. Krebs

Krebs-Zellen mit Antikörpern bekämpfen

Eine neue Methode könnte die Krebs-Behandlung erleichtern: Beim Pre-Targeting wird ein Antikörper vorausgeschickt, der die entarteten Zellen aufspürt. Anschließend lockt der Antikörper eine radioaktive Sonde an, die den bösartigen Tumor besser sichtbar macht und ihn schädigen kann.
Krebs

Krebszelle mit Blutkörperchen

Die Krebsforschung setzt Antikörper schon länger als Transport-Vehikel für Radionuklide ein. Ein Stolperstein war ihre große molekulare Masse. „Dadurch zirkulieren sie zu lange im Körper, bevor sie zu den erkrankten Zellen gelangen“, sagt Dr. Holger Stephan vom Institut für Radiopharmazeutische Krebsforschung am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Dadurch bekommen auch gesunde Organe Strahlung ab. Und es erschwert die genaue Lokalisierung des Tumors, da die Bildgebung unschärfer werde.

Mit Kollegen der Universität Zürich und der Ruhr-Universität Bochum erprobten die HZDR-Forscher die Strategie des Pre-Targeting: Der Antikörper wird vorausgeschickt und kundschaftet die Tumorzellen aus. Deren Position teilt er den Truppen mit, die mit radioaktiven Stoffen direkt dorthin gelangen.

Krebs: Antikörper binden sich an Tumor

Als Späher fungiert der Antikörper Cetuximab, der an den Rezeptor des Epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) bindet. Dieses Molekül wird bei verschiedenen Tumorarten verstärkt gebildet oder liegt in mutierter Form vor. Der Antikörper wurde mit Peptid-Nukleinsäuren (PNA) kombiniert.

Tumortragenden Mäusen wurden PNA-EGFR-Antikörper injiziert, dann das PNA-Gegenstück, das mit der radioaktiven Substanz Technetium-99m markiert war. Tomografische Aufnahmen zeigten, dass sich beide Teile schnell fanden. Der Tumor konnte deutlich visualisiert werden. Die radioaktiv markierten Sonden verschwanden nach 60 Minuten wieder aus dem Blutkreislauf.

Bewährt sich das Verfahren, könnten laut Stephan so therapeutisch wirksame radioaktive Substanzen zum Tumor transportiert werden und ihn von innen bestrahlen. Bis es bei Menschen eingesetzt werden kann, werde aber noch einige Zeit vergehen.

Foto: psdesign1

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebstherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.