. Neue Anlaufstelle für Krebspatienten

Krebsambulanz der Charité in Mitte eröffnet

Die Charité hat am Mittwoch eine interdisziplinäre onkologische Portalambulanz am Campus Mitte eröffnet. Ambulante Krebs-Diagnostik, Behandlung und sämtliche Spezialsprechstunden befinden sich jetzt an einem Ort.
Krebsambulanz der Charité in Mitte eröffnet

Interdisziplinäre onkologische Portalambulanz auf historischem Boden: Berlin hat eine neue Anlaufstelle für Krebspatienten

Unter dem Dach des Charité Comprehensive Cancer Centers ist am Mittwoch die onkologische Portalambulanz am Campus Mitte offiziell eröffnet worden. Im Unterschied zu vielen anderen Hochschulambulanzen bündelt das neue Angebot interdisziplinäre Expertise. Das bedeutet beispielsweise für einen Patienten mit Darmkrebs: Gastroenterologen, internistische Onkologen, Chirurgen und eventuell auch Strahlentherapeuten behandeln den Patienten gemeinsam. Bei Bedarf erhalten die Betroffenen und ihre Angehörigen psychologische Beratung und weitere unterstützende Angebote, etwa Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Damit setzt das Tumorzentrum die Philosophie der fachübergreifenden Patientenversorgung, wie sie im stationären Bereich schon seit langem erfolgt, nun auch im ambulanten Bereich am Campus Mitte fort. 

Portalambulanz der Charité: Gebündelte Krebs-Expertise an einem Ort

Die Portalambulanz sei für alle hämatologischen und onkologischen Patienten eine Eintrittspforte in die Charité und eng verknüpft mit sämtlichen Spezialisten an allen drei Campi, betonte dessen Leiter Dr. Bert Hildebrandt bei der Eröffnungsfeier am Mittwoch. „Neben der Diagnostik planen und koordinieren wir in der Portalambulanz die bestmögliche ganzheitliche und auch leitliniengerechte Therapie der Patienten“, erläuterte Hildebrandt das neue Angebot. Auch Zweitmeinungen könnten dort eingeholt werden, ein Termin innerhalb einer Woche sei garantiert.

Daneben bietet die onkologische Portalambulanz eine Reihe von Spezialsprechstunden an, darunter eine genetische Beratung bei Brust- und Eierstockkrebs, eine Polyneuropathie-und eine Metastasensprechstunde.

„Wir wollen unsere Patienten nicht von Campus zu Campus schicken, sondern ihnen eine zentrale Anlaufstelle bieten“, sagte der Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers Professor Ulrich Keilholz. Darum seien jetzt sämtliche onkologischen Sprechstunden an einem Ort, „mit interdisziplinärer Besetzung“, wie Keilholz hervorhob.

Geburtsstunde der ganzheitlichen Krebsmedizin war vor über 100 Jahren

Was für Krebspatienten in Berlin ein echter Zugewinn ist, ist in Wahrheit gar nicht so neu. Bereits vor über 100 Jahren wurden am Standort Mitte die Wurzeln einer interdisziplinären Krebsbehandlung und Forschung gelegt, berichtete der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei. Und zwar in den von Ernst von Leyden gegründeten Krebsbaracken. Dort hätten sich bereits im Jahr 1903 Internisten und Chirurgen und bald auch Pathologen und Strahlentherapeuten gemeinsam um Krebspatienten gekümmert. Weiter habe es dort die ersten (gescheiterten) Versuche einer chemischen Krebstherapie und einer Radiotherapie gegeben. „Ernst von Leyden hat damals eine Idee entwickelt, die bis heute nachwirkt“, sagte Frei in seinem Vortrag „100 Jahre Krebsmedizin in 5 Minuten.“ „Auf dem Boden dieser historischen Vorarbeiten wollen wir voranschreiten und eine ganzheitliche Krebstherapie etablieren.“

Die fachübergreifende Arbeitsweise hatte zwar mehr oder weniger die DDR-Zeit überstanden, nicht aber den Mauerfall. Erst mit der Gründung des Comprehensive Cancer Centers im Jahr 2009 wurde die interdisziplinäre Krebsmedizin an der Charité institutionalisiert. Ab sofort auch mit einer zentralen Anlaufstelle für ambulante Patienten am Campus Mitte. Das komplette Angebot und die Kontaktadresse der onkologischen Portalambulanz sind unter http://opa.charite.de/ zu finden.

Weitere Portalambulanzen für Krebspatienten gibt es am Charité Campus Virchow Klinikum und Campus Benjamin Franklin. 

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Tumor , Ambulante Versorgung , Darmkrebs , Metastasen , Brustkrebs , Eierstockkrebs , Prostatakrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsmedizin der Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.