. Reproduktionsmedizin

Künstliche Befruchtung: Acht Millionen Babys in 40 Jahren

Vor 40 Jahren kam das erste Baby nach einer künstlichen Befruchtung zur Welt. Seitdem wurden auf diese Weise mehr als acht Millionen Kinder gezeugt. Das hat eine Auswertung der Datensammlung ICMART ergeben.
Künstliche Befruchtung

Das Wunschbaby - für viele Paare nur mit Hilfe der Reproduktionsmedizin zu erreichen

Louise Brown – So hieß das erste Baby, das im Jahr 1978 nach einer künstlichen Befruchtung zur Welt kam. Was damals eine Sensation war, ist heute fast schon normal. In den vergangenen 40 Jahren sind mehr als acht Millionen Babys nach einer Frucht­barkeitsbehandlung geboren worden. Das hat eine Auswertung der Datensammlung ICMART ergeben, die beim Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie (ESHRE) in Barcelona vorgestellt wurde. Inzwischen werden demnach jährlich geschätzt mehr als eine halbe Million Babys weltweit nach einer künstlichen Befruchtung geboren.

Etwa jedes 10. Paar gilt als ungewollt kinderlos

Insgesamt gab es europaweit allein im Jahr 2015 rund 800.000 Behandlungszyklen, aus denen über 157.000 Babys hervorgingen. Allerdings seien noch nicht alle Länder bei dieser Auswertung berücksichtigt, so die ESHRE. So fehle in der Statistik zum Beispiel Großbritannien mit üblicherweise etwa 60.000 Zyklen.

Etwa jedes zehnte Paar hat Schätzungen zufolge Schwierig­keiten, auf natürlichem Wege ein Kind zu bekommen. Eine häufige Form der künstlichen Befruchtung ist die In-vitro-Fertilisation (IVF). Dabei findet die Befruchtung nicht im Körper der Frau statt, sondern im Labor. Fast immer wird vorher eine Hormonbehandlung bei der Frau durchgeführt. Anschließend werden ihr Eizellen entnommen, die in einem Laborglas mit den Samenzellen des Mannes befruchtet werden. Gelingt die Befruchtung und entwickeln sich die befruchteten Eizellen weiter, werden ein bis drei Embryonen in die Gebärmutter übertragen.

 

ICSI inzwischen häufigste Form der künstlichen Befruchtung

Den von der ESHRE vorgestellten Zahlen zufolge kommt es bei 36 Prozent der auf diese Weise vollzogenen Einpflanzungen eines Embryos tatsächlich zu einer Schwangerschaft. Die Chancen stehen besser, wenn der Embryo im Alter von fünf statt von drei Tagen in die Gebärmutter übertragenen wird. Weil inzwischen häufiger nur ein Embryo eingesetzt wird, kommt es seltener zu Zwillingsschwangerschaften als früher – für 2015 lag die Rate bei etwa 14 Prozent.

Noch häufiger als die IVF kommt heute die Intrazytoplasmatische Spermien-Injektion (ICSI) zum Einsatz. Sie ist vor allem bei Fruchtbarkeitsproblemen des Mannes sinnvoll, etwa wenn er zu wenige oder schlecht bewegliche Spermien aufweist. Der Ablauf ist zunächst derselbe wie bei der IVF, zur Befruchtung wird jedoch eine Samenzelle unter einem Mikroskop direkt in die Eizelle gespritzt.

Foto: © javiindy - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fruchtbarkeit , Kinderwunsch , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reproduktionsmedizin

| Ungewollt kinderlose Paare befürchten oft, dass eine künstliche Befruchtung das Risiko für Frühgeburten oder andere Komplikationen erhöht. Rostocker Forscher geben jetzt Entwarnung. Zwar sei das Geburtsrisiko bei diesen Paaren generell erhöht, doch das liege nicht an der Art der Empfängnis.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.