. Bewegungstherapie

Krebsbedingte Fatigue: Sport eines der besten Gegenmittel

Brustkrebspatientinnen sind besonders häufig vom Fatigue-Syndrom betroffen. Ein Medikament dagegen gibt es nicht. Jedoch kann Sport die Lebensqualität oft erheblich verbessern.
Das Fatigue-Syndrom nach Krebs bessert sich häufig durch Sport

Das Fatigue-Syndrom nach Krebs bessert sich häufig durch Sport

Vom Krebs geheilt, aber trotzdem nicht gesund: Das Fatigue-Syndrom kann Krebspatienten auch lange nach der Therapie noch begleiten. Insgesamt leidet die Mehrheit aller Krebspatienten und -patientinnen zumindest zeitweilig unter der chronischen Erschöpfung, die sich auch durch Schlaf und Erholung nicht bessert.

Längerfristig sind schätzungsweise 20 bis 50 Prozent aller Krebspatienten vom Fatigue-Syndrom betroffen. Brustkrebspatientinnen, die sich einer Strahlentherapie unterziehen mussten, leiden besonders häufig langfristig darunter.

Ursachen für Fatigue-Syndrom weitgehend ungeklärt

Die Ursachen sind multifaktoriell und letztendlich nicht geklärt. „Obwohl nach aktuellem Wissen auch Störungen in hormonellen- und Stoffwechselvorgängen beteiligt sind, so gibt es keine Medikamente, die nachweislich ein Fatigue-Syndrom heilen können“, sagt Prof. Martin Halle vom Zentrum für Prävention und Sportmedizin, Technische Universität München. „Es gibt aber effektive Möglichkeiten, es zu bessern und aufzuhalten – und das sind körperliche Aktivität bzw. sportliche Betätigung.“ Dies gelte sogar noch während der Chemo- oder Strahlentherapie.

 

So schnell wie möglich aktiv werden

Nach dem Klinikaufenthalt sollten im Idealfall alle Alltagsaktivitäten beibehalten oder möglichst wiederaufgenommen werden, rät Experte Halle. „Dies ist ein erster Schritt in die Richtung Aktivität. Im Idealfall wird eine vorher schon ausgeübte Sportart direkt weitergeführt.“

Zahlreiche Studien zeigen, dass Sport gerade bei Brustkrebserkrankungen die Lebensqualität verbessern kann. Positive Effekte zeigten sich sogar hinsichtlich des Überlebens und der Rückfallhäufigkeit. „Die Evidenz zu den positiven Effekten sportlicher Aktivität gilt heute als so stark – besonders bezüglich Fatigue und Lebensqualität, aber zunehmend auch hinsichtlich einer Rezidivprophylaxe und dem Überleben, dass ich allen Bestrahlungspatientinnen sportliche Aktivität empfehle“, meint Prof. Stephanie Combs, Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO). „Wenn irgend möglich sollten auch zuvor sportlich-inaktive Frauen die Erkrankung als Beginn eines sportlich-aktiven Lebens nehmen.“ Wichtig sei, dass man eine individuell geeignete Sportart finde.

Ausdauersport am besten mit Krafttraining kombinieren

Ein Standardprogramm gebe es nicht, aber ein Training unter Anleitung sei effektiver als es allein zu versuchen. Empfohlen wird neben Ausdauersport wie Walking, Radfahren oder Schwimmen, auch ein regelmäßiges (1–2x wöchentliches) Aufbau- bzw. Krafttraining. „Die Patientinnen müssen keinen Hochleistungssport betreiben, aber jede sollte individuell auf dem aktuellen Leistungsstand trainieren“, sagt Combs.

Das kann für eine ältere Patientin mit fortgeschrittenem Tumorstadium bedeuten, täglich zehn Minuten spazieren zu gehen, für eine jüngere, fitte Patientin trotz aktueller Chemotherapie kann das jedoch auch bedeuten 3-mal die Woche 45 Minuten joggen zu gehen“, ergänzt Prof. Halle. Jeder Patient sollte individuell auf seinem Level belastet werden, wobei Umfang und Intensität des Trainings im Verlauf gesteigert werden sollen. Grundsätzlich sei eine Kombination aus Ausdauer- und allgemeinem Krafttraining zu empfehlen. Hierdurch werde die Fitness und Belastbarkeit wieder gesteigert und die Muskulatur gestärkt.

foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fatigue , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.