. Positionspapier der AWMF

Kritik am Journal Impact Factor

Der „Journal Impact Factor“ entscheidet heute ganz wesentlich über die Karriere von Wissenschaftlern. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat jetzt in einem Positionspapier Kritik daran geübt und alternative Kriterien vorgeschlagen.
Qualität der Forschung

Der „Journal Impact Factor“ reicht nicht als Qualitätsmaßstab, meint die AWMF

Der „Journal Impact Factor“ ist ein Quotient aus Zitaten und Artikeln. Je mehr Bedeutung die Fachzeitschriften haben, in denen Wissenschaftler publizieren, desto höher ihr Ansehen und ihre Karrierechancen. Auch Mediziner, die sich um Forschungsaufträge bewerben oder auf der Suche nach einer neuen Stellung sind, qualifizieren sich oft über den Journal Impact Factor. Doch ist der Impaktfaktor tatsächlich ein geeignetes Instrument, um wissenschaftliche Leistungen zu beurteilen? Nein, meinen neun Wissenschaftler von der AWMF. „Der Impaktfaktor ist kein geeignetes Instrument für die Bewertung einer Forschungsleistung und sollte schnellstmöglich durch geeignete Indikatoren ersetzt werden“, sagt Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen.

Wichtig ist, ob der Forscher in seinem Fach etwas bewegt hat

So sollte viel stärker berücksichtigt werden, ob sich aus den Forschungsergebnissen ein konkreter Nutzen für Diagnose, Therapie oder Prävention von Krankheiten ableiten lasse. „Kernpunkt bei der Beurteilung des Impacts von Forschungsleistungen einer Person ist die Frage, ob diese Person in ihrem Fach etwas bewegt hat“, meint Herrmann-Lingen. Sichtbar werde dies etwa daran, dass medizinische Leitlinien die betreffenden Studien zitierten. Herrmann-Lingen hatte gemeinsam mit anderen AWMF-Wissenschaftlern die „Methoden zur Evaluation der medizinischen Forschungsleistung“ auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse dieser Prüfung sind jetzt in der Fachzeitschrift „German Medical Science“ erschienen. In dem Positionspaper stellt die AWMF Kriterien für eine aus ihrer Sicht faire und verlässliche Bewertung wissenschaftlicher Leistungen vor.

Statt "Journal Impact Factor" - Peer Review Verfahren

Eines davon ist ein sogenanntes „informierten peer-review“-Verfahren. Dabei begutachten unabhängige Fachexperten die Leistungen der Wissenschaftler. Die AWMF räumt allerdings ein, dass dies mit einem hohen Aufwand verbunden ist und hält das Verfahren deshalb nur in größeren zeitlichen Intervallen für einen gangbaren Weg. Es müsste zusätzliche Bewertungsinstrumente geben, beispielsweise normierte Zitationsraten. „Denn in der Praxis bleibt die Bewertung von Veröffentlichungen in Fachzeitschriften wichtig“, meint Herrmann-Lingen. Auch den Stellenwert von Drittmitteln will die AWMF künftig anders bewerten. Nach Ansicht der Wissenschaftler sollten künftig etwa Gelder von öffentlichen Trägern höher zu werten seien als Gelder von Industrieunternehmen.

Foto: © Henry Schmitt - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsforschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.