Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.02.2019

Künstliche Befruchtung: Kein erhöhtes Risiko für Frühgeburt

Mehr als 60.000 Frauen unterziehen sich jedes Jahr in Deutschland einer Kinderwunschbehandlung. Die Sorge, dass eine künstliche Befruchtung das Risiko für eine Frühgeburt erhöht, ist nach einer neuen Lancet-Studie unbegründet. Frühere Studien hatten das Gegenteil gezeigt.
Künstliche Befruchtung, Frühgeburt

Kinderwunschbehandlung weniger risikoreich als bislang gedacht

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, kann eine künstliche Befruchtung die Lösung sein. Im Jahr 2016 machten in Deutschland 63.000 Frauen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Allerdings warnen Ärzte häufig davor, dass der medizinische Eingriff das Risiko für niedriges Geburtsgewicht (weniger als 2.500 Gramm) oder eine Frühgeburt (vor der 37. Schwangerschaftswoche) steigert. Die Warnung stützt sich auf frühere Studien, die einen solchen Zusammenhang festgestellt hatten. Allerdings war diese Ergebnisse mit einigen Unsicherheiten behaftet.

Studie mit über 1.000 Geschwisterpaaren

Nun gibt es eine neue Untersuchung von finnischen und deutschen Demografieforschern, in der eine große Zahl finnischer Geschwister analysiert worden sind. Dabei konnte gezeigt werden, dass eine künstliche Befruchtung nicht das Risiko für derartige Geburtsrisiken steigert. Die Ergebnisse wurden im Januar im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht.

„Paare mit bisher unerfülltem Kinderwunsch müssen sich nicht mehr gegen eine künstliche Befruchtung entscheiden, weil sie dadurch vermeintlich die Geburtsrisiken für ihr Kind erhöhen“, sagt Studienautor Mikko Myrskylä, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock.

 

Risiko für Frühgeburt aus anderen Gründen erhöht

Die gute Nachricht wird jedoch ein wenig getrübt: Denn das Risiko für geringeres Geburtsgewicht und Frühgeburt ist nach einer Kinderwunschbehandlung größer als nach einer Zeugung auf natürlichem Weg. Den Forschern zufolge liegt das aber nicht an der künstlichen Befruchtung selbst. Paare mit Empfängnisproblemen seien diesem Risiko generell ausgesetzt – unabhängig davon, auf welchem Weg das Kind letztendlich gezeugt wurde. Über die Gründe können die Forscher nur spekulieren. „Vermutlich spielt die reduzierte Fruchtbarkeit selbst eine Rolle“, sagt Alice Goisis, MPIDR-Mitautorin der Studie.

Kinderwunschbehandlung nicht riskant

Wodurch auch immer – die Ergebnisse der neuen Lancet-Studie, geben den Eltern immerhin die Rückversicherung, dass sie durch die künstliche Befruchtung ihrem Kind jedenfalls nicht schaden. „Es spielt psychisch eine große Rolle für betroffene Paare, ob sie für ihre Kinder ein erhöhtes Risiko in Kauf nehmen müssen, an dem sie ohnehin nichts ändern können, oder ob sie die Gefahr für ihre Kinder willentlich steigern“, so Goisis. Die Abwägung dafür oder dagegen könne nun unbelastet und sozusagen „ohne schlechtes Gewissen“ getroffen werden.

Worauf basieren die aktuellen Studienergebnisse? 

MPIDR-Wissenschaftler hatten zusammen mit Forschern der London School of Economics und der Universität Helsinki Daten aus dem staatlichen Register Finnlands genutzt. Aus über 65.000 in den Jahren 1995 bis 2000 geborenen Kindern wählten sie 1.245 Geschwister aus, von denen jeweils mindestens eins natürlich und eins künstlich gezeugt worden war. Da die Eltern sich von einer Geburt zur nächsten kaum verändert hatten, erlaubte der Vergleich der Geschwister die Geburtsrisiken allein mit Blick auf den Eingriff der künstlichen Befruchtung zu unterscheiden. Denn dieser war der einzige wesentliche Unterschied zwischen den Geburten. Im Ergebnis verschwanden die zusätzlichen Risiken durch künstliche Befruchtung sowohl für niedriges Geburtsgewicht als auch für Frühgeburt. Die von den Forschern angewandte „Geschwister-Methode“ ist ein anerkanntes Verfahren, um Ursachen für gesundheitliche Risiken verlässlich zu bestätigen oder auszuschließen. In Deutschland wäre die Untersuchung nicht möglich gewesen, da es eine staatliche Datenbank wie in Finnland nicht gibt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinderwunsch , Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Künstliche Befruchtung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin