. Gesundheitsmonitor

Krebsfrüherkennung: Deutsche fühlen sich schlecht beraten

Weniger als die Hälft der Deutschen weiß, dass eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung auch Risiken haben kann und fühlt sich vom Arzt nicht ausreichend beraten. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsmonitor von Bertelsmann-Stiftung und Barmer GEK hervor.
Krebsfrüherkennung: Deutsche fühlen sich schlecht beraten

Die Krebsfrüherkennung wird laut Gesundheitsmonitor kaum hinterfragt

Ärzte haben eine Schlüsselrolle, wenn es um die Entscheidung zur Teilnahme an Krebsfrüherkennungsuntersuchungen geht. So verlassen sich 84 Prozent der Deutschen auf die Empfehlungen ihres Arztes, insbesondere ihres Hausarztes. Allerdings fühlen sich nur knapp die Hälfte der Patienten (46 Prozent) von ihrem Arzt über Nutzen und Risiken des Screenings aufgeklärt. Zu diesen Ergebnissen kommt der Gesundheitsmonitor 2014 von Bertelsmann Stiftung und BARMER GEK. Demnach weiß lediglich ein Drittel, dass eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung auch Risiken haben kann, etwa falsche Befunde, die zu psychischen Belastungen oder gar überflüssigen Operationen führen können.

Hälfte der Patienten fühlt sich unzureichend aufgeklärt

Klären die Ärzte unzureichend auf? Ja, meint Studienautorin Dr. Sylvia Sänger vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Eine ausgewogene Aufklärung der Patienten scheitere oft daran, dass selbst die Ärzte den Nutzen einer Krebsfrüherkennung überschätzten. „Um ihrer Schlüsselrolle bei der Entscheidungsfindung der Patienten gerecht zu werden, sollten Ärzte in der Kommunikation über Nutzen und Risiken gesondert geschult werden“, fordert daher die Gesundheitswissenschaftlerin.

Die Experten des Gesundheitsmonitors sehen allerdings nicht nur die Ärzte in der Pflicht. Damit die Menschen in die Lage versetzt werden, sich ein unabhängiges, differenziertes Bild von Chancen und Risiken, Nutzen und Schaden der Früherkennung zu machen, sollten sie auch ansprechendes Informationsmaterial erhalten, fordert die Bertelsmann-Stiftung. „Für jede Früherkennungsuntersuchung sollte ein Set an wissenschaftlich fundierten und leicht verständlichen Entscheidungsmaterialien über verschiedene Kanäle angeboten werden", sagt Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung. Hier seien alle Beteiligten im Gesundheitswesen in der Pflicht, ihren Beitrag zu leisten.

 

Krebs verursacht mehr als ein Viertel aller Todesfälle in Deutschland

Für die Studie wurden 1.800 Erwachsene befragt. Der Gesundheitsmonitor analysiert und bewertet jedes Jahr das gesundheitliche Versorgungsgeschehen in Deutschland. Mit 221 611 Todesfällen ist Krebs nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland.

Foto: © PhotographyByMK - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsfrüherkennung , Patientengespräch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Eine positive Erwartung erweitert normalerweise die Pupillen leicht. Bei akut Depressiven ist diese natürlich Reaktion wesentlich geringer ausgeprägt, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in einer Studie zeigen konnten. Der Fund könnte Antriebsstörungen bei Depressionen zumindest teilweise erklären, so die Forscher.
Einzelhändler, Hotels, Büros, Ämter oder Krankenhäuser: Einrichtungen mit immer noch lebhaftem Mitarbeiter- oder Besucherverkehr testen Personen am Eingang mit Körpertemperatur-Messgeräten berührungslos auf Fieber, um Corona-Hotspots zu vermeiden. Fünf typische Fehler können die Messergebnisse aber verfälschen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.