Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.01.2015

Krebsforscher verfolgen neuen Ansatz gegen Metastasen

Mit einer neuen Kombinationstherapie konnten Krebsforscher das Wachstum von Metastasen in Mäusen erfolgreich drosseln. Die Experimente sind so vielversprechend, dass bald eine klinische Studie folgen soll.
Krebsforscher verfolgen neuen Ansatz gegen Metastasen

Enodthelzellen im Visier: Gezielte Blockade bremst Metastasierung

Bei den meisten Krebserkrankungen sterben die Patienten nicht am Primärtumor, sondern an Metastasen. Die Krebsforschung sucht deshalb auch nach neuen Ansätzen speziell gegen die Metastasierung. Einen vielversprechenden Ansatz haben nun offenbar Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und den Universitäten Heidelberg und Mannheim gefunden. Mit einer Kombinationstherapie aus Antikörpern und niedrigdosierter Chemotherapie ist es ihnen bei Mäusen gelungen, die Metastasierung zu verlangsamen und gleichzeitig das Überleben der Tier zu verlängern. Die Kombinationstherapie wirkt nach einer Mitteilung des DKFZ gleich mehrfach gegen Metasen: Einmal verhindert sie, dass Blutgefäße die neu entstehenden Metastasen versorgen. Gleichzeitig reduziert sie die Anzahl bestimmter Immunzellen, die die Ansiedlung von Krebszellen fördern.

Kombinationstherapie: Angriff gegen Metastasen von mehreren Seiten

„Mit unserer Kombinationstherapie gehen wir von mehreren Seiten gleichzeitig gegen die Ansiedlung von Metastasen vor“, erklärt Hellmut Austin vom DKFZ. „Zum einen drosseln wir ihre Gefäßversorgung. Zum anderen verhindern wir, dass sich tumorfördernde Makrophagen ansiedeln, die eine entzündliche Umgebung schaffen und damit gewissermaßen den Boden für eine dauerhafte Ansiedlung der Krebszellen bereiten.“

Bei der Entwicklung der Kombinationstherapie haben sich die Wissenschaftler neueste Erkenntnisse zu Nutze gemacht, wonach Wandzellen der Blutgefäße, so genannte Endothelzellen für das Tumorwachstum eine viel größere Rolle spielen als bislang angenommen. Zwar weiß man schon lange, dass Tumorzellen Blutgefäße in ihrer Umgebung dazu veranlassen, neue Kapillaren sprossen zu lassen, die den Tumor dann versorgen und sein Wachstum ermöglichen – und man versucht diesen Vorgang mit Angiogenesehemmern wie Avastin zu bremsen. Neuere Erkenntnisse zur Metastasierung weisen jedoch darauf hin, dass Endothelzellen darüber hinaus selbst zahlreiche Faktoren produzieren, die das Tumorwachstum fördern.

Der Ansatz von Augustin und seinen Mitstreitern ist es daher, nicht nur die Gefäßbildung in Tumoren zu unterdrücken, sondern gleichzeitig die Produktion dieser Wachstumsfaktoren zu hemmen.

 

Antikörper gegen Angiopoietin-2 plus Chemo hat zum Erfolg geführt

In ihrer aktuellen Arbeit haben die Wissenschaftler deshalb einen Antikörper gegen das Molekül Angiopoietin-2 eingesetzt, das von Endothelzellen gebildet wird und eine zentrale Rolle bei der Angiogenese spielt. Die an Brust- oder Lungenkrebs erkrankten Mäuse erhielten postoperativ nach der Operation verschiedene Arten der Chemotherapie sowie teilweise zusätzlich einen blockierenden Antikörper gegen Angiopoietin-2. Während die Chemotherapie allein nicht wirksam war, entwickelten mit dem Angiopoietin-2-Antikörper behandelten Tiere deutlich weniger Metastasen in Lunge und Knochen als ihre unbehandelten Artgenossen.

Den Wissenschaftlern zufolge konnte dieser Effekt noch durch die Kombination des Antikörpers mit einer so genannten metronomen, also niedriggdosierten Chemotherapie gesteigert werden. Der Plan ist, so die Nebenwirkungen möglichst gering zu halten. „Wir haben bei unseren Experimenten viel darüber gelernt, wie Metastasen entstehen“, bilanziert Austin. „Das Wissen wollen wir nun gezielt in eine klinische Anwendung übersetzen.“ Allerdings schränkt er ein, niemand könne im Moment voraussagen, ob sich die Ergebnisse auch eins zu eins auf den Menschen übertragen lassen. 

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Metastasen

23.11.2014, aktualisiert: 26.01.2017

Lebermetastasen treten meist in fortgeschrittenem Krebsstadium auf und sind oft schwer behandelbar. Mit der minimal-invasiven Chemosaturation können sie effektiv bekämpft werden. Und es gibt noch weitere Therapien, die die Metastasen gezielt angreifen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.


Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin