. Positionspapier der AWMF

Kritik am Journal Impact Factor

Der „Journal Impact Factor“ entscheidet heute ganz wesentlich über die Karriere von Wissenschaftlern. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat jetzt in einem Positionspapier Kritik daran geübt und alternative Kriterien vorgeschlagen.
Qualität der Forschung

Der „Journal Impact Factor“ reicht nicht als Qualitätsmaßstab, meint die AWMF

Der „Journal Impact Factor“ ist ein Quotient aus Zitaten und Artikeln. Je mehr Bedeutung die Fachzeitschriften haben, in denen Wissenschaftler publizieren, desto höher ihr Ansehen und ihre Karrierechancen. Auch Mediziner, die sich um Forschungsaufträge bewerben oder auf der Suche nach einer neuen Stellung sind, qualifizieren sich oft über den Journal Impact Factor. Doch ist der Impaktfaktor tatsächlich ein geeignetes Instrument, um wissenschaftliche Leistungen zu beurteilen? Nein, meinen neun Wissenschaftler von der AWMF. „Der Impaktfaktor ist kein geeignetes Instrument für die Bewertung einer Forschungsleistung und sollte schnellstmöglich durch geeignete Indikatoren ersetzt werden“, sagt Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen.

Wichtig ist, ob der Forscher in seinem Fach etwas bewegt hat

So sollte viel stärker berücksichtigt werden, ob sich aus den Forschungsergebnissen ein konkreter Nutzen für Diagnose, Therapie oder Prävention von Krankheiten ableiten lasse. „Kernpunkt bei der Beurteilung des Impacts von Forschungsleistungen einer Person ist die Frage, ob diese Person in ihrem Fach etwas bewegt hat“, meint Herrmann-Lingen. Sichtbar werde dies etwa daran, dass medizinische Leitlinien die betreffenden Studien zitierten. Herrmann-Lingen hatte gemeinsam mit anderen AWMF-Wissenschaftlern die „Methoden zur Evaluation der medizinischen Forschungsleistung“ auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse dieser Prüfung sind jetzt in der Fachzeitschrift „German Medical Science“ erschienen. In dem Positionspaper stellt die AWMF Kriterien für eine aus ihrer Sicht faire und verlässliche Bewertung wissenschaftlicher Leistungen vor.

Statt "Journal Impact Factor" - Peer Review Verfahren

Eines davon ist ein sogenanntes „informierten peer-review“-Verfahren. Dabei begutachten unabhängige Fachexperten die Leistungen der Wissenschaftler. Die AWMF räumt allerdings ein, dass dies mit einem hohen Aufwand verbunden ist und hält das Verfahren deshalb nur in größeren zeitlichen Intervallen für einen gangbaren Weg. Es müsste zusätzliche Bewertungsinstrumente geben, beispielsweise normierte Zitationsraten. „Denn in der Praxis bleibt die Bewertung von Veröffentlichungen in Fachzeitschriften wichtig“, meint Herrmann-Lingen. Auch den Stellenwert von Drittmitteln will die AWMF künftig anders bewerten. Nach Ansicht der Wissenschaftler sollten künftig etwa Gelder von öffentlichen Trägern höher zu werten seien als Gelder von Industrieunternehmen.

Foto: © Henry Schmitt - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsforschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.