. Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Krebsgen als Ursache chronischer Darmentzündungen entlarvt

Ein Gen, das an vielen Krebserkrankungen beteiligt ist, löst offenbar auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen aus. Über die neu entdeckte Ursache von Morbus Crohn & Co berichten jetzt Wissenschaftler in „Nature“.
Neue Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gefunden: Das Onkogen Bcl-3 blockiert eine wichtiges Regulativ des Immunsystems

Neue Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gefunden: Das Onkogen Bcl-3 blockiert eine wichtiges Regulativ des Immunsystems

Das Protein Bcl-3 ist an verschiedenen Krebserkrankungen beteiligt. Jetzt kam heraus: Das Onkogen verursacht auch chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Tatsächlich hatten Wissenschaftler der Universitäten München und Mainz erhöhte Werte des Bcl-3 Onkogens im Darm von Patienten mit chronischen Darmentzündungen gefunden. Die Studienautoren haben keinen Zweifel, dass es sich hierbei um die Ursache der Erkrankung handelt. „Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern konnten wir zeigen, dass das Protein Bcl-3 im Darm von Colitis-Patienten erhöht und tatsächlich der Auslöser der Krankheit ist“, sagt Nadine Hövelmeyer, Arbeitsgruppenleiterin am Mainzer Institut für Molekulare Medizin.

Bcl-3 trickst das Immunsystem aus

Das Protein ist demnach für die Reaktionen des Immunsystems verantwortlich, die sich gegen den eigenen Körper richten (autoimmun) und letztlich die Entzündungen auslösen. „Seine Wirkung auf die Darmgesundheit entfaltet Bcl-3 in den sogenannten regulatorischen T-Zellen, die eigentlich dafür zuständig sind, überschießende Reaktionen des Immunsystems zu verhindern und eine Toleranz gegenüber dem eigenen Körper aufzubauen“, erklärt Hövelmeyer.

Doch wie die Untersuchungen zeigten, unterbindet Bcl-3 die Aktivierung von regulatorischen T-Zellen (Tregs), indem es das Ablesen dafür notwendiger Gene verhindert. Genauer gesagt: Bcl-3 blockiert den Transkriptionsfaktor p50, der für die Aktivierung der regulatorischen T-Zellen zuständig ist. Diese bleiben nun untätig und in der Folge kommen die schubartigen Entzündungsprozesse in Gang, wie sie für chronische Darmentzündungen typisch sind. Modellversuche hatten gezeigt, dass bei erhöhten Mengen an Bcl-3 bestimmte Zellen in den Darm einwandern und dort starke Entzündungen auslösen.

Noch keine neue Therapie greifbar

Patienten mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn nutzt das neue Wissen momentan wenig. Doch für die Wissenschaftler beginnt jetzt die eigentliche Arbeit: „Aktuell befassen wir uns mit der Suche nach neuen Wirkstoffen, die die Interaktion zwischen Bcl-3 und p50 verhindern und so die normale Treg-Funktion erhalten“, erklärt Prof. Ari Waisman, Leiter des Instituts für Molekulare Medizin der Universitätsmedizin Mainz.

Selbst wenn die Mainzer bald eine verdächtige Substanz finden würden: In der Regel dauert es mehr als zehn Jahre, bis aus so einer Entdeckung ein Medikament werden kann. Trotzdem ist der Fund ein hoffnungsvoller Ausblick für die bislang nur schwer behandelbaren chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Foto: © ALDECAstudio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Immunsystem

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
An Morbus Crohn leiden allein in Deutschland über 400.000, europaweit eine Million Menschen. Hier lesen Sie alles über Therapiemöglichkeiten, Forschungsstand und Ursachen. Informieren Sie sich über Ernährung und Lebensweise bei Morbus Crohn und die neuesten Diagnostikmethoden.
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.