. Krebsforschung

Krebstherapie: Auf der Suche nach schonenderen Wirkstoffen

Krebstherapien gehen meist mit schweren Nebenwirkungen einher. Ein internationales Forschungsteam hat sich nun nach schonenderen Wirkstoffen umgesehen und verschiedene, meist pflanzliche Substanzen gefunden, die Wirksamkeit versprechen.
Krebstherapie: Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen

Krebsforscher suchen nach Methoden, die weniger aggressiv sind als Chemotherapie

Chemotherapien haben das Ziel, das Wachstum von Krebszellen zu stoppen. Der Nachteil: Auch gesunde Zellen werden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Zudem kommt bei aggressiven Krebsarten der Tumor häufig zurück, weil sich Tumorzellen, die gegenüber den verwendeten Medikamenten resistent sind, weiter teilen. Wirksame Alternativbehandlungen fehlen bislang. Nun hat ein internationales Team mit 180 Forschern und Medizinern aus 22 Ländern nach neuen und schonenderen Wirkstoffen für die Krebstherapie gesucht und dafür zahlreiche Studien ausgewertet. Ihre Analyse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Seminars in Cancer Biology.

Pflanzliche Substanzen können Krebszellen abtöten

Zunächst identifizierten die Wissenschaftler bestimmte Schlüsselstellen in den Stoffwechselwegen verschiedener Krebsarten. „Im Vergleich zu normalen Zellen verhalten sich Tumorzellen anders“, erläutert Professor Jörg Reichrath, Stellvertretender Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Uniklinikum des Saarlandes. „Sie nehmen zum Beispiel mehr Glukose auf, bilden verstärkt Milchzucker, ihr Mechanismus für den natürlichen Zelltod ist ausgeschaltet und in der DNA häufen sich Schäden an.“

Insgesamt 74 solcher molekularen Stellen hatten die Forscher im Fokus. Sie konnten zeigen, dass eine Mischung bestimmter Wirkstoffe das Tumorwachstum an genau diesen Punkten stoppen kann. Die meisten dieser Substanzen stammen aus Pflanzen und wirken schonender als herkömmliche Chemotherapeutika. Zu ihnen zählen zum Beispiel Resveratrol, das in Weintrauben vorkommt, oder Kurkuma, auch als Gelbwurz bekannt. Forscher haben für beide Substanzen schon nachgewiesen, dass sie Krebszellen abtöten.

Hoffnung auf neue Therapieoptionen

Die Wissenschaftler haben nun versucht herauszubekommen, in welcher Kombination die Stoffe ihre Wirkung am besten entfalten können. „Die einzelnen Substanzen greifen einen Tumor an verschiedenen Stellen an, etwa im Genom oder bei der Zuckeraufnahme“, so Reichrath. „Dabei können sie sich in ihrer Wirkung hemmen oder ergänzen.“ Bei rund 67 Prozent der untersuchten Stoffe haben die Forscher gezeigt, dass sich die Wirkungen ergänzen würden und dadurch das Wachstum gestoppt werden könnte. Zudem belasten die Wirkstoffe die Patienten nicht so stark wie herkömmliche Chemotherapeutika. Die Wissenschaftler wollen nun in weiteren Studien klären, inwieweit solche Mischungen ihre Wirkung am besten entfalten können und wie die Chancen stehen, aggressive Tumore damit erfolgreich zu behandeln.

Foto: © bananna - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Nanorobotern wird eine große Zukunft in der Medizin vorausgesagt. Nun ist es kanadischen Wissenschaftlern gelungen, Krebszellen in einem lebenden Organismus mit den winzigen Transportmitteln aufzuspüren - und mit einem Medikament zu infiltrieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.