Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.06.2015

Krebsärzte sehen Pflege kurz vor dem Burn-Out

Der Streik an der Charité und die bundesweite Protestaktion von verdi zeigen: die Belastungsgrenze des Pflegepersonals in Krankenhäusern ist erreicht. Auch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie springt jetzt für Pflegende in die Bresche.
Krebsärzte sehen Pflege kurz vor dem Burn-Out

Keine Zeit mehr für den einzelnen Patienten: Unter Pflegekräften wächst der Frust

Während die Gesundheitsminister Mitte der Woche in Bad Dürkheim tagten, befindet sich das Land im Ausnahmezustand: Seit Montag streikt das Pflegepersonal der Charité auf unbestimmte Zeit, am Mittwoch gab es eine bundesweite Protestaktion gegen den Pflegenotstand in deutschen Krankenhäusern. Nach verdi-Angaben haben sich mehr als 1.300 Kliniken daran beteiligt. Nun bekennt die onkologische Fachgesellschaft DGHO: „Wir unterstützen den Protest gegen den Pflegenotstand“. Auch bei der Versorgung von Patienten mit Krebs und Leukämie hätten in den letzten Jahren einschneidende Stellenstreichungen in der Pflege stattgefunden. Das habe zu einer stetigen Arbeitsverdichtung und fehlender Zeit für Zuwendung und Gespräche geführt. Zudem werde die Anfälligkeit für Fehler erhöht, kritisierte die 3.000 Mitglieder starke Organisation am Freitag. 

Sorge über wachsende Burn-Out-Gefahr

„Wir beobachten mit Sorge eine zunehmende Frustration und die Gefahr von Burn-out bei Pflegenden“, sagte der DGHO-Vorsitzende Prof. Mathias Freund. „Viele Pflegende leiden besonders darunter, dass ein persönliches Wort für den Patienten, eine Begleitung in seinen Sorgen und Ängsten durch den Mangel an Zeit nicht mehr möglich ist.“

Ihren Unmut adressiert die DGHO an die Politik. Kosteneinsparungen mit zunehmendem Druck auf das Personal seien in der gegenwärtigen Konstruktion des DRG-Systems und in der finanziellen Deckelung angelegt und daher letztlich gesundheitspolitisch verursacht, so das Argument. Auch das geplante zeitlich begrenzte Pflegeförderprogramm ist aus Sicht der Krebsmediziner keine Lösung. „Der Umfang des Programms ist viel zu klein bemessen und nach Ablauf des Programmes müssen die Kliniken zusätzliche Stellen dann wieder selber finanzieren“, kritisierte Freund. Die Politik sei dringend zu einem Umdenken aufgefordert.

 

Unmut wird an der Charité ausgetragen

An der Charité setzen unterdessen mehrere Hundert Pflegekräfte ihren Arbeitskampf fort. Das Universitätsklinikum muss für ein Problem herhalten, zu dem es gar nichts kann. Denn die chronische Unterfinanzierung ist nicht hausgemacht, wie die bundesweiten Proteste zeigen, sondern ein politisches Problem. Darauf verweist auch der Charité-Vorstand. Dass die Gesundheitsminister dem etwas entgegenzusetzen hätten, ist nicht bekannt. Die Ankündigung aus Bad Dürkheim, künftig stärker auf Telemedizin setzen zu wollen, dürfte überlasteten Pflegekräften ziemlich realitätsfern vorkommen.

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegebedingungen , Pflegekräfte , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenotstand

23.10.2019

Im Jahr 2030 werden in Deutschland zusätzlich mindestens 187.000 Pflegekräfte gebraucht. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft erstellt wurde. Werden die Pflegepersonalschlüssel weiter korrigiert, fehlen noch mehr Fachkräfte.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Bei der Bewältigung der Coronakrise in Deutschland sind deutliche Schwächen erkennbar geworden. Insbesondere die Digitalisierung des Gesundheitssystems und eine bessere Nutzung medizinischer Daten zur Versorungssteuerung müssen vorangetrieben werden. Eine erste Bewertung zur Bewältigung der Pandemie hat Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, vorgenommen.
 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin