen Betreuung profitieren. Um mehr Patienten zu erreichen, wurde das Projekt Telemed5000 der Charité ins Leben gerufen. Das Ziel: Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz soll ein System für die telemedizinische Mitbetreuung tausender Risikopatienten entwickelt werden.
künstliche Intelligenz, Telemedizin, Herzerkrankungen

Künstliche Intelligenz soll dazu beitragen, dass mehr Herzpatienten eine telemedizinische Betreuung erhalten

Telemedizin kommt mittlerweile bei verschiedenen Erkrankungen zur Anwendung. Vor allem bei der Herzinsuffizienz zeigen sich Studien zufolge Vorteile. So hat Fontane-Studie der Charité – Universitätsmedizin Berlin gezeigt, dass die telemedizinische Mitbetreuung das Leben von Herzpatienten verlängern kann. Doch bisher kann ein einzelnes Telemedizinzentrum nicht mehr als 500 Patienten betreuen. Das Projekt Telemed5000 der Charité zielt darauf ab, ein System zur telemedizinischen Mitbetreuung von mehreren tausend kardiologischen Risikopatienten zu entwickeln. Gelingen soll dies mit der Hilfe von Künstlicher Intelligenz. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Projekt für drei Jahre.

Mehr Patienten per Telemedizin betreuen

Allein in Deutschland leiden rund 2,5 Millionen Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz, jährlich kommen rund 300.000 Neuerkrankungen hinzu. Diese große Menge an Patienten ist mit den aktuellen Kapazitäten eines Telemedizinzentrums jedoch nicht adäquat zu betreuen. Daher geht die Charité mit ihren deutsch-österreichischen Partnern neue Wege: Im Projekt Telemed5000 sollen mithilfe Künstlicher Intelligenz Tausende von Risikopatienten betreut werden können.

In erster Linie geht es darum, die Vitaldaten der Patienten, die täglich im Telemedizinzentrum eingehen, so aufzubereiten, dass das medizinische Personal in seinen Entscheidungen unterstützt wird. Ein weiterer Innovationsbedarf besteht bei den Messgeräten der Patienten zu Hause: Zusätzlich zu medizinisch und technisch bewährten Geräten wie Waage und Blutdruckmessgerät sollen durch den Einsatz von Smartphones und Wearables neue Vitalparameter aufgezeichnet werden – beispielsweise die Stimme des Patienten oder die körperliche Aktivität.  Diese Daten werden dann in das Gesamtsystem integriert und die Parameter durch Algorithmen ausgewertet. Dadurch kann eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes frühzeitig erkannt werden.

 

Telemedizin kann Leben verlängern

In der Fontane-Studie konnte gezeigt werden, dass telemedizinisch betreute Herzinsuffizienz-Patienten weniger Tage im Krankenhaus verbringen mussten als andere. Zudem war ihr Sterberisiko niedriger: Von einhundert Herzinsuffizienzpatienten starben in einem Jahr unter den regulären Bedingungen etwa elf Patienten, mit telemedizinischer Mitbetreuung hingegen acht.

Das Ergebnis war unabhängig davon, ob die Patienten in einer strukturschwachen ländlichen Gegend oder in einer Metropolregion lebten. Telemedizinische Anwendungen eigenen sich demnach nicht nur für ländliche Regionen mit einer geringen Arztdichte, sondern können die Versorgungsqualität insgesamt zu verbessern.

Foto: © Production Perig - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Qualität , E-Health , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Bundesverfassungsgericht hat am Donnerstag das 2015 eingeführte Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Es gebe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, urteilten die Karlsruher Richter. Eine Verpflichtung zur Suizidhilfe gebe es jedoch nicht.
„Dr. Google“ ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn sie gesundheitliche Symptome an sich entdecken, die sie sich nicht erklären können. Doch eine Studie zeigt nun: Die Internetrechercher kann schon nach kürzester Zeit zu Sorgen und psychischem Unbehagen führen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.