Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebsgen als Ursache chronischer Darmentzündungen entlarvt

Ein Gen, das an vielen Krebserkrankungen beteiligt ist, löst offenbar auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen aus. Über die neu entdeckte Ursache von Morbus Crohn & Co berichten jetzt Wissenschaftler in „Nature“.
Neue Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gefunden: Das Onkogen Bcl-3 blockiert eine wichtiges Regulativ des Immunsystems

Neue Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gefunden: Das Onkogen Bcl-3 blockiert eine wichtiges Regulativ des Immunsystems

Das Protein Bcl-3 ist an verschiedenen Krebserkrankungen beteiligt. Jetzt kam heraus: Das Onkogen verursacht auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Tatsächlich hatten Wissenschaftler der Universitäten München und Mainz erhöhte Werte des Bcl-3 Onkogens im Darm von Patienten mit chronischen Darmentzündungen gefunden. Die Studienautoren haben keinen Zweifel, dass es sich hierbei um die Ursache der Erkrankung handelt. „Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern konnten wir zeigen, dass das Protein Bcl-3 im Darm von Colitis-Patienten erhöht und tatsächlich der Auslöser der Krankheit ist“, sagt Nadine Hövelmeyer, Arbeitsgruppenleiterin am Mainzer Institut für Molekulare Medizin.

Bcl-3 trickst das Immunsystem aus

Das Protein ist demnach für die Reaktionen des Immunsystems verantwortlich, die sich gegen den eigenen Körper richten (autoimmun) und letztlich die Entzündungen auslösen. „Seine Wirkung auf die Darmgesundheit entfaltet Bcl-3 in den sogenannten regulatorischen T-Zellen, die eigentlich dafür zuständig sind, überschießende Reaktionen des Immunsystems zu verhindern und eine Toleranz gegenüber dem eigenen Körper aufzubauen“, erklärt Hövelmeyer.

Doch wie die Untersuchungen zeigten, unterbindet Bcl-3 die Aktivierung von regulatorischen T-Zellen (Tregs), indem es das Ablesen dafür notwendiger Gene verhindert. Genauer gesagt: Bcl-3 blockiert den Transkriptionsfaktor p50, der für die Aktivierung der regulatorischen T-Zellen zuständig ist. Diese bleiben nun untätig und in der Folge kommen die schubartigen Entzündungsprozesse in Gang, wie sie für chronische Darmentzündungen typisch sind. Modellversuche hatten gezeigt, dass bei erhöhten Mengen an Bcl-3 bestimmte Zellen in den Darm einwandern und dort starke Entzündungen auslösen.

 

Noch keine neue Therapie greifbar

Patienten mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn nutzt das neue Wissen momentan wenig. Doch für die Wissenschaftler beginnt jetzt die eigentliche Arbeit: „Aktuell befassen wir uns mit der Suche nach neuen Wirkstoffen, die die Interaktion zwischen Bcl-3 und p50 verhindern und so die normale Treg-Funktion erhalten“, erklärt Prof. Ari Waisman, Leiter des Instituts für Molekulare Medizin der Universitätsmedizin Mainz.

Selbst wenn die Mainzer bald eine verdächtige Substanz finden würden: In der Regel dauert es mehr als zehn Jahre, bis aus so einer Entdeckung ein Medikament werden kann. Trotzdem ist der Fund ein hoffnungsvoller Ausblick für die bislang nur schwer behandelbaren chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Foto: © ALDECAstudio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

20.04.2019

Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
An Morbus Crohn leiden allein in Deutschland über 400.000, europaweit eine Million Menschen. Hier lesen Sie alles über Therapiemöglichkeiten, Forschungsstand und Ursachen. Informieren Sie sich über Ernährung und Lebensweise bei Morbus Crohn und die neuesten Diagnostikmethoden.
 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin