. Volkskrankheit Krebs

Krebspatienten leben länger

Die Zahl der Krebsneuerkrankungen steigt unaufhörlich. Dieses Jahr soll sie hierzulande zum ersten Mal die Halbe Million-Marke übersteigen. Doch die Lebenserwartung hat sich auch verbessert. Ein Überblick.
Krebspatienten leben länger

Mehr Krebserkrankungen, aber bessere Heilungsaussichten

Angesichts des Weltkrebstags am vergangenen Dienstag haben verschiedene Organisationen auf die Bedeutung von Krebs hingewiesen. Das Robert Koch Institut in Berlin schätzt, dass in diesem Jahr voraussichtlich 501.000 Personen in Deutschland an Krebs erkranken werden, davon 236.000 Frauen und 265.000 Männer. Damit wäre erstmals die Marke von einer halben Million Krebsneuerkrankungen geknackt.  

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat unterdessen weltweite Zahlen in ihrem Weltkrebsbericht vorgelegt. Demnach ist Krebs die größte Einzelursache für Sterblichkeit weltweit: 8,2 Millionen Menschen starben in 2012 an einer Krebserkrankung. Der Who zufolge soll das Auftreten von Krebs in den vier Jahren um elf Prozent auf 14,1 Millionen Fälle im Jahr 2012 gestiegen sein. Das entspricht der Bevölkerung der größten Stadt Indiens Mumbai. Gleichzeitig warnt die Gesundheitsorganisation vor einer drastischen Zunahme von Krebs: Prognosen zufolge soll die Häufigkeit der weltweiten Krebsfälle in den  nächsten zwei Jahrzehnten um 75 Prozent steigen und sich damit der 25 Millionen-Grenze nähern.

Mehr als die Hälfte der Patienten überleben heute den Krebs

Dass sich die Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs in den letzten drei Jahrzehnten – zumindest in westlichen Ländern – deutlich verbessert haben, darauf weist die Berliner Krebsgesellschaft hin. Aktuell könnten in Deutschland mehr als die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werden. Vor 30 Jahren hätte gerade mal ein knappes Drittel eine Krebserkrankung überlebt, hieß es aus Berlin. „Diese Zahlen machen Mut und zeigen, dass die Krebstherapie in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat“, sagte der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag. „Wir können Krebs im fortgeschrittenen Stadium zwar meist nicht heilen, aber wir können ihn immer öfter zu einer chronischen Langzeiterkrankung machen.“

Krebspatienten werden heute im Schnitt 73 Jahre alt

Das deckt sich auch mit den Zahlen, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar veröffentlicht hat. Den Statistikern zufolge hat sich das Sterbealter von Krebspatienten in den letzten 30 Jahren um 3,1 Jahre erhöht. Heute liegt das durchschnittliche Sterbealter bei 73 Jahren. „Krebs bedeutet jedoch nicht unbedingt, keine Chance auf ein höheres Alter zu haben“, sagt Thomas Graf vom Statistischen Bundesamt. 17 Prozent der im Jahr 2012 an Krebs verstorbenen Personen hätten immerhin das stattliche Alter von 85Jahren oder älter erreicht. Vor 30 Jahren betrug dieser Anteil nur acht Prozent.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.