. Pyrrolizidinalkaloide

Krebserregende Stoffe in Babytees nachgewiesen

Viele Bio-Babytees sind offenbar mit krebserregenden Stoffen belastet – sogar solche, die aus der Apotheke stammen. Dies ergab eine Laboruntersuchung, die im Auftrag des ZDF-Verbrauchermagazins „WISO“ durchgeführt wurde.
Baby-Tee

Babytees können mit Schadstoffen belastet sein

Schon oft wurden in Tees Schadstoffe gefunden, die zum Teil sogar krebserregend sein sollen. Auch Babytees können betroffen sein. Nun wurden im Auftrag des ZDF-Verbrauchermagazins „WISO“ 17 Bio-Kräutertees für Babys im Labor untersucht. Dabei wurden in fünf Tees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) nachgewiesen. Dabei handelt es sich nach Angaben des Bundesamts für Risikobewertung (BfR) um Pflanzeninhaltsstoffe, die toxisch auf die Leber wirken und unter dem Verdacht stehen, Krebs auslösen zu können. Pyrrolizidinalkaloide kommen in zahlreichen Pflanzen vor, die zwischen den Teekräutern wachsen und bei der Ernte daher oft aus Versehen mitgepflückt werden.

Sidroga Säuglingstee besonders belastet

Die von "WISO" untersuchten Babytees stammten aus dem Lebensmittelhandel, vom Discounter, aus Apotheken und Drogerien und wurden in einem unabhängigen Labor getestet. Als am stärksten belastet erwies sich der Sidroga Säuglings- und Kindertee aus der Apotheke. Sidroga hat bereits reagiert und die betroffene Charge aus dem Handel genommen. Die Belastung des Tees hatte sogar den Richtwert erreicht, den das BfR als Obergrenze für Erwachsene angibt. Einen gesetzlichen Grenzwert gibt es nicht - obwohl selbst die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahren vor Langzeitschäden durch die Pflanzengifte warnt.

 

Wiederholt schädliche Stoffe in Tees gefunden

Pyrrolizidinalkaloide gelten insbesondere für Säuglinge und Kleinkinder als gefährlich, da deren Organismus sehr empfindlich auf die schädlichen Stoffe reagiert. „Deshalb haben die PAs in Babytees überhaupt nichts verloren“, so der Kinder-Gastroenterologe Professor Klaus-Michael Keller gegenüber dem Verbrauchermagazin.

Nicht zum ersten Mal wurden die schädlichen Stoffe in Tees gefunden. Bereits im Sommer 2013 hatte das BfR in einzelnen Tees hohe PA-Werte ermittelt, und ein Jahr später hatte „WISO“ 19 Teesorten getestet und ebenfalls Pyrrolizidinalkaloide nachweisen können. In zehn von fünfzehn Kamillentee-Sorten wurden die krebserregenden Stoffe damals nach Angaben des Magazins „teilweise in geringen, aber auch in hohen Mengen“ gefunden.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tee

| Tee ist in Deutschland so beliebt wie nie. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tee lag 2015 bei 28 Litern. 70 Prozent davon waren Schwarztee. Das ZDF-Magazin „Wiso“ (23.1.2017) testete Schwarztees – und fand in allen Proben Pestizide.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.