Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.12.2015

Krebstherapie: Auf der Suche nach schonenderen Wirkstoffen

Krebstherapien gehen meist mit schweren Nebenwirkungen einher. Ein internationales Forschungsteam hat sich nun nach schonenderen Wirkstoffen umgesehen und verschiedene, meist pflanzliche Substanzen gefunden, die Wirksamkeit versprechen.
Krebstherapie: Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen

Krebsforscher suchen nach Methoden, die weniger aggressiv sind als Chemotherapie

Chemotherapien haben das Ziel, das Wachstum von Krebszellen zu stoppen. Der Nachteil: Auch gesunde Zellen werden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Zudem kommt bei aggressiven Krebsarten der Tumor häufig zurück, weil sich Tumorzellen, die gegenüber den verwendeten Medikamenten resistent sind, weiter teilen. Wirksame Alternativbehandlungen fehlen bislang. Nun hat ein internationales Team mit 180 Forschern und Medizinern aus 22 Ländern nach neuen und schonenderen Wirkstoffen für die Krebstherapie gesucht und dafür zahlreiche Studien ausgewertet. Ihre Analyse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Seminars in Cancer Biology.

Pflanzliche Substanzen können Krebszellen abtöten

Zunächst identifizierten die Wissenschaftler bestimmte Schlüsselstellen in den Stoffwechselwegen verschiedener Krebsarten. „Im Vergleich zu normalen Zellen verhalten sich Tumorzellen anders“, erläutert Professor Jörg Reichrath, Stellvertretender Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Uniklinikum des Saarlandes. „Sie nehmen zum Beispiel mehr Glukose auf, bilden verstärkt Milchzucker, ihr Mechanismus für den natürlichen Zelltod ist ausgeschaltet und in der DNA häufen sich Schäden an.“

Insgesamt 74 solcher molekularen Stellen hatten die Forscher im Fokus. Sie konnten zeigen, dass eine Mischung bestimmter Wirkstoffe das Tumorwachstum an genau diesen Punkten stoppen kann. Die meisten dieser Substanzen stammen aus Pflanzen und wirken schonender als herkömmliche Chemotherapeutika. Zu ihnen zählen zum Beispiel Resveratrol, das in Weintrauben vorkommt, oder Kurkuma, auch als Gelbwurz bekannt. Forscher haben für beide Substanzen schon nachgewiesen, dass sie Krebszellen abtöten.

 

Hoffnung auf neue Therapieoptionen

Die Wissenschaftler haben nun versucht herauszubekommen, in welcher Kombination die Stoffe ihre Wirkung am besten entfalten können. „Die einzelnen Substanzen greifen einen Tumor an verschiedenen Stellen an, etwa im Genom oder bei der Zuckeraufnahme“, so Reichrath. „Dabei können sie sich in ihrer Wirkung hemmen oder ergänzen.“ Bei rund 67 Prozent der untersuchten Stoffe haben die Forscher gezeigt, dass sich die Wirkungen ergänzen würden und dadurch das Wachstum gestoppt werden könnte. Zudem belasten die Wirkstoffe die Patienten nicht so stark wie herkömmliche Chemotherapeutika. Die Wissenschaftler wollen nun in weiteren Studien klären, inwieweit solche Mischungen ihre Wirkung am besten entfalten können und wie die Chancen stehen, aggressive Tumore damit erfolgreich zu behandeln.

Foto: © bananna - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin