Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebsgen als Ursache chronischer Darmentzündungen entlarvt

Ein Gen, das an vielen Krebserkrankungen beteiligt ist, löst offenbar auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen aus. Über die neu entdeckte Ursache von Morbus Crohn & Co berichten jetzt Wissenschaftler in „Nature“.
Neue Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gefunden: Das Onkogen Bcl-3 blockiert eine wichtiges Regulativ des Immunsystems

Neue Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gefunden: Das Onkogen Bcl-3 blockiert eine wichtiges Regulativ des Immunsystems

Das Protein Bcl-3 ist an verschiedenen Krebserkrankungen beteiligt. Jetzt kam heraus: Das Onkogen verursacht auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Tatsächlich hatten Wissenschaftler der Universitäten München und Mainz erhöhte Werte des Bcl-3 Onkogens im Darm von Patienten mit chronischen Darmentzündungen gefunden. Die Studienautoren haben keinen Zweifel, dass es sich hierbei um die Ursache der Erkrankung handelt. „Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern konnten wir zeigen, dass das Protein Bcl-3 im Darm von Colitis-Patienten erhöht und tatsächlich der Auslöser der Krankheit ist“, sagt Nadine Hövelmeyer, Arbeitsgruppenleiterin am Mainzer Institut für Molekulare Medizin.

Bcl-3 trickst das Immunsystem aus

Das Protein ist demnach für die Reaktionen des Immunsystems verantwortlich, die sich gegen den eigenen Körper richten (autoimmun) und letztlich die Entzündungen auslösen. „Seine Wirkung auf die Darmgesundheit entfaltet Bcl-3 in den sogenannten regulatorischen T-Zellen, die eigentlich dafür zuständig sind, überschießende Reaktionen des Immunsystems zu verhindern und eine Toleranz gegenüber dem eigenen Körper aufzubauen“, erklärt Hövelmeyer.

Doch wie die Untersuchungen zeigten, unterbindet Bcl-3 die Aktivierung von regulatorischen T-Zellen (Tregs), indem es das Ablesen dafür notwendiger Gene verhindert. Genauer gesagt: Bcl-3 blockiert den Transkriptionsfaktor p50, der für die Aktivierung der regulatorischen T-Zellen zuständig ist. Diese bleiben nun untätig und in der Folge kommen die schubartigen Entzündungsprozesse in Gang, wie sie für chronische Darmentzündungen typisch sind. Modellversuche hatten gezeigt, dass bei erhöhten Mengen an Bcl-3 bestimmte Zellen in den Darm einwandern und dort starke Entzündungen auslösen.

 

Noch keine neue Therapie greifbar

Patienten mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn nutzt das neue Wissen momentan wenig. Doch für die Wissenschaftler beginnt jetzt die eigentliche Arbeit: „Aktuell befassen wir uns mit der Suche nach neuen Wirkstoffen, die die Interaktion zwischen Bcl-3 und p50 verhindern und so die normale Treg-Funktion erhalten“, erklärt Prof. Ari Waisman, Leiter des Instituts für Molekulare Medizin der Universitätsmedizin Mainz.

Selbst wenn die Mainzer bald eine verdächtige Substanz finden würden: In der Regel dauert es mehr als zehn Jahre, bis aus so einer Entdeckung ein Medikament werden kann. Trotzdem ist der Fund ein hoffnungsvoller Ausblick für die bislang nur schwer behandelbaren chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Foto: © ALDECAstudio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

20.04.2019

Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
An Morbus Crohn leiden allein in Deutschland über 400.000, europaweit eine Million Menschen. Hier lesen Sie alles über Therapiemöglichkeiten, Forschungsstand und Ursachen. Informieren Sie sich über Ernährung und Lebensweise bei Morbus Crohn und die neuesten Diagnostikmethoden.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin