. PTBS

Kriegstraumatisierte Kinder brauchen dringend Unterstützung

Kriegstraumatisierte Kinder entwickeln im Laufe der Zeit häufig chronische Störungen, die nur durch therapeutische Interventionen in den Griff zu bekommen sind. Israelische Forscher fordern daher frühe Unterstützung für Kinder aus Kriegsgebieten und ihre Familien.
Traumatisierte Kinder

Kinder aus Kriegsgebieten leiden später häufig an chronischen psychischen Störungen

Zu einem Trauma kann es kommen, wenn sich ein Mensch einer Situation hilflos ausgesetzt fühlt – beispielsweise durch körperliche Misshandlung, Unfälle, Naturkatastrophen oder Krieg. Vor allem Kinder können solche übermächtigen Eindrücke nicht angemessen verarbeiten. Nicht selten entwickeln sie dann später psychische Erkrankungen oder Verhaltensauffälligkeiten. Von alleine heilen solche Störungen selten aus. Nun haben israelische Wissenschaftler die Entstehung psychischer Störungen bei kriegstraumatisierten Kindern untersucht und nach Prädikatoren für deren weitere Entwicklung gesucht.

Folgen des Traumas ändern sich mit dem Alter

Die Forscher um Galit Halevi von der Bar-Ilan-Universität in Ramat-Gan haben 148 Kinder, die in einem Kriegsgebiet aufgewachsen sind, über zehn Jahre lang beobachtet. Alle Kinder lebten in Sderot, einer kleinen israelischen Stadt nahe dem Gazastreifen, und waren jahrelang immer wieder Raketenangriffen ausgesetzt. Als Vergleichsgruppe wurden 84 Kinder aus Tel Aviv untersucht, die keine Kriegserfahrungen hatten. Das Verhalten der Kinder wurde zu drei Zeitpunkten verglichen: im Alter zwischen eineinhalb und fünf Jahren, zwischen fünf und acht sowie zwischen neun und elf Jahren.

Wie die Forscher feststellten, entwickelten 81 Prozent der kriegsexponierten Kinder psychische Störungen; in der Kontrollgruppe waren es 45 Prozent. Dabei herrschte bei den Kleinkindern bis fünf Jahre vor allem die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) vor, während im Alter von fünf bis acht Jahren die Angsterkrankungen überwogen und auch Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) zunahmen. Bei den neun- bis elfjährigen Kindern nahmen dann Angststörungen und PTBS ab, dafür stieg das Risiko für ADHS sowie Verhaltensauffälligkeiten und Aggressionen an. Insgesamt entwickelten 30 Prozent der kriegstraumatisierten Kinder chronische Störungen; Jungen waren dreimal häufiger betroffen als Mädchen.

Posttraumatische Belastungsstörung heilt nicht von alleine

Die Forscher betonen, dass die psychischen Probleme, die aus extremen Stresssituationen in den ersten Lebensjahren entstehen, in der Regel nicht von alleine verschwinden. Die Folgen scheinen sich hingegen mit der Zeit eher zu verschlimmern. Dies zeige, wie wichtig für betroffene Kinder diagnostische Früherkennungssysteme sowie individuelle Behandlungskonzepte seien.

Auch die Mütter zu unterstützen, ist wichtig, wie die Studie zeigt. Denn nicht nur das Trauma selbst spielte eine Rolle für die weitere Entwicklung der Kinder – auch das Verhalten der Mutter hatte Einfluss. Psychische Instabilität, unkontrolliertes Verhalten und das Unvermögen, dem Kind Halt zu geben, steigerten in der Studie das Risiko für die Entwicklung psychischer Störungen sowie deren Chronifizierung beim Kind.

Foto: © Sebastiano Fancellu - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauma

Weitere Nachrichten zum Thema Posttraumatische Belastungsstörung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.