. Krebsberatung

Krebshilfe schaltet neues Beratungstelefon „Infonetz Krebs“

Die Deutsche Krebshilfe hat ihren Beratungsservice für Krebspatienten erweitert: Unter der Telefonnummer 0800 / 80 70 88 77 erhalten Betroffene kostenfreie Beratung zum Thema Krebs. Neben dem „Infonetz Krebs“ gibt es auch ein neues „Handbuch gegen Krebs“.
Krebshilfe schaltet neues Beratungstelefon „Infonetz Krebs“

Wissen auf Knopfdruck: Infonetz Krebs ist ein datenbankgestützter telefonischer Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe

Rund 500.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs. Viele dieser Menschen suchen unabhängig von ihrem Arzt nach qualifizierten Informationen, um sich ein umfassendes Bild über ihre Erkrankung und die aktuellen Behandlungs- und Nachsorgemöglichkeiten machen zu können. Die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft reagieren nun gemeinsam auf den Beratungsbedarf und haben das Beratungstelefon Infonetz Krebs ins Leben gerufen. Unter der Telefonnummer 0800 / 80 70 88 77 erhalten Betroffene und deren Angehörige kostenfrei fundierte Informationen und Beratung.

Beratung der Krebshilfe: Gebündeltes Wissen über Onkologie 

Die Berater können dabei auf eine riesige Datenbank zurückgreifen, in der der heutige Wissensstand in der Onkologie gebündelt ist. Die Datenbank ist unter der Projektleitung von PD Dr. Jutta Hübner von der Deutschen Krebsgesellschaft aufgebaut worden und wird weiter dynamisch wachsen. Das Expertenteam um Hübner hat dafür tausende wissenschaftliche Artikel, Studien, Gesetzestexte und Erfahrungsberichte von Betroffenen analysiert und verständlich aufbereitet. Mit diesen Informationen arbeiten von nun an die Berater der Deutschen Krebshilfe. „Krebspatienten sollen und möchten heute auch in die medizinischen Entscheidungen mit einbezogen werden und damit gleichberechtigte Gesprächspartner ihrer behandelnden Ärzte sein“, betonte der Präsident der Deutschen Krebshilfe Dr. Fritz Pleitgen am Montag auf einer Pressekonferenz in Berlin. „Das Beratungsangebot ist als zusätzlicher Service gedacht und soll den Patienten dabei unterstützen, aktiv und informiert an seiner Behandlung teilzuhaben“, ergänzte Hans-Peter Krämer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Handbuch gegen Krebs informiert über die 35 häufigsten Krebsarten

Neben dem datenbankgestütztem Telefonischen Beratungsdienst Infonetz Krebs stellten die beiden Krebsorganisationen am Montag auch das neue „Handbuch gegen Krebs“ vor. Leicht verständlich formuliert gibt das Buch einen Überblick über die verschiedenen Stadien der 35 häufigsten Krebsarten. Außerdem soll es Betroffene in einer Art Lotsenfunktion – von der Diagnose bis zur Therapie und der Nachsorge – unterstützen. „Ziel ist es, wissenschaftlich fundierte Informationen in verständlicher Sprache zu vermitteln – um Sicherheit zu bieten und vor allem, um Mut zu machen", sagte Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild-Zeitung, die das Handbuch unterstützt. . 60 namhafte Experten der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft waren inhaltlich beteiligt.

„In Zusammenarbeit mit BILD als großer deutscher Boulevard-Zeitung entstand ein Buch mit verständlichen Informationen, das Unterstützung bietet und der Krankheit Krebs ein Stück ihres Schreckens nehmen kann“, erklärt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft. Ab sofort ist das ‘Handbuch gegen Krebs‘ für 19,95 Euro im Handel erhältlich. Zwei Euro des Verkaufspreises kommen der Arbeit der Deutschen Krebshilfe zu Gute.

Foto: © Firma V - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumor , Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) , Deutsche Krebshilfe

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Über Klinikfinder lassen sich die passenden Krebskliniken heute spielend leicht finden. Im Krankenhausnavi der Barmer sind die zertifizierten onkologischen Zentren jetzt mit dem Logo der Deutschen Krebsgesellschaft gekennzeichnet. Das erleichtert die schnelle Suche.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
In Berlin erkranken jedes Jahr rund 16 000 Menschen neu an Krebs. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft, Dr. med. Hubert Bucher, über den hohen Bedarf an medizinischer Information und psychosozialer Beratung und wie die Berliner Krebsgesellschaft Krebspatienten und Angehörigen in Krisensituationen unmittelbar hilft.
. Weitere Nachrichten
Der Hang zu Übergewicht hängt nicht nur von der Lebensweise ab, sondern zum Teil auch von unseren Genen. Forscher haben nun ein Gen identifiziert, das offenbar darüber mitbestimmt, wie aktiv unser Stoffwechsel ist. Dadurch passt sich der Körper den klimatischen Bedingungen seiner Umgebung an.
Millionen Frauen nehmen die „Pille“. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass ein häufig verschriebenes Kombipräpart das allgemeine Wohlbefinden junger Frauen beeinträchtigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.