Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krebserregende Stoffe in Babytees nachgewiesen

Viele Bio-Babytees sind offenbar mit krebserregenden Stoffen belastet – sogar solche, die aus der Apotheke stammen. Dies ergab eine Laboruntersuchung, die im Auftrag des ZDF-Verbrauchermagazins „WISO“ durchgeführt wurde.
Baby-Tee

Babytees können mit Schadstoffen belastet sein

Schon oft wurden in Tees Schadstoffe gefunden, die zum Teil sogar krebserregend sein sollen. Auch Babytees können betroffen sein. Nun wurden im Auftrag des ZDF-Verbrauchermagazins „WISO“ 17 Bio-Kräutertees für Babys im Labor untersucht. Dabei wurden in fünf Tees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) nachgewiesen. Dabei handelt es sich nach Angaben des Bundesamts für Risikobewertung (BfR) um Pflanzeninhaltsstoffe, die toxisch auf die Leber wirken und unter dem Verdacht stehen, Krebs auslösen zu können. Pyrrolizidinalkaloide kommen in zahlreichen Pflanzen vor, die zwischen den Teekräutern wachsen und bei der Ernte daher oft aus Versehen mitgepflückt werden.

Sidroga Säuglingstee besonders belastet

Die von "WISO" untersuchten Babytees stammten aus dem Lebensmittelhandel, vom Discounter, aus Apotheken und Drogerien und wurden in einem unabhängigen Labor getestet. Als am stärksten belastet erwies sich der Sidroga Säuglings- und Kindertee aus der Apotheke. Sidroga hat bereits reagiert und die betroffene Charge aus dem Handel genommen. Die Belastung des Tees hatte sogar den Richtwert erreicht, den das BfR als Obergrenze für Erwachsene angibt. Einen gesetzlichen Grenzwert gibt es nicht - obwohl selbst die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahren vor Langzeitschäden durch die Pflanzengifte warnt.

 

Wiederholt schädliche Stoffe in Tees gefunden

Pyrrolizidinalkaloide gelten insbesondere für Säuglinge und Kleinkinder als gefährlich, da deren Organismus sehr empfindlich auf die schädlichen Stoffe reagiert. „Deshalb haben die PAs in Babytees überhaupt nichts verloren“, so der Kinder-Gastroenterologe Professor Klaus-Michael Keller gegenüber dem Verbrauchermagazin.

Nicht zum ersten Mal wurden die schädlichen Stoffe in Tees gefunden. Bereits im Sommer 2013 hatte das BfR in einzelnen Tees hohe PA-Werte ermittelt, und ein Jahr später hatte „WISO“ 19 Teesorten getestet und ebenfalls Pyrrolizidinalkaloide nachweisen können. In zehn von fünfzehn Kamillentee-Sorten wurden die krebserregenden Stoffe damals nach Angaben des Magazins „teilweise in geringen, aber auch in hohen Mengen“ gefunden.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tee

23.01.2017

Tee ist in Deutschland so beliebt wie nie. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tee lag 2015 bei 28 Litern. 70 Prozent davon waren Schwarztee. Das ZDF-Magazin „Wiso“ (23.1.2017) testete Schwarztees – und fand in allen Proben Pestizide.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin