. Berliner Schießstand-Affäre

Krebserregendes Antimon im Blut von Berliner Polizisten gefunden

Im Rahmen der Berliner Schießstand-Affäre wurde der Schadstoff Antimon im Blut von 43 Polizisten nachgewiesen. Antimon gilt als hoch toxisches Gift und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als krebserregend eingestuft.
Schießstand-Affäre der Berliner Polizei: Der krebserregende Schadstoff Antimon wurde jetzt im Blut von 43 Polizisten nachgewiesen

Schießstand-Affäre der Berliner Polizei: Der krebserregende Schadstoff Antimon wurde jetzt im Blut von 43 Polizisten nachgewiesen

In der Berliner Schießstand-Affäre gibt es neue Erkenntnisse. Laut dem Sender rbb wurden bei 43 von 45 Polizisten bedenklich erhöhte Antimonwerte im Blut nachgewiesen, bei einigen sei der zulässige Grenzwert sogar um das Vierfache überschritten worden. Das Antimon hat sich demnach offenbar jahrelang in der Munition befunden und wurde durch das Schießen freigesetzt. Marode Lüftungsanlagen in den Schießanlagen sollen das Einatmen des Schadstoffs begünstigt haben, so das rbb-Magazin „Klartext“. Bereits im vergangenen Jahr hatten Gutachten den giftigen Stoff im Sand der Schießstände gefunden. Daraufhin wurden zahlreiche Schießanlagen geschlossen. 45 Polizisten haben sich untersuchen lassen.

Antimon hoch toxisch und krebserregend

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft es als krebserregend ein. Darum gelten Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen, etwa bei der Herstellung von Spielzeug und Kleidung. Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen. Medienberichten zufolge sollen denn auch mehr als 90 Polizisten über tränende Augen, Husten, Kopfschmerzen oder Bindehautentzündungen geklagt haben.

Wenn Antimon ins Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Entsprechend besorgt zeigte sich Charité-Professor Christian Witt, der ganz klar einen Zusammenhang zwischen den hohen Antimonwerten im Blut und dem Schießpulver sieht. Im rbb-Bericht mahnt er, nun sei höchste Eile geboten. Es sei fahrlässig gewesen, nicht schon früher gehandelt zu haben, sagte der Lungenspezialist dem rbb. Hinsichtlich seiner Wirkung wäre die Belastung durch Antimon mit den Belastungen durch Asbest vergleichbar.

 

Systematische Untersuchung der Polizisten

An der Charité sollen die Polizisten nun systematisch untersucht werden. Es ginge nicht um Panikmache, aber mögliche Zusammenhänge zwischen Munition, Schießständen und Gesundheitsproblemen der Beamten sollten auch nicht heruntergespielt werden, erklärte Witt gegenüber dem Sender.

Doch mit der Berliner Schießstand-Affäre befassen sich nicht nur Ärzte. Die Staatsanwaltschaft und eine externe Untersuchungskommission ermitteln bereits.

© guruXOX - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebserregende Stoffe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.