Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Künstliche Darmhormone helfen beim Abnehmen

Dienstag, 31. August 2021 – Autor:
Zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen in Deutschland haben Übergewicht. Synthetisch nachgebildete Darmhormone (Inkretinmimetika) können beim Abnehmen helfen.
Ein Darmhormon kann helfen, das Gewicht zu reduzieren

– Foto: Adobe Stock/ Viacheslav Lakobchuk

Laut Robert Koch-Institut sind zwei Drittel der Männer (67 Prozent) und die Hälfte der Frauen (53 Prozent) in Deutschland übergewichtig (BMI ab 25). Ein Viertel der Erwachsenen (23 Prozent der Männer, 24 Prozent der Frauen) sind adipös (BMI ab 30). Adipositas kann Insulinresistenz, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen nach sich ziehen.

Synthetisch nachgebildete Darmhormone (Inkretinmimetika) können beim Abnehmen helfen. Sie sind ähnlich effektiv wie eine bariatrische Operation, bei der Magen und/oder Darm chirurgisch verkleinert werden. Das berichten Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) im Vorfeld der "Hormonwoche".

Bis zu 25 Prozent des Körpergewichts verloren

Bei gleichzeitiger Diät und vermehrter körperlicher Bewegung konnten etwa mit Semaglutid Gewichtsreduktionen bis zu 25 Prozent des Körpergewichts erreicht werden. Dies zeigen aktuelle Studien an übergewichtigen Patienten mit und ohne Diabetes Typ 2.

Bei der medikamentösen Therapie des starken Übergewichts bis hin zur Fettsucht (Adipositas) sind die Möglichkeiten bislang begrenzt. Viele der verabreichten Substanzen haben gefährliche Nebenwirkungen: "Amphetamine wurden wegen des Suchtrisikos vom Markt genommen. Dies gilt auch für Fenfluramin, einen Amphetamin-ähnlichen Wirkstoff, der den Hunger unterdrückt, wegen einer herzschädigenden Wirkung. Und zuletzt auch für den Appetitzügler Lorcaserin wegen eines erhöhten Krebsrisikos", erläutert Prof. Jochen Seufert, Endokrinologe und Diabetologe vom Universitätsklinikum Freiburg und DGE-Vorstandsmitglied.

 

Hemmen Magenentleerung und vermitteln Sättigungsgefühl

"Bariatrische Eingriffe als bisher letzte Option sind zwar sehr effektiv", so Seufert. Nachteil sei jedoch ihre Endgültigkeit. "Wir können sie nicht mehr rückgängig machen". Inkrinmimetika indes werden bereits seit Jahren für die Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 eingesetzt.

Die dem Darmhormon Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1) nachgebildeten sogenannten GLP1-Rezeptoragonisten imitieren dessen Wirkung. Sie senken den Blutzucker bei Typ 2 Diabetes. Darüber hinaus hemmen sie die Magenentleerung und vermitteln ein Sättigungsgefühl. Sie müssen je nach Darreichungsform einmal täglich oder einmal wöchentlich gespritzt werden.

Künstliche Darmhormone helfen beim Abnehmen

"Inkretinmimetika sind hocheffektive und dabei recht gut verträgliche Arzneistoffe zur Unterstützung der Gewichtsreduktion bei Menschen, die an Übergewicht und Adipositas sowie den entsprechenden schädlichen Auswirkungen auf den Stoffwechsel leiden“, fasst Prof. Seufert zusammen. Die künstlichen Darmhormone helfen also beim Abnehmen. "Die hier erzielbaren Gewichtsabnahmen und Stoffwechselnormalisierungen kommen in den Bereich der Wirksamkeit der bariatrischen Chirurgie."

Nachteilig sei, dass sich der Gewichtsverlust nach etwa sechs bis zwölf Monaten auf einem Plateau einstelle - sowie der andauernde Therapiebedarf. "Dies kennen wir jedoch auch von anderen Adipositastherapien", so Seufert.

Adipositas-Medikamente keine Kassenleistung

"Trotz der vielversprechenden Therapieerfolge sollte die Prävention von Adipositas weiterhin im Fokus stehen", kommentiert zum Abschluss DGE-Mediensprecher Prof. Stephan Petersenn von der ENDOC Praxis für Endokrinologie und Andrologie in Hamburg. "Auch ist zu bedenken, dass die medikamentöse Therapie der Adipositas keine Kassenleistung darstellt und insbesondere die Behandlung mit Inkretinmimetika mit erheblichen Kosten verbunden ist."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Diabetes , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.

05.05.2020

Warum sich bei manchen Menschen Körperfett am Bauch anlagert und bei anderen an Po und Oberschenkeln, war bisher nicht eindeutig geklärt. Nach einer Langzeitstudie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) spielt die Insulinempfindlichkeit des Gehirns eine wichtige Rolle. Auch das Körpergewicht und damit mögliches Übergewicht werde von diesem Mechanismus reguliert.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin