. Ernährung

Krebsexperten raten von Krebsdiät ab

Krebsdiäten wie die ketogene Diät sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Krebsmediziner raten jedoch von einer Krebsdiät ab. Viel besser sei eine vollwertige Ernährung.
Krebsdiäten sind aus Sicht von Schulmedizinern wenig sinnvoll

Krebsdiäten sind aus Sicht von Schulmedizinern wenig sinnvoll

Gibt es eine Krebsdiät? Diese Frage beschäftigt nicht nur Krebspatienten, sondern auch die Schulmedizin. Zahlreiche Studien haben bereits die Wirkung von Krebsdiäten wie etwa die ketogene Diät bei verschiedenen Krebserkrankungen untersucht. Doch bislang gibt es keinen Hinweis, dass eine Krebsdiät einen Einfluss auf das Überleben hat. Auch die viel diskutierte ketogene Diät konnte bislang bei Krebs nicht überzeugen. Von dieser sehr fettreichen, aber kohlenhydratarmen Ernährung versprechen sich viele ein „Aushungern“ des Tumors, der sehr stark von Zucker lebt. Bei schweren Epilepsien hat die ketogene Diät indes schon zu Erfolgen geführt. Der Wirkmechanismus ist jedoch letztlich ungeklärt.

Es gibt keine Krebsdiät, sagen Onkologen

Krebsexpertin Dr. Jutta Hübner von der Deutschen Krebsgesellschaft sagt: „Es gibt keine sinnvolle Krebsdiät.“ Betroffene sollten ausgewogen essen und auf eine ausreichende Zufuhr von Kohlenhydraten, Vitaminen, Eiweißen und Fetten achten. Gegen den moderaten Verzehr von Fleisch gibt es der Expertin zufolge auch keine Einwände, davon ausgenommen ist allerdings gepökeltes rotes Fleisch. Insgesamt sollte man den Verzehr von tierischen Fetten – dazu gehören auch Butter und Sahne – so gering wie möglich halten. Auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel seien in der Regel überflüssig.

„Für Krebspatienten gilt das, was im Prinzip für jeden gilt“, sagte Hübner bei einem Patientenforum der Techniker Krankenkasse Anfang Mai, „eine ausgewogene und normale Ernährung, bewusst leben, so viel Bewegung wie möglich und genießen Sie auch mal. Schokolade oder Kuchen sind kein Tabu“, so die Onkologin.

 

Mangelernährung vorbeugen

Oft stellen sich während einer Krebserkrankung aber Ernährungsprobleme und Therapie-Nebenwirkungen ein, die eine vollwertige Ernährung nicht mehr möglich machen. Die Berliner Krebsgesellschaft hat hierzu Wissenswertes in ihrer Broschüre „Unterstützende Ernährungstherapie“ zusammengefasst. Bei Übelkeit empfehlen die Experten zum Beispiel Ingwertee und trockenes Gebäck wie Zwieback. Von zu heißen oder kalten Speisen wird ebenfalls abgeraten. Bei Gewichtsverlust sei unter Umständen eine speziell fett- und eiweißreiche Kost empfehlenswert. „Wenn Probleme bei der Nahrungsaufnahme oder Verdauung bestehen, kann eine unterstützende Versorgung mit Trinknahrungen oder sogar Ernährungslösungen hilfreich sein“, betont Diätassistent Lars Selig vom Kompetenznetzwerk Enterale Ernährung. Ein guter Ernährungszustand sei bei Krebs besonders wichtig, um die Therapie und den Heilungsprozess besser zu überstehen.

Foto: DAK 

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.